Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ida Bindschedler >

Die Turnachkinder im Winter

Ida Bindschedler: Die Turnachkinder im Winter - Kapitel 1
Quellenangabe
typefiction
authorIda Bindschedler
titleDie Turnachkinder im Winter
senderhille@abc.de, noname@abc.de
created20010614
Schließen

Navigation:

Ida Bindschedler

Die Turnachkinder im Winter

Die Reise nach Larstetten

Der Mittwoch, an welchem die Familie Turnach in die Stadt ziehen wollte, rückte heran. Aber die Kinder hatten nicht Zeit, an den Umzug zu denken. Am Montag war ganz plötzlich ein Brief von Tante Doktor gekommen, in welchem sie Hans, Marianne und Lotti für die Herbstferien einlud.

»Papa, Papa, bitte, gelt, wir dürfen –!« riefen die drei, als Papa ins Zimmer trat.

»Ja, das ist nun die Frage«, sagte Mama zu Papa gewendet. »Niemand hat am Mittwoch Zeit, die Kinder nach Larstetten zu begleiten –«

»O, Mama, wir können allein reisen!« bat Hans. »Ich will gewiss acht geben und alles recht machen! In Konradzell müssen wir aussteigen und auf der andern Seite vom Stationshaus eine halbe Stunde warten. Der Zug für Larstetten steht dann schon da, und man kann zusehen, wie sie die Lokomotive heizen.«

»Ja, Mama!« flehte Lotti. »Es ist so furchtbar lustig, allein zu reisen! Ich will aber mein Billett selber haben, Hans!« Sie zog ein dickes altes Portemonnaie heraus. »Da, in das Extrafach kommt es.«

»So«, meinte Hans, »und dann, wenn du es dem Kondukteur zeigen musst, ist es natürlich nicht mehr da. Ich wollte wetten.«

»Vielleicht verlierst du deines noch vorher!« erwiderte Lotti kampflustig.

»Kinder, das heisst man nun, um die Haut des Bären streiten, bevor man ihn hat!« sagte Papa. Aber die Kinder merkten, dass er nichts Ernstliches gegen die Reise hatte.

»Sie sollen es einmal versuchen«, wendete er sich zu Mama.

»Wenn sie in Konradzell aus Versehen den Zug nehmen, zurückfährt, dann behalten wir sie eben wieder da.«

»Nein, nein, Papa, wir passen schon auf! Also dürfen wir ja –? Juhuh!«

»Mama«, rief der kleine Werner, der merkte, dass es sich um ihn gar nicht handle, »ich will auch mit!«

»Ach, Wernermännchen, du bist noch zu klein; du bleibst bei mir und bei Sophie und bei dem Schwesterlein.«

»Nein!« rief Werner kläglich. »Ich will auch nach Larstetten! Ich will auch sehen, wie man die Loko – die Lokomotive heizt!«

Es dauerte lange, bis Werner sich zufrieden gab mit dem Versprechen, er dürfe im nächsten Jahre ganz bestimmt nach Larstetten reisen.

Am Dienstag nachmittag wurde gepackt. Hans rannte mit den Schwestern hinauf in die Bodenkammer, um das Handköfferchen zu holen und die Rolle.

»Die Botanisierbüchsen hängen wir auch um; da geht viel hinein!« beschlossen die Kinder.

»Und ich brauche eine Schachtel, Sophie«, erklärte Lotti. »Ich will Trudi alle meine Muscheln mitbringen.«

»Ich wüsste für Otto etwas«, sagte Hans, »– etwas ganz Feines. Eigentlich hat Fritz Völklein ihn für mich gemacht; aber weil am Samstag Ottos Geburtstag ist – ja, ich bringe Otto den Bogen mit den Pfeilen!«

Marianne aber ging, ihre Puppe, das Julchen zu holen, das nun auch einmal auf der Eisenbahn fahren sollte.

»Das gibt ein hübsches Handgepäck!« sagte Mama lachend, als zu dem Köfferchen, der Rolle, den zusammengeschnallten Schirmen und den Botanisierbüchsen noch der Bogen, die blaue Schachtel und die Puppe kamen. »Ich will gern hören, wie viel von dem allem wirklich in Larstetten ankommt.«

»Wir lassen nichts liegen«, versicherte Marianne. »Onkel Alfred hat mir ein gutes Mittel gesagt: Wie er nach London und noch viel weiter gereist ist, habe er immer beim Aussteigen gedacht: Jetzt nur ruhig Blut; vier Stück müssen es sein.«

»Eins – zwei – drei«, zählte Hans »– neun; das ist eine Zahl, die man gut im Sinn behält.«

»Man wird den Kindern etwas zum Essen mitgeben müssen, Frau Turnach?« meinte Sophie. »Sie fahren über Mittag.«

»Mama«, bat Hans, »in Sommerweil hält der Zug zehn Minuten; da hat uns Papa das letztemal warme Würstchen geholt und Semmel. Bitte, dürfen wir's auch so machen, Mama! Weisst du, alles ganz wie rechte Reisende.«

»Also, Hans! wie rechte Reisende, vernünftig und besonnen!«

Der Zug fuhr um elf Uhr ab. Aber schon um halb elf standen die Turnachkinder in der Einsteigehalle.

»Das Ganze dauert dann länger«, erklärten sie.

Die Turnachkinder reisten selten. So eine Eisenbahnfahrt mit allem, was drum und dran hing, war ein ungeheures Vergnügen.

»Ah, das riecht schon so schön nach Reisen!« rief Lotti, die mit der Schachtel unterm Arm und den Schirmen in der Hand neben Hans stand. Sie schnupperte den Rauch ein, der die Halle erfüllte.

Hans aber war in die Betrachtung einer Lokomotive versunken. Ein Mann wischte mit einem Lappen an den Rädern und Stangen; es sah aus, als ob er das schwarze Ungetüm streicheln wollte, weil es so brav gelaufen war.

»He – phäs – tos, was heisst das?« fragte Hans den Fritz Völklein, der auf Frau Turnachs Bitte die Kinder begleitet hatte. »Hephästos hiess bei den Griechen der Gott der Schmiedekunst«, erklärte Fritz. »In seiner Werkstätte war viel Feuer und Getöse; also passt der Name nicht schlecht für eine Lokomotive.«

Marianne war vorn stehen geblieben und sah dem Strom von angekommenen Leuten nach. Männer rollten Handwagen vorbei mit hochaufgetürmten Koffern. »Rom« stand auf dem einen. Das war ziemlich unten auf Papas Wandkarte. »Frankfurt, Dresden« buchstabierte Marianne weiter. Wie viel Städte es gab und eine Menge fremder Menschen darin! Draussen in der Seeweid dachte man gar nicht an das ...

»Hallo, Marianne! Einsteigen!« rief Fritz Völklein. »Einsteigen oder dableiben!«

Er brachte die Kinder in den Wagen. Marianne und Lotti eroberten glücklich zwei Fensterplätze, und Hans stellte sich zwischen sie; so konnte man alles sehen und besprechen.

Die Gepäckstücke machten einige Schwierigkeiten. Der Bogen wollte nicht oben auf dem Köfferchen bleiben, und Lottis Botanisierbüchse fiel auch zweimal herunter, ihr fast auf die Nase.

»Na, ich muss sagen – so ein Kram!« brummte ein älterer Herr mit grauem Backenbart und grauer Reisemütze. »Ihr wollt wohl nach Amerika auswandern –? Übrigens seid ihr dann nicht im rechten Zug!«

»Nein, wir reisen nur nach Larstetten in die Ferien!« sagte Lotti und sah den Herrn vergnügt an. Der aber faltete eine grosse Zeitung auseinander und verschwand dahinter mit samt seinem Backenbart und seiner Mütze.

Fritz gab noch Ermahnungen:

»Nicht zum Fenster hinauslehnen, Lotti! Weisst, auf der Eisenbahn geht alles rasend geschwind. Im Hui saust man an eine Telegraphenstange und – weg der Kopf! Ja, lach nur!«

Dann schüttelte er den Kindern die Hand:

»Lebt wohl, lebt wohl! Grüsst mir den Otto und das Trudi! Otto soll ordentlich umgehen mit dem Bogen. Au – Hans! lass los!«

Fritz sprang ab. Der Zug tat einen Ruck und fing an zu pusten und zu rasseln: Tem-tem-tem- langsam und dann immer rascher: Temteretem, temteretem – Die Kinder sahen einander strahlend an; jetzt ging's los! Fast vergassen sie draussen Fritz Völklein, der schon weit zurück war und den Hut schwenkte.

»Ade, ade!« Die Kinder winkten mit den Taschentüchern, und Lotti liess das ihre flattern, als schon lange kein Fritz mehr zu sehen war, bis plötzlich – hui! nicht zwar Lottis Kopf, aber das Taschentuch davon flog. Die Kinder schrien auf.

»Das fängt gut an!« brummte der Herr mit der Mütze.

»Es war nur ein altes mit zwei Löchern; Mama hat mir's mitgegeben, die Hände abzuwischen«, beruhigte Lotti.

Aber das Gesicht des Herrn war schon wieder hinter der Zeitung. Nicht ein einziges Mal sah er hinaus, und es gab doch so ungeheuer viel zu sehen: Die Geleise mit den Weichen und Signalen, die Schuppen und Werkstätten, ein halbrunder Raum, in dem die Lokomotiven standen wie Pferde im Stall. Dann sauste der Zug hinaus aus der Stadt an Gemüsegärten und Wiesen vorbei; von ein paar neuen Häusern lachten Kinder herunter; am Bahndamm arbeiteten Italiener.

»Guckt, guckt!« rief Lotti. »Die Telegraphendrähte sind lebendig! Sie hüpfen hinunter, da – ganz tief! und wenn die Stange kommt, springen sie wieder hinauf! Nein, wie lustig!«

Aber als der Zug an einem grossen Walde vorbeifuhr, wurde es noch lustiger. Die Bäume tanzten; alle wirbelten durcheinander, hohe Buchen und niedrige junge Tannen; diese drehten sich wie Mädchen in grünen Röcken. Zuletzt wurde einem selbst wirblig zu Mut. Marianne schloss die Augen und hörte auf das Temteretem des Zuges:

»Jetzt ist mir, als führe der Zug rückwärts – nein, das wäre grässlich, wenn es wieder zurückginge –!«

Marianne riss die Augen auf, um sich zu versichern, dass man in der Richtung nach Larstetten fahre, und Lotti machte das Experiment nach. Dann fingen beide an zu singen nach dem Takte des rasselnden Wagens. Draussen flogen die Hügel vorbei und die Felder, wo die Bauern pflügten und einen Augenblick aufsahen nach dem Bahnzuge. Hin und wieder hielt man an einem mit Weinlaub umsponnenen Stationshaus. Hans schrieb sich die Ortsnamen in sein Notizbuch und allerlei dazu; später sollte das eine Reisebeschreibung geben.

Nun ging's an einer grossen Fabrik vorbei; links und rechts standen Häuser und Warengebäude; die Schienen verzweigten sich; der Zug pfiff und bremste.

»Sommerweil!« rief Hans und steckte sein Notizbuch ein. »Jetzt also die Würstchen! Ihr bleibt ruhig sitzen, Marianne! Die Restauration ist weit vorn.«

Er sprang ab und verschwand in der Menge der Reisenden.

»Wenn er nur recht warme bringt!« sagte Lotti, indem sie sich auf den Magen klopfte.

Es stiegen Leute aus und ein; Marianne sah immer nach Hans aus.

»Hoffentlich kommt er bald. Es ist, glaub' ich, höchste Zeit; alles rennt hin und her.«

Da, auf einmal – die Mädchen sahen sich starr an – begann der Zug zu fahren, wegzufahren ohne Hans –! Entsetzt schrien beide:

»Hans! Halten, halten –! unser Bruder ist noch nicht da –«

Unter lautem Weinen liefen sie an die Türe des Wagens.

»Hans, Hans –!« schrie Lotti und wollte vom Tritt abspringen. Ohne Hans konnte man doch nicht fahren!

Aber da stand breit ein Kondukteur auf der untern Stufe und versperrte den Weg:

»Oha, mein Fräulein! im Fahren springt man nicht ab!«

Und Marianne wurde ebenfalls zurückgehalten, und zwar von dem Herrn mit der grauen Mütze, der sie fest am Rockzipfel gepackt hatte.

Von aussen aber ertönte auch ein Geschrei. Es war Hans, der im grössten Schrecken dahergerannt kam.

»Halt, halt!« rief er atemlos. »Ich muss mit; ich muss zu meinen Schwestern –«

Vor Aufregung und Jammer bemerkte keins von den Kindern, dass der Zug seinen Lauf wieder verlangsamte.

»Da!« sagte der Herr mit der Mütze. »Jetzt steht er! Sie hängen ja bloss einen Wagen an. Wie kann man gleich so den Kopf verlieren –!«

Er liess Marianne los und setzte sich wieder mit seiner Zeitung. Die andern Reisenden lachten. Hans aber kam hereingestürzt; er konnte noch kaum reden vor Überraschung und Schrecken, und den Schwestern liefen die Tränen herunter. Doch als dann Hans das Papier aufmachte, wischte sich Lotti die Augen.

»Hast du doch keine Wurst verloren?« fragte sie.

Nein, es waren alle drei da und auch die Semmel. Und nun schmeckte nach der überstandenen Angst das Mittagessen doppelt gut; dazu erzählte man sich immer wieder, wie furchtbar es gewesen sei, als der Zug plötzlich angefangen hatte zu fahren.

»Das brauchst du nicht aufzuschreiben, Hans! das behältst du gewiss im Sinn«, sagte Marianne, während sie die Botanisierbüchse aufmachte, in welche die gute Frau Völklein Butterbirnen und Fenchelbrötchen gepackt hatte.

In Konradzell nahm Hans sich vor, recht vernünftig und besonnen zu sein, wie Mama ihm anempfohlen hatte, und stellte sich mit den Schwestern nahe zum Larstetter Zug. Es war nicht seine Schuld, dass gegen Ende der halben Stunde Wartezeit vorn beim Güterschuppen ein Kälbchen jämmerlich zu brüllen anhub.

»O, das Arme!« sagte Marianne und lief hin. Hans und Lotti folgten und entdeckten, dass das Kälbchen über eine Stufe hinuntergerutscht war und nicht mehr aufstehen konnte, weil der Strick zu straff zog. Es lag auf den Knien und sah die Kinder mit seinen grossen Augen an. Hans legte das Gepäck weg und versuchte, das Kälbchen hinaufzubringen. Es ging aber schwer. Das Kälbchen, das vielleicht auf seiner Reise schon allerlei Böses von groben Leuten und grossen Hunden ausgestanden hatte, begriff nicht, dass die Turnachkinder ihm helfen wollten. Es benahm sich störrisch und brüllte fort und fort. Schliesslich, als Lotti und Marianne mit aller Kraft von hinten schoben, kam es doch wieder auf die Beine. Hans band den Strick fester, damit das Kälbchen nicht noch einmal die Stufe hinunterfalle.

»Reiss halt nicht so, sondern steh still!« mahnte er, indem er das Tier auf den rauhhaarigen Rücken patschte.

Da ertönte eine laute, ärgerliche Stimme; die Kinder wandten sich zurück; es war der Herr mit der Mütze, der zu einem Waggonfenster hinaussah:

»Was ist –? wollt ihr nach Larstetten oder nicht? Im Augenblick fahren wir ab!«

Die Kinder rafften ihre Sachen zusammen und rannten zum Zug; der Kondukteur schob sie scheltend hinein, pfiff, und fort ging's!

»Grad noch recht!« sagte Marianne aufatmend.

Hans aber fuhr sich übers Haar. Das Reisen war doch eigentlich schwieriger, als man meinte. Indessen begegnete nun weiter nichts mehr, und nach einer kleinen Stunde sah man schon den Weissberg und die rote Turmspitze von Larstetten. Die Kinder griffen nach ihrem Gepäck.

»Nur ruhig Blut!« sagte Marianne. »Neun Stück müssen es sein.«

Wahrhaftig! alle neun Stück waren noch beisammen.

»Und Mama hat gemeint, wir verlieren die Hälfte«, sagte Marianne draussen, als ihr plötzlich aus dem Fenster ihre Jacke, die sie ausgezogen hatte, auf den Kopf flog.

»So«, sagte der Herr mit der Mütze, der die Jacke nachgeworfen hatte, »jetzt ist es mir dann aber recht, wenn ich nicht mehr Kindswärterin sein muss!«

»Er hat immer gebrummt; aber eigentlich war er doch nett!« fand Lotti, als sie hinter Hans über die Schienen hüpfte.

Ein lautes Freudengeschrei empfing die Turnachkinder; denn am Stationsgebäude standen nicht nur Otto und Trudi, sondern noch etwa zwei Dutzend andere Larstetter Buben und Mädchen.

Larstetten war ein ganz kleiner Ort. Dass die Doktorskinder Besuch bekamen, war ein Ereignis; alle Freunde und Freundinnen wollten am Abholen teilnehmen. Zuerst zwar liessen sie Otto und Trudi mit ihren Gästen vorausgehen und folgten kichernd und sich stossend. Aber als Otto sich umdrehte, um Lehrers Bernhard den schönen Bogen zu zeigen, kamen alle Buben herzu, und die Mädchen rückten auch näher, um zu hören, was da von einem Taschentuch, einem Kälbchen und von Würsten erzählt wurde.

»Du«, fragte Marianne Uhrenmachers Pauline. »Lebt doch der Peter noch?«

Der Peter war ein zahmer Rabe, den die Turnachkinder von früher kannten.

»Freilich«, sagte Pauline. »Und wir haben jetzt noch eine Merkwürdigkeit in Larstetten. Wir haben eine Amerikanerin –«

»Ja, und sie ist fast immer dabei, wenn wir etwas Lustiges machen«, fiel Otto ein.

»Sie hat einen kuriosen Namen«, erklärte Pauline weiter. »Auf deutsch heisst's Edith; aber wenn man englisch reden will, muss man sagen Idiss –«

»Eigentlich Idifs«, erklärte Trudi.

»Nein, Idids«, verbesserte Otto. Er machte einen seltsamen Mund und steckte die Zunge zwischen die Zähne, um das schwierige englische th herauszubringen.

Nun versuchten alle Larstetter- und auch die Turnachkinder ihre Kunst:

»Idids, Idifs, Idiss –« ging es durcheinander, als die Schar zum Städtchen hinein und über den kleinen Kirchenplatz kam.

»Was wollen Sie?« antwortete eine frische Stimme aus dem Pfarrgarten. »Tun Sie nicht stören mich!«

Die Kinder traten ans Gitter. Vor dem Hause neben Frau Pfarrers Oleanderbäumen stand ein etwa dreizehnjähriges Mädchen mit einer hellblauen Schleife im braunen Haar und versuchte, ein graues Kätzchen auf den Rücken des grossen weissen Pfarrspitzes zu setzen. Der Spitz knurrte. Er war ein wackeres Tier und wusste manches Kunststück zu machen; aber was ihm nun da zugemutet wurde, ging doch über alles Mass. Und das Kätzchen wollte auch nicht, sondern miaute ärgerlich.

»Was machst du?« rief Otto. »Das geht nicht!«

»Ich gebe Lektion an diese Tieren«, sagte Edith. »Ich auch muss lernen bei Onkel Pfarrer jedes Vormittag. Guten Abend, kleine Mädchen! guten Abend, kleine Knabe!« wandte sie sich den Turnachkindern zu, während die kleine Katze die Pause benutzte, um auf das Fenstersims zu springen, von wo sie mit feindselig erhobenem Schwanze auf den Spitz herabsah, der sie anbellte.

Hans bot Edith höflich die Hand, obgleich die Anrede ihn etwas kränkte. Des Mädchens Augen aber fielen auf den Bogen.

»Feiner Gewehr!« sagte sie anerkennend. »Zeig, Otto –«

Sie spannte den Bogen und schoss den Pfeil hoch zum Dach des Waschhauses hinauf.

»Schlecht getrefft!« rief sie. »Ich habe wollen durch den Loch von die Kamin.«

Lotti lachte hell auf, weil Edith alles so verkehrt sagte.

»Warum lachen Sie?« fragte Edith scheinbar ernsthaft. »Es ist sehr traurig, dass deutsche Sprache hat so viel unnütze Worten: der, die, das, dem, den – horrible!«

Edith wollte eben den Bogen noch einmal spannen. Aber um die Ecke kam Tante Doktor.

»Ja – Kinder! wo bleibt ihr denn stecken mit Sack und Pack –? Aha, Edith –! Nun, trennt euch jetzt für einmal. In unserm Larstetten findet man sich ja immer wieder.«

»Wir wollen sein Freunde«, sagte Edith, indem sie den Turnachkindern die Hände schüttelte.

»Gud bei!« rief Otto sich verabschiedend in den Pfarrgarten zurück. »Das bedeutet nämlich, leb wohl«, erklärte er Hans. »Man schreibt es aber g-o-o-d b-y-e. Im Englischen ist die Hauptsache, dass man alles ganz anders sagt, als es eigentlich heisst.«

Die Tante Doktor hatte Mühe, die Kinder vor sich herzutreiben. Immer drehten sie sich wieder um:

»Gud bei, Idifs, gud bei!« Besonders die Turnachkinder fanden es prächtig, nun auf einmal englisch sprechen zu können.

 Kapitel 2 >> 






Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.