Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Magnus Gottfried Lichtwer: Fabeln - Kapitel 70
Quellenangabe
typefable
booktitleLichtwer's Fabeln
authorMagnus Gottfried Lichtwer
year1842
firstpub1748
publisherBibliographisches Institut
addressHildburghausen und Amsterdam
titleFabeln
pages188
created20110426
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Die Frösche und der Storch.

        Das Froschgeschlecht beschloß ein großes Fest zu feiern,
    Und unter sich zugleich ihr Bündniß zu erneuern;
    Es schlief die sämmtliche Natur,
Als der erwachte Schwarm aus den Morästen fuhr.

    Das war ein Blöcken und ein Quaken,
    Ein solcher Lärmen, ein Geschrei,
    So grob, so klar, so mancherlei,
    Daß Berg und Thal davor erschraken.

Ganz oben auf dem Sumpf saß ein entsetzlich Thier,
    Das schrie so stark, als ihrer Vier,
    Und orgelte recht mit der Kehle,
Sein Bauch ward groß und klein, als wie ein Blasebalg,
Bisweilen stellte sich der abgefeimte Schalk
    Als ob ihm Geist und Athem fehle.

Durch dieses Lärmen ward der Frösche Prätendent,
    Der ihnen wenig Gutes gönnt,
    Der Storch, aus seinem Schlaf erwecket,
    Davon er gleich den Grund entdecket.

So. sprach er, kann man denn nicht eine Stunde ruhn?
    Unfehlbar gibt's dort was zu thun
    (Die Störche schlafen angezogen).
    Er ließ sein warmes Federnest,
    Und kam unangemeld't zum Fest
    Als wie ein Pfeil herzu geflogen,
    Und ehe sich's ein Frosch versah,
    So war der Prätendente da,
    Und ließ ihr Fleisch sich trefflich schmecken.

* * *

D'rum merke, daß du bei der Lust
Nicht allzu sicher jauchzen mußt,
Du möchtest deinen Feind erwecken.
 << Kapitel 69  Kapitel 71 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.