Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Die Schelmenkappe

: Die Schelmenkappe - Kapitel 67
Quellenangabe
pfad/antholog/schelmen/.schelmen.xml
typelegend
authorVerschiedene Autoren
titleDie Schelmenkappe
publisherCarl Flemming und C. T. Wiskott A.-G.
editorCarl Ferdinands
seriesFlemmings Saatbücher
illustratorHans von Volkmann
year1922
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090919
projectidbe4212ab
Schließen

Navigation:

Ei so beiß

Ludwig Auerbacher

Ein Holzhacker hatte die Gewohnheit, daß er bei jedem Hieb, den er tat, keuchend sagte: »Ei so beiß!« Das hörte einmal der Graf, in dessen Wald jener arbeitete; und der Herr setzte ihn darüber zur Rede, warum er denn immer so sagte: »Ei so beiß!« Der Holzhacker antwortete: »Mit Verlaub, gnädiger Herr! Hätte Adam nicht in den Apfel gebissen, so stünd' es wohl mit uns armen Leuten besser, und ich brauchte nicht im Schweiß meines Angesichts das wenige schwarze Brot zu verdienen, wie ich leider! tun muß. Und darum zürne ich billigerweise auf den alten Sünder und sage unwillig: Ei so beiß!« – Als der Graf, der ein leutseliger Mann war, diese Worte gehört hatte, sagte er zum Holzhacker: »Wäret Ihr an Adams Stelle gewesen. Ihr hättet wohl ebenso getan.« – »Straf mich der Himmel, wenn ich nur daran denken könnte, so etwas zu tun!« – sagte der Holzhacker. »Vollauf zu haben im ganzen großen herrlichen Garten, und nur sagen zu dürfen: Maul, was willst? Nein, Herr! Da könnte mir gar nicht einfallen, von dem verbotenen Baum zu kosten.« »Nun,« sagte der Graf, »weil Ihr denn gar so ein kluger, rechtschaffener Mann seid, so will ich Euch ein besseres Los bereiten, ein so gutes, als Ihr nur wünschen möget. Kommt mit mir, holt Euer Weib; ich will Euch von nun an in meinem Schlosse also traktieren, daß Ihr es im Paradies nicht besser haben möchtet.« Und also ist es geschehen. Der Holzhacker und sein Weib wurden auf das Kostbarlichste ganz neu gekleidet: es wurden ihnen schön gezierte große Zimmer eingeräumt, wo sie bequem schlafen, essen und wohnen konnten; und mittags setzten ihnen eigens bestellte Diener ein, zwei, drei, vier, fünf, sechs Schüsseln vor, voll der feinsten schmackhaftesten Speisen. Zuletzt, nachdem sie schon lange gesättigt waren, brachte ihnen noch ein Diener eine siebente, von gediegenem Silber, mit schönen, goldenen Zieraten, die mit einem Deckel verschlossen war. Diese setzte der Diener gleichfalls auf den Tisch, sagte aber: Es sei des Herrn strengster Befehl, daß sie dieselbe nicht öffnen, viel weniger davon verkosten dürften. Der Mann sagte: »Sie hatten ohnehin schon genug, er solle sie nur gleich wieder forttragen. Das Weib aber wollte sie etwas näher betrachten, und konnte nicht genug die Zieraten bewundern: trug aber sonst kein Gelüste, und die Schüssel wurde wieder unberührt weggetragen. Des andern Mittags wurde zuletzt auch wieder die silberne, bedeckte Schüssel vom Diener gebracht und auf dem Tisch zurückgelassen. Die Frau betrachtete sie mit noch größerem Wohlgefallen als gestern, und auch der Mann schien Vergnügen zu haben an der wunderschönen Gestalt des Gefäßes. »Kurios!« sagte die Frau, was doch der Graf für eine Absicht damit haben mag? Um das Ding bloß so zu unserer Lust zu betrachten, das kann's wohl nicht sein. Denn da dürften wir doch auch wohl hineinschauen, wo es sonder Zweifel, noch viel schöner ist, als von außen. »Laß das Geschwätz,« sagte der Mann; »sei's was es sei, Du rühr's mal nicht an.« Und mit diesen Worten ging er vom Tisch und legte sich auf das Polster. Die Schüssel wurde wieder unberührt abgetragen. Bei all dieser Herrlichkeit war es kein Wunder, daß der Holzhacker seine Arbeit vergaß, und den Adam, und das: Ei so beiß! und er war vollkommen zufrieden mit Gott und mit seinem gnädigen Herrn. Die Frau aber konnte fast die ganze folgende Nacht nicht schlafen. Die Schüssel ging ihr immer im Kopf herum, und sie träumte, es sei darin, weiß Gott was Wunderschönes enthalten: es däuchte ihr, als sei sie mit lauterm Gold und kostbarem Edelgestein ausgelegt, und ein großer, reiner Kristall funkelte dazwischen, aus dessen Spiegel ihr die ganze Zukunft in die Seele leuchtete. Als daher mittags die verbotene Schüssel wieder auf den Tisch kam, so konnte sie ihr Gelüste nicht mehr verschweigen. Sie erzählte ihrem Manne zuerst den Traum, und schilderte ihm die Kostbarkeiten, die sie gesehen. Dann meinte sie: sehen koste ja nichts, und es sei keine Gefahr dabei, da sie niemand bemerkte. Dann sagte sie, es solle nichts berührt oder gar genommen werden: nur in den Kristall wolle sie schauen und die Zukunft darin lesen. Der Mann schüttelte anfangs den Kopf und sagte: »Nein.« Als sie aber wiederum von neuem anfing und nicht aufhörte zu bitten und zu betteln: nur ein wenig den Deckel zu heben, um wenigstens zu sehen, ob was drinnen sei; da, nachdem er sich vorher überall umgesehen, ob niemand sie belauschte, gab er ihr nach und sagte: »In Teufels Namen! so lug, damit ich Ruhe habe!« Sie lupfte den Deckel, und sieh da, – ein Mäuslein sprang heraus und davon, und ins nächste Loch hinein.

Die beiden Leute sahen sich einander ganz erschrocken an: und wie sie noch stumm und still, wie leblos, dasaßen, kam der Graf herbei und fragte sie, was sie hätten? »Nichts!« sagte die Frau zitternd. Der Herr, wohl merkend, was geschehen, hob den Deckel auf und sagte dann: »Also habt ihr mein Verbot nicht geachtet?« »Mein Weib da!« sagte zornig der Mann. »Dein Weib,« versetzte der Herr, »ist eine Eva, und Du ein Adam. Lüsternheit hat euch, wie die Schlange unsere Stammeltern, in Versuchung geführt, der ihr nicht habt widerstehen können. Darum sollt ihr büßen gleich ihnen, und wiederum das Brot im Schweiße eures Angesichtes essen.« Und so mußten denn er und sie sogleich die kostbaren Kleider wieder ablegen und die schöne Wohnung verlassen und zu ihrer Hütte und zur Arbeit zurückkehren. Seit der Zeit hat der Holzhacker nicht mehr auf den Adam, den alten Sünder, gezürnt, und sein Leben lang nicht mehr gesagt: Ei so beiß!

 << Kapitel 66  Kapitel 68 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.