Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Die Schelmenkappe

: Die Schelmenkappe - Kapitel 25
Quellenangabe
pfad/antholog/schelmen/.schelmen.xml
typelegend
authorVerschiedene Autoren
titleDie Schelmenkappe
publisherCarl Flemming und C. T. Wiskott A.-G.
editorCarl Ferdinands
seriesFlemmings Saatbücher
illustratorHans von Volkmann
year1922
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090919
projectidbe4212ab
Schließen

Navigation:

Das betrogene Dorf

Volkstümlich

Die Bauern von Nieder-Quassow wollten doch auch einmal ein richtiges Theaterstück sehen, wie die reichen Leute in der Stadt. Als daher eines Tages ein Kerl mit einer bunten Schellenkappe auf dem Kopf durch das Dorf klingelte und ausrief, daß nachmittags um die und die Stunde in Buhlemanns großer Scheune werde ein erschrecklich lustiges Stück aufgeführt werden, »Das betrogene Dorf«, da lief, als es dunkel wurde, alles, was Beine hatte, hin, und die alte Mutter Ziegenthee nahm sich ihren Melkstuhl mit, weil sie das Zittern in den Knien hatte. Vor dem Tor der Scheune stand der Schellenmann und forderte das Geld ein, für den ersten Platz mehr, für den zweiten weniger, Kinder und Soldaten die Hälfte, es war aber keine Einquartierung im Dorf. Als nun das ganze Dorf versammelt war, bloß der lahme Jochem fehlte noch, wohl, weil er nicht so schnell heranhumpeln konnte, da rief der Schellenmann, er wolle nun rasch hinter den Vorhang springen und sich zu dem Stück umziehen, eine Viertelstunde werde es wohl dauern. So saßen die Bauern leise und laut vor dem Vorhang, den der Fremde aus sechsen von Buhlemanns Laken zusammengenäht hatte. Es dauerte zehn Minuten, es dauerte auch zwanzig, da kam endlich auch der lahme Jochem, der hatte durchs Fenster steigen müssen, weil seine Frau ihn in der Eile eingeschlossen hatte. Der Jochem fragte: »Ist das Stück noch nicht im Gang?« Die Bauern sagten: »Der Mann mit der Klingel meinte, es dauere eine Viertelstunde.« »Ja, hat er denn noch nicht aufgezogen?« fragte Jochem griemelnd weiter. »Nein!« sagten die Bauern. »Ich glaube,« fuhr Jochem fort, »er hat schon längst aufgezogen, nicht den Vorhang, sondern das ganze Dorf, und Ihr habt alle mitgespielt in dem Stück, worüber Ihr Euch so sehr verwundern wolltet!« »Wieso?« fragten die Bauern. »Ja, ich meine, der Kerl ist längst über alle Berge!« Da sprangen die Quassower hinter den Vorhang, da war es leer, aber die Hintertür stand ein wenig auf, und auf dem Boden lag die Schüssel, die der Schellenmann Buhlemann entliehen und wenigstens nicht mitgenommen hatte.

 << Kapitel 24  Kapitel 26 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.