Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Adolf Damaschke >

Ein Berliner Junge

Adolf Damaschke: Ein Berliner Junge - Kapitel 31
Quellenangabe
pfad/damaschk/berljung/berljung.xml
typeautobiography
authorAdolf Damaschke
titleEin Berliner Junge
publisherHillgers Deutsche Bücherei
editorNS.-Kulturgemeinde Hermann Hillger Verlag
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20081212
projectidecef167b
Schließen

Navigation:

Stenograph

Als ich etwa zwölf oder dreizehn Jahre alt war, las ich in dem Fenster eines Lokals in der Neuen Königstraße die Ankündigung: »Hier wird Stenographieunterricht erteilt.« Ich meldete mich und empfing nun vier Stunden Unterricht in der Rollerschen »Weltkurzschrift«. An diese Stunden habe ich oft mit großer Dankbarkeit gedacht. Von allen Fertigkeiten kommt die Stenographie dem Schüler, dem Lehrer, dem Redner, dem Schriftsteller besonders zugute.

Welches System das beste ist, können natürlich nur solche entscheiden, die alle Systeme gleichmäßig beherrschen. Bei den allermeisten wird es wie bei mir eine Sache des Zufalls sein, zu welchem System sie gelangen. Jedenfalls kann ich nur jedem raten: Lerne Stenographie, aber so, daß du sie auch anwenden kannst. Es lohnt sich.

 << Kapitel 30  Kapitel 32 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.