Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die stummen Dinge

Hilda Bergmann: Die stummen Dinge - Kapitel 16
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie stummen Dinge
publisherKrystall-Verlag
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

DIE SCHOLLE

Aus aufgebrochnem Grund zu Tag gebracht
von scharfem Stahl mit ungezählten andern,
seh' ich nach. langer, sternenloser Nacht
die Lichter fluten und die Schatten wandern.

Und über mir die blaue Muschel Raum
und ihrer Höhlung nie vernommnes Sausen.
Ich liege atmend still und fasse kaum,
was Winde murmeln und was Stürme brausen.

Doch überströmend an das Um-mich-her,
vergessend an mein schlafverhangnes Gestern,
sende ich Erdgeruch aus, herb und schwer,
und nenne alle weißen Wolken Schwestern.

 << Kapitel 15  Kapitel 17 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.