Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die stummen Dinge

Hilda Bergmann: Die stummen Dinge - Kapitel 66
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie stummen Dinge
publisherKrystall-Verlag
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

EINES TAGS

Eines Tags, ich werde nicht mehr sein,
schlägt ein Wort von mir -- wie Hammererz
durch die Hand des Bildners an den Stein --
an ein zugeschlossnes Menschenherz.

Eines Tags, ich bin wohl lange fort,
hebt ein Wort von mir mit lindem Klang
eine Seele, welche sonst verdorrt,
in das Reich von Liebe und Gesang.

Und so ist mein Lied wie Glockenton,
der sich zitternd an die Weiten schenkt,
wenn die Glocke, welcher er entflohn,
längst verstummt in dem Gestühle hängt.

Und so bin ich wie ein Instrument,
schwingend nur auf höheres Geheiß,
dessen Tönen in den Herzen brennt,
wenn es selber nicht mehr darum weiß.

 << Kapitel 65  Kapitel 67 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.