Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Magnus Gottfried Lichtwer: Fabeln - Kapitel 64
Quellenangabe
typefable
booktitleLichtwer's Fabeln
authorMagnus Gottfried Lichtwer
year1842
firstpub1748
publisherBibliographisches Institut
addressHildburghausen und Amsterdam
titleFabeln
pages188
created20110426
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Der Löwe und der Affe.

                  Der Thiere Großsultan, der Löwe, wollte sich
    Auf langes Bitten seiner Bassen
    Zum Trost der Nachwelt malen lassen.

Ein Affe ward geholt, der keinem Dürer wich,
    Den Pinsel nach der Kunst zu führen.
    Er war ein Maler und Poet,
    Und ganz vollkommen im Schattiren.
    Er malt die rauhe Majestät
    In vollem Harnisch, auf dem Throne;
    Zu Füßen lagen Schild und Speer,
    Karthaunen standen um ihn her,
    Und hinter ihm Mars und Bellone.

    Wer ist das? sprach der Großsultan,
Als er das Bild bekam. Der Kaiser aller Thiere.
    Wer? Ich? was geht dies Bild mich an?
Ich bin ja nicht von Erz, wo siehst du, daß ich's führe?
Erz ist der Helden Tracht, war Maler Affens Wort.
Wer ist der wilde Kerl, fuhr d'rauf der Großherr fort,
    Der dort die Augen so verkehret?
Das ist der Kriegsgott Mars. Wer? fragt er noch ein Mal,
Gott Mars! hab' ich doch nie vom Kriegsgott Mars gehöret.
    Wer ist das dicke Mensch von Stahl?
Die Göttin alles Kriegs, Bellona, kurz zu melden,
    Der Helden Schutz und Führerin.
    Du bist ein Narr mit deinen Helden,
Mit deinem Kriegsgott Mars, und deiner Kriegerin.
Laß, sprach der Großsultan, das Erz herunter schaben.
    Ich will ein Löwenbildniß haben.

 << Kapitel 63  Kapitel 65 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.