Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die stummen Dinge

Hilda Bergmann: Die stummen Dinge - Kapitel 41
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie stummen Dinge
publisherKrystall-Verlag
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

HERBSTLICHES GLEICHNIS

Dies aber wollte ich zum Gleichnis runden,
als Traubensaft heut aus der Presse rann,
Septembersonne schräge Fäden spann
und farbentrunken träumten Tag und Stunden:

Die Kelter Leben presst dich, Tropfen Zeit.
Zurück bleibt Irrtum, Mühsal, Zweifel, Wahn
und wie ein großer, stiller Ozean
empfängt umblauend dich Unendlichkeit.

Doch glücklich magst du, selig, Mensch, dich preisen,
wenn deinen Herbst, eh' er vom Aste fällt,
ein solcher Glanz der Reife und der leisen
Septembersonne und ein solches Kreisen
farbiger Stunden liebend überhellt.

 << Kapitel 40  Kapitel 42 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.