Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die stummen Dinge

Hilda Bergmann: Die stummen Dinge - Kapitel 11
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie stummen Dinge
publisherKrystall-Verlag
yearo.J.
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

BRUNNENKARYATIDE

Ich trage, trage steinernes Geschick
und flüssig Leben, das vorüberhastet.
Auf Schulter, Armen, Nacken, Händen lastet
die Schale mir. Schwer trübt die Flut den Blick.

Verschleiert naht sich mir der Tag, die Gegend nur
im Tropfeneinerlei des Wassersturzes.
Der Sonne Goldstreif trifft mein Aug' als kurzes
Geflimmer. Nebel hüllen die Natur.

Und dennoch: Wassersträhne vor dem Blick
und harte Last auf hocherhobnen Händen,
Karyatide, trage ich Geschick
und steh' in Fluten, welche Leben spenden.

 << Kapitel 10  Kapitel 12 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.