Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Iwan Andrejewitsch Krylow: Fabeln - Kapitel 74
Quellenangabe
pfad/krylow/fabeln/fabeln.xml
typelegend
authorIwan Andrejewitsch Krylow
titleFabeln
publisherVerlag Philipp Reclam jun. Leipzig
seriesReclams Universal-Bibliothek
volumeBand 143
printrun5. Auflage
year1976
firstpub1874
translatorFerdinand Löwe
correctorreuters@abc.de
secondcorrectorgerd.bouillon@t-online.de
senderwww.gaga.net
created20100318
modified20170607
projectidb7f4ecb8
Schließen

Navigation:

73. Die Sau unter der Eiche

Von einer alten Eiche wohl beschattet,
fraß sich die Sau an Eicheln übervoll
und schlief dann ein, ermattet.
Sie rafft sich endlich wieder auf, und – ist's nicht toll? –
ihr Rüssel unterwühlt die Wurzelknorren.
»Laß ab, dem Baume schadest du«,
ruft ihr vom Ast herab ein Rabe zu,
»legst du die Wurzeln bloß, so kann der Baum verdorren.« –
»Mag er verdorren doch«, so grunzt die Sau,
»ich nehm' es damit nicht genau;
was nützt er sonderlich, er könnte ganz verschwinden.
Ich hätt' es drum nicht schlimmer;
find' ich nur immer
die Eicheln, die mich mästen und mich runden.« –
»Du Unhold«, ruft die Eiche jetzt,
»wenn du hinauf die Schnauze könntest strecken,
es würde dich erschrecken,
zu sehn, daß auf mir wächst die Kost, die dich so letzt.«

So schilt auch wohl ein blöder Tor
auf Künste und Gelehrsamkeit;
sie kommen ihm so unnütz vor:
Er merkt nicht, daß er ihrer Früchte sich erfreut.

 << Kapitel 73  Kapitel 75 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.