Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die stummen Dinge

Hilda Bergmann: Die stummen Dinge - Kapitel 56
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie stummen Dinge
publisherKrystall-Verlag
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

DAS GELÄUT

Wie bei der Glocke, welche lange still
in ihrem Glockenstuhle hing; und dann
fängt sie auf einmal, weil der Türmer will,
in breiten Schwüngen auszuholen an
und kann sich nicht genugtun und bezieht
die Erde und den Himmel in den Schall
und drängt ihr Innerstes hinaus ins Lied
und alles andre ist nur Widerhall:

So hat nach langer Pause eine Hand
das Glockenseil in meiner Brust erfasst
und das Geläute wandert übers Land
in breiten Schwüngen, langsam, ohne Hast,
und kommt und geht und schwillt und gibt sich hin
an alle, die zu hören willens sind:
an weiße Wolken, die das Blau durchziehn,
an Frühlingswiesen oder Sommerwind.

 << Kapitel 55  Kapitel 57 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.