Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Levin Schücking >

Ein Sohn des Volkes. Erster Theil

Levin Schücking: Ein Sohn des Volkes. Erster Theil - Kapitel 1
Quellenangabe
authorLevin Schücking
titleEin Sohn des Volkes. Erster Theil
publisherF. A. Brockhaus
year1849
correctorreuters@abc.de
senderbruce.welch@gmx.de
created20170112
Schließen

Navigation:

Eine Familie von 1789

Erstes Kapitel.

Die Zeit der Begebenheiten, welche wir dem geneigten Leser auf diesen Blättern zu erzählen uns anschicken, ist von den gewaltsamsten Leidenschaften durchtobt und von Handlungen bezeichnet worden, die eine schlummernde Welt zu Schrecken und Entsetzen wach gerufen haben. Aber nichts kann an Ruhe und Frieden dem stillen ländlichen Bilde gleich kommen, das sich dem Auge darstellt, indem wir den Vorhang vor der ersten Scene unsers Dramas in die Höhe wallen lassen.

Auf einer grünen Rasenfläche sehen wir im Vordergrunde rechts eine Linde sich erheben, einen jener ungeheuern und prachtvollen Bäume, die in sich allein ein ganzes Waldleben zu hegen scheinen und von der üppigen, ewig treibenden Kraft der Natur strotzen, welche immer aufs Neue grüne Zweige im Lenzwinde schaukelt, während das Beste, was in uns erblüht, mit den Jahren ergilbt, absinkt und schwindet, ohne neu aufzugrünen oder zu erstehen.

In den Blättern der Linde spielen die Sonnenstrahlen mit dem Flüstern der Abendluft, und ein dichter Schwarm von Mücken steigt wie ein elastischer Ball auf und nieder, rastlos, immer gedrängt, immer so laut und lustig summend, als ob die bösen Schwalben, die oben durch die Zweige schießen, gar nicht in der Welt wären.

Hinter dem großen Baume befindet sich ein mit Sandsteinquadern eingefaßter breiter Graben voll Schilf und Wasserlinsen, zur Linken von einem schweren und massiven Bogen überbrückt, der steinerne Pfeiler und ein offenes eisernes Gitterthor trägt. Den Hintergrund aber bildet ein hohes Gebäude, mit zwei vorschießenden niedern Flügeln. Es ist aus Ziegelsteinen aufgeführt, mit Mansardendach, breiten Essen, Vortreppen und Wappen versehen; die Mauerflächen tragen grobgehauene Sandsteinarbeiten, welche Jagdtrophäen und Ackerbauwerkzeuge darstellen; und so bildet es einen jener Adelssitze, wie man sie im Zeitalter des französischen Geschmacks aufführte und in allen Theilen Deutschlands, hauptsächlich in Westfalen und am Niederrheine in großer Menge findet. Die Balconthür über dem Haupteingange steht offen; jenseits an der Rückseite des Gebäudes müssen sich ebenfalls große Fensteröffnungen befinden, denn man sieht das Licht der niedergehenden Sonne hell und voll hindurchleuchten. Hof und Vorderseite des Gebäudes dagegen hüllen die Abendschatten ein, und nur die blaue Schieferkuppel eines achteckigen umfangreichen Thurms, der sich auf der Rückseite über das Schloßdach emporhebt, ist fast ganz bedeckt von dem röthlich-goldenen Glanze des Abendroths und seiner Reflexe am östlichen Himmel. Rechts, am Ende des Daches, fällt ein mächtiges Storchennest in die Augen: ein Zögling dieser luftigen Erziehungsanstalt zeichnet sich mit seinem langen dünnen Jünglingsleibe scharf am blauen Himmel ab, wie er den Hals reckt und augenscheinlich mit großer Spannung die eifrigen Turnübungen seines einzigen Brüderleins betrachtet. Dieses hat sich auf die Mitte des Daches begeben, wo es sich vom Forst auf eine große Windfahne zu schwingen sucht; so oft aber die Füße des rastlosen Jünglings die Fahne berühren, schnellt diese, von dem Stoße getrieben, im Kreise umher, und der Turner taumelt flatternd auf den Forst zurück; trotz dem wird er nicht müde, seine fruchtlosen Anstrengungen fortzusetzen und also ein belehrendes Beispiel zu bieten, daß die Kinder der Störche in ihren Anschlägen oft nicht klüger sind, als die Kinder der Menschen auch.

Nachdem wir jetzt noch einige Gruppen von italienischen Pappeln und prächtigen alten Obstbäumen dem stattlichen Herrenhause rechts und links als grüne, vollbuschige Einfassung zugegeben, ist unser Landschaftsbild fertig, und nur die Staffage fehlt noch. Diese überwölbt der Baum im Vordergrunde mit seinen fabelhaft mächtigen Aesten. Ein runder Steintisch steht neben dem Stamme, mit blendend weißem Linnen bedeckt und mit einem sehr reichlichen Abendmahle besetzt, zu welchem sich eine Versammlung der vergnügtesten Menschen eingefunden hat, die jemals eine Familie bildeten. Obenan in dem Stuhle mit mannshoher rohrgeflochtener Rückenlehne ruht der hoch- und wohlgeborene Hausherr, Seine Gnaden, der Freiherr Karl Borromäus Guntram, Vogt zu Schwalborn auf Schwalborn und Erbherr auf Flittersdorf. Und in der That, um bei ihm anzufangen, so ließe sich auch von den scharfsinnigsten Leuten nicht leicht ein Grund erdenken, weßhalb der Freiherr von Schwalborn nicht sehr vergnügt und heiter sein sollte, besonders an diesem herrlichen Abende, so umgeben von allen den Seinen, den blühenden Sprossen seiner Familie. Er genießt erstens einer ganz vortrefflichen Gesundheit und hat noch kein einziges graues Haar, obwol er nun über fünfzig Mal schon die Generationen seines ererbten Hof-Storchennestes sich hat erneuern gesehen. Dann besitzt er ferner, wenn die Ernten nicht ganz und gar misrathen, ein völlig hinreichendes Auskommen, und endlich erfreut er sich des besten Ansehens im Lande, sämmtlicher Ehrenrechte seines Standes und der Gerichtsbarkeit über Leibeigene und Hintersassen; – mit eingeschlossen das unschätzbare Vorrecht, alle diejenigen, welche ihm misfallen oder Verdruß machen, für eine ausreichende Anzahl von Tagen zur Beförderung der öffentlichen Sittlichkeit und gesetzlicher Ordnung in seinen Thurm einsperren lassen zu dürfen.

Seine Gnaden tragen einen grauen Rock mit breiten Aufschlägen und hohem Kragen, nach englischem Musterschnitte, wie es die Mode jener Zeit verlangt, einen stattlichen Zopf und kurze Beinkleider von blauem Manchester mit gelben Klappstiefeln, was Alles ihre ansehnliche Erscheinung zu erhöhen sich nicht wenig zweckdienlich und fördersam erweist.

Ihm gegenüber sitzt »Gnaden Mama«, eine große, kräftige, gefürchtete Frau. Sie war im Grunde eine gutherzige Dame, von edeln, stark ausgebildeten, aristokratischen Zügen; aber da ihr Gemahl zuweilen, besonders in heißen Sommermonaten, wo die Landwirthschaft gerade die größte Thätigkeit in Anspruch nimmt, an einer gewissen Scheu vor Bewegung litt und still saß, statt dem Gesinde auf die sonnigen Aecker nachzugehen, hatte die Hausfrau so oft die Zügel der Herrschaft ergreifen müssen, bis sie sich endlich vollständig daran gewöhnt das Regiment zu führen. Sie war dadurch streng, etwas laut und heftig geworden, und schon nach einigen Jahren der Ehe hatte der Freiherr es oft bereut, daß er die Sommertage zu warm, die Frühstunden zu feucht und kalt gefunden. Aber jetzt war es zu spät; die gnädige Frau stand einmal unbestritten an der Spitze des Hauswesens. Auch war sie unleugbar die kräftigste Natur in der Familie.

Bei der Einmündung von Flüssen in einen Hauptstrom kann man oft noch lange die Farbe des einen Seitenflusses im Gewässer vorherrschend finden, während ein anderer Seitenfluß sogleich im Hauptstrome verschwindet. Dieselbe Erscheinung wiederholt sich bei den Familien. Das Blut der einen bleibt herrschend, wenn eine Verbindung es in eine andere Familie überleitet; das der andern verschwindet spurlos. In unserm Falle war die erstere Erscheinung eingetreten; das Blut der Edeldame, in den Familienstrom der Schwalborn übergeleitet, hatte entschieden die Oberhand behalten, und aus den zwei Sprossen der Verbindung blickte deutlich das Naturel der Mutter hervor.

Diese Sprossen waren ein Sohn und eine Tochter; jener hieß Karl, diese Marianne; zwei frische, kernige, fröhliche Naturen, im Aeußern, wie gesagt, der Mutter ähnlich, wie diese große und edle Gestalten. Nur war der Sohn etwas zu rasch in die Höhe geschossen, und da er sich vornüber gebeugt hielt, so hatte er dadurch das Ansehen einer gewissen Schwächlichkeit bekommen, die er doch in der That nicht besaß, und die auch sein blühendes, etwas gebräuntes Gesicht widerlegte. Dieses Gesicht war regelmäßig und schön, einer jener Typen von ovaler Bildung, Adlernase, feinem Munde und hoher Stirn, wie man sie beim norddeutschen und normannischen Adel findet. Von hellbraunen Locken umgeben, war dieser Kopf mithin ganz geeignet, den Stolz einer zärtlichen Mutter zu bilden; aber es fehlte Etwas an demselben, das freilich einen wesentlichen Bestandtheil eines gut organisirten Kopfes bildete und dessen Mangel wol im Stande war, Gnaden Mama einen großen Theil ihrer Freude beim Anblicke ihres Sohnes zu verderben. Dieser entartete Jüngling trug nämlich keinen Zopf und hatte sich darauf gesteift, sein Haar gleich einem uncultivirten Heiden gerade so zu tragen, wie Gott es ihm wachsen ließ. Daher kam es denn auch, daß man in der ganzen Gegend fast mit den Fingern auf den Ohnezopf wies, so wie man jetzt auf Denjenigen weisen würde, der einen Zopf trüge – ein Gegensatz, worin ein belehrender Beitrag zur Philosophie der Geschichte enthalten ist.

Ist hiermit nun der wunde Fleck der Familieneintracht berührt, so freut es uns doppelt, auf einen Gegenstand übergehen zu können, der lauter Licht, Freude und Harmonie ausstrahlt. Dieser Gegenstand hat Wangen wie Milch und Blut, einen kleinen, dunkellockigen Kopf auf stolzgeschwungenem Nacken, sehr viel Muthwillen und Unternehmungsgeist und das weichste Kinderherz von der Welt. Er heißt Marianne Freifräulein von Schwalborn und ist des Hauses Stolz, Zier und Juwel. Marianne war lebhaft, rasch in ihren Bewegungen und besaß von jungfräulicher Herbheit und einer gewissen kecken Bubenhaftigkeit des Betragens gerade genug, um auf der einen Seite das Landfräulein in seiner vollsten Blüte darzustellen, auf der andern nicht in Mangel an Anmuth zu verfallen.

Neben Marianne sitzt noch eine Persönlichkeit, eigentlich die auffallendste Erscheinung des ganzen Kreises. Es ist ein kleiner Mann mit ungewöhnlich großem Kopfe, dessen Züge breit und kräftig angelegt sind, doch ohne darum irgend eine bedeutende Wirkung, weder in Schönheit noch in Ausdruck, hervorbringen zu können. Der Mann ist eigentlich häßlich mit seinem Koboldsgesichte, aber die vorstehende Oberlippe, der Blick der großen braunen Augen deuten auf eine Gutmüthigkeit, welche auch einen noch braungelberen Teint und noch unschönere Züge vollständig aufwiegen würde. Er ist der Bruder des Gutsherrn, der Freiherr Desibodus Ehrembrecht, Domherr zu Trier, aber trotz seines geistlichen Berufs von Morgens früh bis Abends spät in einen höchst weltlichen, kurzen, grünen Jagdrock gekleidet und ein großer Jäger vor dem Herrn.

Dies ist die Familie des Freiherrn Guntram von Schwalborn, die Familie von Anno 1789, blühend in aller unangetasteten Innigkeit und Heiterkeit, in der ganzen Heiligkeit eines ursprünglichen, naturgemäßen Verhältnisses. Sie ist froh ihrer Eintracht und ihres ansehnlichen Besitzes, und voll Vertrauen blickt sie in die Zukunft, sich anheimgebend der weisen Fügung Gottes und der Alles nicht minder unfehlbar lenkenden Fürsicht von »Gnaden Mama«.

Das zu patriarchalisch früher Stunde servirte Abendmahl war beendet. Wo Zerrwitz bleibt! seufzte der Domherr, der sich fortzukommen sehnte, um mit seinem Neffen Karl in die Laubgänge des Gartens zu eilen, wo er ein gestern nicht beendigtes Gespräch über das neueste Schäfer-Singspiel Georg Jacobi's zum Abschlusse bringen wollte.

Er kommt alle Tage später, sagte unwillig der Freiherr, indem er seinem Sohne den schwerbeschlagenen Meerschaum reichte, um ihn sich füllen und anzünden zu lassen.

Da ist er! rief freudig Marianne aus; Cölestine ist bei ihm!

Sie sprang auf und hüpfte ihrer Seelenfreundin entgegen, der Tochter des Erwarteten, welche mit diesem eben die Allee heraufkam.

Der Herankommende, der Hauptmann Zerrwitz, war eine seltsame Figur und in allen Dingen das Widerspiel des Freiherrn. Aber der Hauptmann und der Freiherr waren sich seit geraumer Zeit deßhalb nicht minder unentbehrlich geworden. Das Bedürfniß der Geselligkeit hatte sie an einander geknüpft, und obwol sie fast jedes Mal in Zank und Groll von einander schieden, so erwarteten sie doch täglich mit Sehnsucht die Abendstunde, welche sie zusammen zuzubringen gewohnt waren. Man konnte übrigens keine größern Gegensätze sehen. Der wohlbeleibte und behagliche Freiherr war ein Mann von feinem Schicklichkeitsgefühl und zeigte in seinem Betragen jene aristokratische Schonung der Eigenheiten Anderer, welche im Umgange so wohlthuend ist. Der lange, hagere Hauptmann, voll Säure und Galle, von unruhiger Beweglichkeit, gefiel sich vor allen Dingen in einer höchst philosophischen Verachtung der Etiquette und guten Formen. Alle Augenblicke sah man den Freiherrn Gelegenheit bekommen, seinem Gaste gegenüber jene Kunst weisen Nichtbeachtens oder geschickten Abwendens zu üben, womit der Mann von guter Erziehung Verletzungen des Auslandes beseitigt. Aber es waren noch größere Gegensätze da: der Freiherr hatte als Officier unter der Fahne der großen, schönen Kaiserin Maria Theresia gedient, der Hauptmann seine Epauletts unter Friedrich dem Großen verdient; jener war erfüllt von den Ideen des rechtgläubigen kaiserlichen feudalen Deutschlands, dieser von den neuen Gedanken, als deren Vertreter die junge lorberdurchflochtene Krone Preußen sich erhoben hatte. Der Hauptmann, der bürgerlicher Geburt war, hatte nur nach unzähligen, fehlgeschlagenen Anstrengungen, nach einer Menge Uebergehungen und Zurücksetzungen, nur durch die Beweise der außerordentlichsten Tapferkeit sich unter so viel adeligen Mitbewerbern Bahn brechen können, um zu seinem jetzigen bescheidenen Grade zu gelangen. Er haßte deßhalb den Adel. Der Freiherr haßte die Preußen mit all dem Hasse, den das katholische Deutschland damals gegen sie hegte. So standen sie sich gegenüber, ein Oesterreicher und ein Preuße, ein Ghibelline und ein Welfe, ein Rechtgläubiger und ein Ketzer, ein Baron und ein Bürgerlicher – und doch ließen sie nicht von einander. Der Hauptmann hatte durch seine verstorbene Frau ein kleines Gut in der Nachbarschaft geerbt, und da ihn dies, nachdem er den Abschied erhalten, an die Gegend fesselte, so war er ganz allein auf den Umgang mit dem Freiherrn angewiesen. Dieser aber fand in dem Hauptmanne den einzigen Menschen in der Nachbarschaft, der ihn verstand, wenn er ihm, trotz eines Kreuzfeuers von lebhaftestem Widerspruche, die ewig denkwürdigen Züge und Großthaten des alten Feldmarschalls Laudon beschrieb und auseinandersetzte, mit wie viel Heldenruhm sich die Truppen Oesterreichs im siebenjährigen Kriege bedeckt.

Was sein Aeußeres angeht, so hatte der Hauptmann eine kurze und stumpfe Nase, ein rundes Gesicht mit etwas vortretenden Backenknochen, schmale graue Augen und einen großen blonden Schnurrbart. Das röthliche Haar war mit Puder bedeckt und in einen mächtigen Zopf geflochten, der just so steif und gerade herabhing, wie sein Besitzer sich aufrecht hielt, in seiner engen Uniform mit silbernen Galons, kurzen hechtgrauen Beinkleidern und hohen schwarzen Gamaschen. Nach der Physiognomie und den Namen zu urtheilen, könnten wir also den oben angeführten Gegensätzen in den beiden alten Herren auch noch den des slawischen und des deutschen Bluts hinzufügen.

Der Hauptmann setzte sich, ohne eine Einladung abzuwarten, neben den Freiherrn und legte seinen dreieckigen Hut auf den Tisch; dann zog er ein Zeitungsblatt hervor, auf welchem er eine Stelle mit Rothstift bezeichnet hatte, und schob es mit einem schadenfrohen Lächeln dem Herrn von Schwalborn hin. Während dieser sich darin vertiefte, schlugen die beiden Mädchen den Weg nach dem Schloßgarten ein; der Domherr aber erhob sich, nahm seinen Neffen unter den Arm und folgte mit ihm den beiden anmuthigen, leicht dahinschwebenden Gestalten.

Zerrwitz hatte sein Kinn in die Hand gestützt und sah mit funkelnden Augen auf den lesenden Freiherrn. Als dieser zu Ende war, fragte er schadenfroh lachend: Nun, was sagen Sie, Herr von Schwalborn?

Der Freiherr zuckte die Achseln.

Wieder einmal ein tüchtiger Hieb an den Stamm verruchter Vorurtheile!

Ja ja, noch einige Hiebe der Art, und der Stamm fällt – aber hoffentlich den sinnverwirrten Menschen, die ihn niederreißen, auf den Schädel.

Ah, pah, hat nichts zu sagen, nur immer zu! rief der Hauptmann lachend, indem er eine kräftige Bewegung mit seiner gebräunten Faust machte.

Der Freiherr, dessen Seele schmerzlich von der Nachricht bewegt war, die er eben gelesen, fand dieses Lachen und diese Bewegung im höchsten Grade roh und plebejisch; aber er antwortete mit seiner frühern Milde: Sie freuen sich über die Schläge, mit welchen die Jacobiner den Adel ausrotten wollen; geben Sie Acht, nächstens werden wir sie dieselben Schläge gegen die Kirche und die Religion führen sehen!

Nun, meinethalb – wenn sie ihren alten katholischen Götzendienst abschaffen – das wird auch nichts schaden! Dann werden sie alle lutherisch in Frankreich, und ich wüßte nicht, was sie Besseres thun könnten! Wenn sie gescheit sind, berufen sie sich den Wöllner ins Land, der bringt ihnen das mit Edicten in die schönste Ordnung! Seine königliche Majestät – der Hauptmann lüftete den Hut – leiht ihn gern her, wenn es ein solches gutes Werk gilt!

Der Freiherr zuckte wieder die Achseln; der Hauptmann strich sich vergnügt den fuchsigen Schnurrbart.

Es wird wahrscheinlich ganz anders kommen, sagte Herr von Schwalborn resignirt. Nach dem Adel und der Kirche wird man den Thron umstürzen!

Den Thron! schrie lachend Zerrwitz. Gott behüte uns – wie können Sie von den Leuten solchen Unsinn denken! Möchte doch sehen, wie solch ein Volk von Schwerenöthern ohne einen König auskommen könnte!

Mein lieber Herr von Zerrwitz, die Sachen sind weit ernster, als Sie denken. Es werden Tage kommen, wo Sie sich nicht mehr so schadenfroh die Hände reiben werden! Diese Bewegung in Frankreich wird nicht enden, sobald einige, wenn Sie wollen, Verbesserungen der alten Verfassung hergestellt sind: nein, nein, die ganze Mauer stürzt zusammen, aus welcher man einige schadhaft gewordene Steine ohne Gefahr herausziehen zu können glaubt! Und dann stürzt mehr, dann stürzt eine halbe Welt Frankreich, dem alten ritterlichen Frankreich Ludwig's XIV. und Heinrich's IV. nach!

Nämlich das liebe heilige römische Reich – Gott steh' ihm in seinem Sterbestündlein bei! versetzte Zerrwitz, ungerührt von den düstern Voraussagungen des Freiherrn.

Ja, so denkt Ihr Leute von den öden Ufern der Havel und Spree – Ihr habt Euer Erbtheil in harten Thalern eingesackt, und nun kümmert Ihr Euch nicht, wie der edle Hausrath Eurer Aeltern zu Grunde geht, wie der Ehrenbecher, aus dem Euer Vater an Feiertagen trank, zum Juden wandert, der Trödler des Gebetbuchs Eurer Mutter sich bemächtigt und den Schild Eurer Ahnen ein Plebejer als altes Eisen ersteigert.

Der Hauptmann Zerrwitz sah bei diesem sentimentalen Ausfall den Freiherrn mit Augen an, die von innerlichem Vergnügen leuchteten.

Das ist wahr! um Gebetbücher und alte Schilde mit dem jammervollen Thiere, dem zweiköpfigen Adler darauf, hat sich der alte Fritz verdammt wenig gekümmert: aber dafür hat er ein neues blankes Haus gebaut, ein Haus wie Stahl so fest.

Wir wollen darüber nicht streiten. Wir betrachten die Welt mit zu verschiedenen Augen. Ich glaube an die Festigkeit eines solchen Baues nicht, wenn der Bauherr dabei nicht an Gott gedacht und irgend einen Gottesgedanken in den Grund eingemauert hat. Das hat weder Euer Albrecht von Brandenburg, der dem deutschen Orden Preußen stahl, noch der »große Kurfürst«, der allerdings ein respectabler Mann war, aber am Ende auch das Reich verrieth, noch der sogenannte alte Fritz, diese widerwärtige Persönlichkeit, dessen atheistischer Materialismus die Kleinheit seiner Seele, dessen Despotismus die Schlechtigkeit seines Herzens beweist und der dem Hause Oesterreich unter jammervollem Vorwand das schöne Schlesien wie ein Räuber fortnahm –

Herr! rief Zerrwitz aus und schlug zornig mit der Faust auf den Tisch –

Nehmen Sie sich in Acht, Herr Hauptmann, unterbrach mit kaltblütiger Freundlichkeit Frau von Schwalborn – es ist eine Steinplatte!

Beschimpfen Sie mir den alten Fritz nicht! fuhr der Hauptmann mit rothglühendem Gesicht fort: hat Ihr Oesterreich –

Ich rede nicht von Oesterreich: obwol ich Ihnen gern gestehe, daß mir das blühend reiche Land mit seinen Alpen, seinen Strömen, mit seinen malerischen Völkerschaften, mit seinem Wien, wo der Türke und der Spanier, der Böhme und der Sicilianer sich begegnen, daß mir dies Oesterreich lieber ist als Ihre Havelsteppen. Aber wir reden von etwas Anderm. Sie spotten Deutschlands, des Reichs, und ich wollte Ihnen sagen, daß eine Stunde kommen wird –

Wo das liebe römische Reich sich in seiner Noth auf die Strümpfe macht und um Hülfe in die Havelsteppen wallfahrten geht, um nicht ganz aufgezehrt zu werden, sagte Zerrwitz.

Der Freiherr schüttelte den Kopf.

Es wird anders kommen, als Sie, anders, als wir Beide denken. Das Reich ist in traurigen Verhältnissen, das ist wahr. Aber auch Preußen ist eine Bildsäule mit thönernen Füßen. Es fehlt ihm die innere Notwendigkeit. Deutschland – das ist das Schiedsrichterthum der Nationen: das ist der Geistesbronnen, zu dem die europäischen Völker trinken kommen; das ist das Herz Europas, das ist der Muth und das Gemüth zu gleicher Zeit. Nun frag' ich Sie, wenn Ihr Preußen zu stolz seid, an einer solchen Völkerexistenz Theil zu nehmen, was bleibt für Euch als Idee, was bleibt als ideale Basis für eine preußische Weltmacht übrig? Antworten Sie mir, Böotier, der Sie zu stolz sind, ein Grieche sein zu wollen.

Der Hauptmann Zerrwitz, auf den dieser politische Transscendentalismus einen sehr komischen Eindruck machte, begnügte sich damit, den Freiherrn lächelnd anzusehen und dabei spöttisch mit den Augen zu zwinkern.

Ich will Ihnen eine Antwort sagen, fuhr der Freiherr fort: Seit uns die Franzosen und Schweden den westfälischen Frieden gemacht haben, ist Deutschland jämmerlich verkommen. Niemand weiß, wer Koch und wer Kellner im Reiche, Niemand weiß zu gehorchen, Niemand weiß im rechten Augenblick zu gebieten. In dieser Auflösung hat der Herrgott eingesehen, daß wir neu geschult werden müssen, daß uns ein Schulmeister noth thue, und da hat er uns dies Preußen geschickt: Ordnung, genaue Rechnung, exacte und ehrliche Buchführung in Verwaltung und Steuerwesen, vor Allem aber Gehorsam, Ordre pariren, militairische Subordination, das lehrt uns dieser Schulmeister, und dafür müssen wir ihm dankbar sein. Weßhalb sollen wir uns wundern, daß ein Schulmeister ein Schulmeister ist – daß er sich im süßen Gefühl schaukelt, Alles besser zu wissen als wir? Auch daß er eine dürftige und poesielose Natur hat, dürfen wir ihm nicht vorwerfen. Hätte er Verständniß für den Aufschwung genialer Naturen, streifte sein Auge hinüber über die Schranken seines Horizonts, über die Klugheit und die Kritik hinaus, in die Regionen, wo das Recht der schaffenden Göttlichkeit im Menschen beginnt – dann würde sein Sinn beirrt, seine Entschlossenheit wankend gemacht und seine Energie erlahmte bei der eisern consequenten Durchführung seines Lebensberufes, die sein Verdienst und seinen Ruhm bildet. Aber einst wird der Tag kommen, wo Deutschland Ordnung und Gehorsam gelernt hat, wo es der Schule entwachsen ist. Dann ist die Aufgabe Preußens erfüllt, und von diesem Augenblick an wird sein Traum aufhören müssen, eine außerhalb des Reichs bedeutungsvolle Weltstellung einnehmen zu können.

Ha, ha, ha! lachte Zerrwitz. Also Sie räumen doch ein, daß alle Andern gegen Preußen nur Kinder sind und daß sie von Preußen in die Schule genommen werden müssen!

Der Frau von Schwalborn, die bis jetzt dieser Debatte schweigend zugehört hatte, waren die Expektorationen ihres Gemahls in hohem Grade unangenehm. Nicht daß sie anderer Meinung gewesen wäre; aber sie hatte das peinliche Gefühl, welches man empfindet, wenn man tiefer aus dem Gemüth geschöpfte Auffassungen oder die Ueberzeugungen, welche überlegene Bildung und Geisteshöhe geben, wider die trivialen Meinungen der Alltäglichkeit vertheidigen hört und, wie immer, im Kampf mit der unzertrennlichen Suffisance der letztern unterliegen sieht. Frau von Schwalborn unterbrach deßhalb das Gespräch und sagte mit scharfer, gebieterischer Betonung: Wollt Ihr nicht zu spielen anfangen, lieber Mann?

Man griff zu den Karten und begann Tarok zu spielen.

Während der Hauptmann mischte, sagte Frau von Schwalborn zu ihrem Manne: Bestelle doch die Zeitung ab, man muß sich den Aerger aus dem Hause halten! – –

Sehen wir uns unterdeß, während die alten Herren in die Wechselfälle ihres Spiels vertieft sind, nach Karl und seinem Oheim um.

Du findest es unrecht, lieber Karl, sagte der Domherr, als sie über die kiesbestreuten Pfade des Gartens dahinwandelten – du findest es unrecht, daß der Königssohn in unserm Stücke nicht den angenommenen Gewohnheiten treu bleibt, sondern den Schäferstab fortwirft, um das ihm heimgefallene Scepter seines gestorbenen Vaters zu ergreifen.

In der That, lieber Oheim, halte ich es für unrecht, daß er in eine Sphäre zurückkehrt, wohin ihm Chloe nicht folgen kann, da er ihr doch ewige Treue geschworen hat.

O, lieber Karl, wie verkehrt urtheilst du da! Wenn wir die Schranken, welche sich unserm Glück widersetzen, durchbrechen, die Verhältnisse, welche den Wünschen unsers Herzens entgegentreten, verhöhnen wollten, woher sollten wir dann noch die süßen Gefühle der Wehmuth oder das Bewußtsein der Entsagung nehmen, welche uns so nöthig sind, um uns selbst als edle, bessere Menschen zu fühlen?

Sollte es in Alexis das Bedürfniß der Entsagung sein, was ihn Chloe verlassen und einen Thron suchen heißt?

Gewiß – ganz gewiß; es ist die holde Schwärmerei seiner Seele, die ihn drängt, unter dem Purpurmantel ein Leben voll Wehmuth und Entsagung zu suchen. Gewiß, inmitten seines Glanzes und übersättigt von der Herrlichkeit, die ihn umgibt, wird er träumerisch die Verse Matthisson's sprechen:

Mich lockt zum Wiesenplane
Der Mädchen Abendreih'n,
Mich reizt im leichten Kahne
Des Vollmonds milder Schein;
Mich labt der Weste Fächeln
Am Hainquell; mich entzückt
Ein Veilchen, das mit Lächeln
Mir die Erwählte pflückt! –

und er wird weinen, daß er das Paradies des Dichters verloren hat.

Der Domherr war stehen geblieben, und der kräftige, jagd- und wettergebräunte Mann hatte sich in die anmuthigste Stellung geworfen, seinem muskulösen Arme eine graziöse Biegung gegeben und die behaarte Rechte leichte, graziöse Bewegungen machen lassen, während er die Verse flötete. Es war ein lächerlicher Anblick. Aber Karl lachte nicht. Er war ein guter Junge, und der liebe Gott hatte ihm die größte aller Gnaden beschert: er hatte alle kritische Anlage von ihm fern gehalten. Die Gebildeten jener Zeit hielten nun einmal die Unnatur und die Heuchelei der Empfindung, wenn sie in recht anmuthiger Wendung und möglichst zierlich verblümelt auftrat, für Poesie. Karl hatte das von dem Onkel als Tradition überkommen und war in dem Alter, wo der Schein blendet. Jene anmuthigen Poeten im Bänderschuh und Strohhut schienen ihm Götter. Er wußte nicht, wie viel Roheit oft hinter ihren süßen Tändeleien sich barg. So nahm er denn des Onkels Kunstansicht für den Canon wahrer Aesthetik, und nur in Einem Punkte lehnte sich sein Naturell wider diesen auf. Der Domherr war nämlich auch darin von den künstlerischen Begriffen seiner Zeit durchtränkt, daß er ältere Baukunst befehdete; die gothische vorzüglich war ein Greuel in seinen Augen, und er hatte längst einen detaillirten Plan entworfen, den Kölner Dom auf den Abbruch zu verkaufen, um aus dem Erlös einen neuen geschmackvollen Tempel aufzuführen. Dieser sollte in demselben reinen und idealen Kunststyle erstehen wie die Tempel der Liebe und Freundschaft, die man zwischen Rosen und Vergißmeinnicht mit Wasserfarben in Stammbücher junger Mädchen gemalt findet. Hier widersetzte sich Karl; er konnte zwar gegen die Gründe des Onkels nicht aufkommen, aber sein Herz, das für die hohen Schöpfungen seiner Väter schlug, wollte sich nicht beschwichtigen lassen.

So lassen Sie mir wenigstens meine geschmacklosen Steinhaufen, wie Sie sie nennen, lieber Onkel, da sie doch nun einmal da sind; lassen Sie sie mir, wenn auch nur zur Vergleichung, wie schön sich Ihre Tempel dagegen ausnehmen; machen Sie daraus die Prügelknaben Ihrer ästhetischen Unterrichtsstunden!

Karl sprach dies mit erhobener Stimme, denn er sah durch dunkelgrüne Zweige das helle Kleid der Tochter des Hauptmanns schimmern, welche jenseits der Taxuswand neben seiner Schwester vorbeischritt. Er hätte ums Leben gern gehabt, daß Cölestine ihn gehört. Aber die beiden jungen Mädchen schienen ganz in ihr Gespräch versunken. Sie hatten eine vergötternde Freundschaft, eines jener über Grab und Tod hinaus berechneten Seelenbündnisse geschlossen, wie es die schwärmerisch angeregten Gemüther jener Tage liebten, umflochten von Immergrün, überschattet von düster rauschenden Cypressenzweigen. In diesem Verhältniß war Cölestine die Gebende, Marianne, die zu ihrer Freundin wie zu einem Wesen höherer Art hinaufblickte, die Empfangende. Die Letztere war ein einfaches Naturkind, sich der Freundin hingebend im Liebesbedürfniß ihrer achtzehn Jahre, von dieser fortgerissen in Schwärmereien, welche ihrem Innern eigentlich fremd waren und denen sie doch, soweit nur die kleinen Kräfte ihres Gefühls reichten, nachhing. Es war das jene Heuchelei der Liebe, welche aus Gutmüthigkeit Empfindungen zu theilen sich bestrebt und unterdeß vorläufig auch zu theilen vorgibt, weil es dem Andern darin heimisch ist. Cölestine dagegen hatte seit je einen großen Schwung des Geistes besessen; es schlummerten kühne Gedanken in ihr, welche nur die strenge Zucht des Vaters und die Landeinsamkeit, die alle geistige Anregung ausschloß, nicht aufkommen ließen. Cölestine war auch die Schönere von Beiden; ihre feingezeichnete gerade Nase, das Oval ihres etwas zu blassen Gesichts waren von auffallender Schönheit und ihre runde schmale Stirn von wahrhaft classischer Vollendung. Und doch war es nicht unmöglich, daß Marianne bei der ersten Begegnung einen vortheilhaftern Eindruck gemacht hätte als Cölestine. Eine gewisse Sicherheit des Auftretens, welche das Bewußtsein des Ranges gibt, eine kecke Frische der Anschauung und des Ausdrucks hatte das adelige Fräulein vor ihrer Freundin voraus, und Cölestine war nur zu oft im Stande, das Herzgewinnende ihrer Erscheinung mit einem Anzuge zu verderben, der durch ungeschickte Wahl der Farben allen Regeln des Geschmacks Hohn sprach; und da ihr inneres geistiges Leben nur in Büchern Nahrung gefunden, hatte sie sich angewöhnt, so regelmäßig und wählerisch zu sprechen wie diese Bücher selbst, was ihr den Schein eines anspruchsvollen Wesens gab, das sie in der That nicht besaß. Die selbsterworbene Bildung tritt freilich immer anspruchsvoller auf als jene, die durch unsere Herkunft und Erziehung natürlich in uns aufwächst; mag jene gründlicher und verdienstlicher sein, so wird diese doch immer den Vorzug voraus haben, daß sie als etwas sich von selbst Verstehendes und Unbewußtes sich darbietet.

Die beiden Mädchen unterhielten sich sehr eifrig.

Nein, das kann ich dir nicht einräumen, Cölestine, sagte Marianne, indem sie mit äußerst wichtiger Miene ihr Lockenköpfchen schüttelte; wir Frauen werden immer von den Männern als die kleine Schaluppe betrachtet werden, die von ihrem stolzen Kriegsschiffe nachgezogen wird und nur im Falle der Noth die Ehre hat, von ihnen als Rettungsboot benutzt zu werden, wenn ihre Gefühle, ihre ehrgeizigen Bestrebungen im Kampfe mit der Welt Schiffbruch leiden.

Glaubst du? Ich weiß nicht, ob die Zukunft uns nicht ein anderes Loos anweist. Es hat sich eine seltsame Bewegung, eine geistige Währung unsers Planeten bemächtigt …

Ja freilich, fiel Marianne ein, wenn ich meinen Vater und den deinen zusammen disputiren und kannegießern höre, dann kommt es mir vor, als ob die Menschen ihre alten Möbel verschlissen hätten und sich durchaus eine ganz neue Einrichtung in ihren Stuben machen wollten!

Ja, das ist in der That wahr, und ich glaube, es ist an uns, mitzurathen und uns zu regen, damit …

Damit unsere kleinen zierlichen Nähtischchen neben ihren langweiligen Actentafeln in Eine und dieselbe Linie gerückt werden?

Damit unser Geschlecht nicht wieder in das alte dienende Verhältniß gesetzt werde, wo ihm die Entwickelung seiner geistigen Anlagen verkümmert wird und ein enger Kreis alltäglicher Gefühle vorgeschrieben ist, über den es bei Strafe der Ketzerei nicht hinausreichen soll!

Ist die Welt des Gefühls nicht die unsere? Sind wir zu Thaten berufen?

Wenn nicht zu Thaten, doch zu Gedanken. Und würdest du nicht innere Entwickelungen, Siege, Selbstbefreiungen des Gemüths nach innern Kämpfen, nicht auch Thaten nennen?

Ich weiß nicht mehr, was ich dir antworten soll, Cölestine; du wirst wol, wie immer, Recht haben! –

Mit solchen Gesprächen plauderten die Gruppen von Personen, die wir dem Leser vorgeführt haben, den lauen Lenzesabend fort. So friedlich das Bild, welches wir vor seinen Augen entrollten, so unbewegt und mild die weiche Luft, die über demselben liegt, so zittern doch gewisse Schwingungen darin nach, die von einem wild bewegten Mittelpunkte entfesselter Gedanken und empörter Kräfte bis in diese entlegene Landeinsamkeit gedrungen sind. Während der Hauptmann sich der Axthiebe freut, welche jacobinische Hände gegen den alten Stammbaum feudaler Herrlichkeit führen, will Karl die Rechte einer schönen, von Leidenschaft ergriffenen Innerlichkeit im Conflict mit dem äußern Beruf triumphirend wissen; Cölestine aber fodert von der Bewegung, in welche die Geister der Zeitgenossen gerathen sind, eine andere Stellung des Weibes in der Gesellschaft. Bescheidene, milde Wünsche! Wie alt mußte die Welt werden, um den Muth zu fassen, sie auszusprechen! Und wie rasch ward dann der Sprung gemacht zu der Zeit, die mit mächtigem Verlangen kriegerisch an alle Thore der verschlossenen Burgen schlägt, von denen herab die lachenden Erben der Geschichte ihre Unterthanen beherrschen!

*

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.