Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Magnus Gottfried Lichtwer: Fabeln - Kapitel 63
Quellenangabe
typefable
booktitleLichtwer's Fabeln
authorMagnus Gottfried Lichtwer
year1842
firstpub1748
publisherBibliographisches Institut
addressHildburghausen und Amsterdam
titleFabeln
pages188
created20110426
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Das Beil vor Gericht.

        Vordem erstreckte sich Athens Gerichtsbarkeit
    Sogar auf unbelebte Dinge;
Der Mann PausaniasIn Atticis lib. I. sagt solches ungescheut.

        Einst ward ein Beil davor gezogen,
    Das einer Frau an Kopf geflogen.
Ein Redner bot sich an, dem Beile beizustehn.
    Der Herr der Axt war es zufrieden.
Der Redner gehet heim, bestiehlt den Demosthen,
Schlägt das Gesetze nach, wie Solon es entschieden;
    Er sitzt, er sinnt, er schwitzt, er schmiert
    An einer Rede von zwölf Seiten,
    Mit vielen Blumen ausgeziert,
    Die für der Holzart Wohlfahrt streiten.

Nun tritt er kühnlich auf, die Richter gähnen schon,
Er hält die Rede nun, sie rühret das Gerichte,
    Der Schweiß tritt Allen in's Gesichte,
Kurzum, das Beil kömmt los. Es fragt sich um den Lohn.
Der Redner martert sich, dem Herrn der Axt zu zeigen,
Wie künstlich er's gemacht, der Richter Sinn zu beugen,
Was er an Zeit gebraucht. Gut, fiel ihm Jener ein,
    Das ganze Beil soll dein nun seyn.

* * *

        Jetzt würde dieses schwerlich gelten.
    Die Sache selbst geschieht nicht selten.
Eh' ihr was unternehmt, so überlegt dabei,
    Ob's auch der Mühe würdig sey.
 << Kapitel 62  Kapitel 64 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.