Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Drei antike Fabeln

: Drei antike Fabeln - Kapitel 2
Quellenangabe
authorVerschiedene Autoren
titleDrei antike Fabeln
modified20170815
typefable
Schließen

Navigation:

Der Affe

Ein Affe kam aus dem Walde an den Meeresstrand und beobachtete einen Fischer, wie er erst das gefüllte Netz aus dem Wasser holte und es dann zum Trocknen in der Sonne ausbreitete.

Als der Mann nach Hause gegangen war, eilte der Affe hinzu, nahm das Netz, sprang damit in das Fischerboot und warf es von dort aus. Dabei zeigte er sich so ungeschickt und eifrig, daß sein Kopf sich in den Maschen verfing und das Tier mit in die Tiefe gerissen wurde.

Da ein Affe nicht schwimmen kann, mußte er ertrinken. Den nahen Tod vor Augen, seufzte er: »Das Zusehen allein genügt doch nicht, um eine Arbeit zu verstehen.«

 


 

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.