Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die stummen Dinge

Hilda Bergmann: Die stummen Dinge - Kapitel 18
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie stummen Dinge
publisherKrystall-Verlag
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

DIE ANEMONEN

Wie Sterne aus himmlischen Zonen
herab auf die Erde gebannt,
so standen die Anemonen
mit weißen, wiegenden Kronen
in meinem Kinderland.

Herb war die Luft und strenge
im heimatlichen Tal.
Lang lag der Schnee am Gehänge
und klammerte seine Fänge
um Wiesen, verbrannt und fahl.

Dann ward das verlorene Lachen
jäh auf die Welt gestreut.
Viel tausend Kelche brachen
hervor und schwammen wie Nachen
in Frühlingsseligkeit.

Stehn nachts die Millionen
von Sternen in silbernem Brand
in fernen himmlischen Zonen:
So standen die Anemonen
in meinem Kinderland.

 << Kapitel 17  Kapitel 19 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.