Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die stummen Dinge

Hilda Bergmann: Die stummen Dinge - Kapitel 51
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie stummen Dinge
publisherKrystall-Verlag
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

MEINER MUTTER

Du bist nicht, wo dein Name steht
mit schwarzen Lettern in Stein gegraben.
Was dort ging zur Ruh,
das warst nicht du,
war Pilgerkleid, Stab und Wanderschuh.
Du bist nicht dort.
Du bist ja lebendig an jedem Ort,
wo ein Stern durch nächtliches Dunkel geht,
wo der Wind durch hängende Birken weht.
Du weißt um unser geheimstes Gebet,
um das, was niemals der Mund verriet,
um verschwiegenstes Lied.
Und ist das Herz von Bitternis schwer,
dann trösten deine Hände so sehr
und sind gefüllt mit Güte und Gaben.
Du bist mir nahe früh und spät;
wie könnt' ich dich verloren haben?
Du bist nicht dort, wo dein Name steht
mit schwarzen Lettern in Stein gegraben.

 << Kapitel 50  Kapitel 52 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.