Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hermann Harry Schmitz >

Drei Gedichte

Hermann Harry Schmitz: Drei Gedichte - Kapitel 2
Quellenangabe
titleDrei Gedichte
authorHermann Harry Schmitz
typepoem
created19990518
sendergerd.bouillon@t-online.de
modified20170929
Schließen

Navigation:

Anemonen

      Ein Strauß von Anemonen stand auf meinem Tisch.
Mit bunten Farben, fast zu laut,
sangen die Boten neuen Lebens
ihr jubelnd Lied vom Frühling,
von blauen Himmeln und von Sonnensiegen –
Das war der Morgen.

Der Mittag kam.
Und stürmischer und gellend wie Fanfarenklänge
umtost der Anemonen jauchzend Lied
von neuem Glück, von ewigen Seligkeiten
meine Seele.
Ich griff berauscht nach diesem Glück,
Das Glück – das größte Glück!
Und meine Seele sank ins Wunderbare.

Und als der Abend kam, da schrie es plötzlich auf.
Mit jähem Mißton brach der stolze Siegessang,
als schauerlich von unsichtbarer Hand berührt
Die Blüten starben und die bunten Blätter
wie tote Schmetterlinge niedersanken. –
Ein gräßliches Erwachen.
Vor öden Wüsten, schwarzen Einsamkeiten
stand die Seele.

Ein Strauß von Anemonen stand auf meinem Tisch.

 


 

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.