Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die stummen Dinge

Hilda Bergmann: Die stummen Dinge - Kapitel 46
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie stummen Dinge
publisherKrystall-Verlag
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

LIED VOM BROT

Erde musste liegen schwarz und brach,
von des Pfluges Eisenfaust zerschnitten.
Menschen mussten säen und darnach
himmelhin um das Gedeihen bitten.
Regen musste fallen weitumher
und es musste lang die Sonne scheinen,
eh' das windbewegte, gelbe Meer
branden durfte zwischen Wiesenrainen.

Ach, es brauchte vieler Tage Kraft,
um das Reifewerk zu offenbaren!
Mörderisch durch jeden schlanken Schaft
musste eine Sensenschneide fahren;
Sommer musste enden und die Zeit
wieder sich zum Jahresringe runden,
eh' das liebe Brot den Weg so weit
hat, o Mensch, auf deinen Tisch gefunden.

 << Kapitel 45  Kapitel 47 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.