Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Jacob Burckhardt >

E Hämpfeli Lieder

Jacob Burckhardt: E Hämpfeli Lieder - Kapitel 14
Quellenangabe
typepoem
booktitleE Hämpfeli Lieder
authorJacob Burckhardt
firstpub1853
noteVorlage ist ein Faksimiledruck der Erstausgabe
year1853
publisherSchweighauser'sche Verlagsbuchhandlung
addressBasel
titleE Hämpfeli Lieder
created20060717
sendergerd.bouillon
Schließen

Navigation:

Am Jenfersee.

              Ganz einsam schlych i dur das Wunderland,
Es treit nu, wie me meint im Traume z'schwebe.
I glaub mengmol, i faß Dy kleini Hand –
S'isch au nur Traum, doch dä isch jetz my Lebe.

      Do hesch jo gwohnt! i gseh vo wytem s'Huus
Wo Dy Welschland mueß gsi si, übrem Ufer,
Wie domols wachse d'Bäum noch drüber uns,
Und vorne glänzt der Garte still und sufer.

      Die wysse Segel uf em blaue See,
Die Ihr alls zellt händ, gseht me-n-alls noch schwimme;
In Euri Stube luegt mit ewigem Schnee
Der Montblanc yne, doch Di gseht er nimme.

      Selbmol bisch gwies e liebe Wildfang gsi.
Wie d'jetze lieb bisch in Dym stille Trure,
Du Ferni! . . . Dir ghört Alles was i bi
Und unser Trennung ka nit ewig dure.

      O Rebenufer! dir vertraut me doch
Dä Flor vo zarte sechzehjährige Rose –
Erfreu sie mit dym volle Jubel noch,
Eb's Schicksal kunnt mit syne dunkle Loose!

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.