Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ludwig Aurbacher >

Ein Volksbüchlein

Ludwig Aurbacher: Ein Volksbüchlein - Kapitel 90
Quellenangabe
typelegend
booktitleEin Volksbüchlein
authorLudwig Aurbacher
year1878
publisherPhilipp Reclam jun.
addressLeipzig
titleEin Volksbüchlein
created20040403
sendergerd.bouillon
modified20171017
firstpub1827/1829
Schließen

Navigation:

*Wie der Blitzschwab an dem Allgäuer Rache nimmt. Anm. des Herausgebers: Die mit * bezeichneten Abenteuer sind aus dem Rücklaß neu aufgenommen.

Der Blitzschwab konnte es dem Allgäuer aber nicht vergessen, daß er ihm so übel mitgespielt, und er wollte es ihm gelegentlich wieder eintränken und Gleiches mit Gleichem vergelten. Darüber hielt er Rathschlag mit dem Spiegelschwaben. Damit aber der Allgäuer aus dem Spaß keinen Ernst machen möchte – denn im Zorn hätte er sie mitten entzwei gebrochen, wie Zaunstecken, das wußten sie – so sagte der Blitzschwabe: Allgäuer, wenn ich's mit dir aufnehme und dich auf den Boden werf und durchprügle, was thust du mir? Bygost, sagte der Allgäuer und lachte, wenn du mich auf den Boden bringst, so magst du mich meinethalb todtschlagen, ich halt dir' s nicht nach. Ein Mann, ein Wort! sagte der Blitzschwab. Wie sie nun auf der Halde vor Memmingen ausruhten – der Allgäuer hatte die Rede schon wieder vergessen – da sagte zu ihm der Blitzschwab: Allgäuer, du bist noch nicht um einen Kopf größer als ich. Bygost! sagte Jener, du reichst mir nicht bis unter die Gratel. Laß mal probiren, sagte der Blitzschwab; es gilt einen Dreibätzner; steh auf und streck dich grad! Der Allgäuer stand auf und streckte sich, und machte sich grad, wie eine Hopfenstange. Da ging der Blitzschwab hinter seinen Rücken, steckte den Kopf unter seine Gratel und stieß ihm die beiden Fäuste in die Kniehöhlen, so daß Jener taumelte, und auf einen Hub des Blitzschwaben umschlug und dalag wie ein Hopfensack. Der Blitzschwab geschwind wie der Wind über ihn her. Jetzt rühr' dich nicht, sagte er; ein Mann, ein Wort. Der Allgäuer hatte Ehr im Leib, und so mochte er's denn leiden, daß der Blitzschwab auf ihm herum fäustelte nach Herzenslust. Endlich wurde es dem Allgäuer doch zu arg – der andere hätte ihn grün und blau geschlagen – Bygost! sagte er, mich sticht eine Fliege. Und nun gab er dem Blitzschwaben ein Hirnbätzle, daß er über und über purzelte, wie ein Holzfrosch. Und damit hatte der Streit ein Ende. –

 << Kapitel 89  Kapitel 91 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.