Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die stummen Dinge

Hilda Bergmann: Die stummen Dinge - Kapitel 14
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie stummen Dinge
publisherKrystall-Verlag
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

AUFERSTEHUNG

Entschleiert sind des Himmels weite Meere
und von des Nebels Sorgenlast befreit.
Die weißen Wolken wie Delphinenheere
durchschneiden singend die Unendlichkeit.

Die Erde lächelt still und kränzt die kahlen
Altäre mit dem ersten grünen Hauch.
Aus sonnengoldgeformten Weiheschalen
steigt Opferflamme und dampft Opferrauch.

Musik der Wolken wandert durch die Lüfte,
Musik der Wälder zittert durch den Raum;
zur Auferstehung öffnen sich die Grüfte
und aus dem Tode wird ein Frühlingstraum.

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.