Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > >

Die Schelmenkappe

: Die Schelmenkappe - Kapitel 2
Quellenangabe
pfad/antholog/schelmen/.schelmen.xml
typelegend
authorVerschiedene Autoren
titleDie Schelmenkappe
publisherCarl Flemming und C. T. Wiskott A.-G.
editorCarl Ferdinands
seriesFlemmings Saatbücher
illustratorHans von Volkmann
year1922
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created20090919
projectidbe4212ab
Schließen

Navigation:

Die Wachtel

J. P. Hebel

Zwei wohlerzogene und ehrbare Nachbarn lebten sonst miteinander immer in Frieden und Freundschaft, jetzt zwar auch noch, aber einer von ihnen hatte eine Wachtel. Zu ihm kommt endlich der Nachbar und sagt: »Freund, begreift Ihr nicht, daß mir Euer Lärmenmacher, Euer Tambour da, sehr ungelegen sein kann, wenn ich morgens noch ein Stündlein schlafen möchte, und daß Ihr Euch unwert macht bei der ganzen Nachbarschaft?« – Ihm erwiderte der Nachbar: »Ich begreife das Gegenteil. Ist's nicht aller Ehren wert, daß meine Wachtel der ganzen Nachbarschaft den Morgen umsonst ansagt und die Gesellen weckt, auch sonst Kurzweil macht, und ich trage die Atzungskosten allein?« Als alle Vorstellungen nicht verfangen wollten, und die Wachtel immer früher schlug und immer heller, kommt endlich der Nachbar noch einmal und sagt: »Freund, wär' Euch Eure Wachtel nicht feil?« Der Nachbar sagt: »Wollt Ihr sie tot machen?« – »Das nicht,« erwiderte der andere. – »Oder fliegen lassen?« – »Nein, auch nicht.« – »Oder in eine andere Gasse stiften?« – »Auch das nicht, sondern hier vor meine Fenster will ich sie stellen, damit Ihr sie auch noch hören könnt alle Morgen.« Der Nachbar merkt nichts, denn er war nicht der Klügere von beiden. »Ei,« dachte er, »wenn ich sie vor deinem Fenster umsonst hören kann und bekomme noch Geld dazu, so ist's besser.« – »Ist sie auch ein Zweiguldenstück wert?« fragte der Nachbar. Der Nachbar dachte zwar, es sei viel Geld, doch soll's ihm nicht verloren sein, und noch in der nämlichen Stunde wurde die Wachtel umquartiert.

Am andern Morgen, als sie ihren vorigen Besitzer aus dem Schlafe erweckte, und er eben denken wollte: »Ei, meine gute Wachtel ist auch schon munter,« – halbwegs des Gedankens fällt's ihm ein: »Nein, es ist meines Nachbars Wachtel,« – »das undankbare Vieh,« sagte er endlich am dritten Morgen, »ein Jahr lang hat sie bei mir gelebt und gute Tage gehabt, und jetzt hält sie es mit einem andern und lebt mir zum Schabernack. – Der Nachbar sollte verständiger sein und bedenken, daß er nicht allein in der Welt ist, wenigstens in der Stadt.« Nach mehreren Tagen aber, als er vor Verdruß es nimmer aushalten konnte, redete er hinwiederum den Nachbar an: »Freund,« sagte er, »Eure Wachtel hat in der vergangenen Nacht wieder einen kurzen Schlaf gehabt.« – »Es ist ein braver Vogel,« erwiderte der Nachbar, »ich habe mich nicht daran verkauft.« – »Er ist recht brav worden in Eurem Futter,« fuhr jener fort. »Was verlangt Ihr Aufgeld, daß er Euch wieder feil werde!« Da lächelte der andere und sagte: »Wollt Ihr sie vielleicht tot machen?« – »Nein.« – »Oder fliegen lassen?« – »Das auch nicht.« – »Oder in eine andere Gasse vermachen?« – Auch das nicht. Aber an ihren alten Platz will ich sie wieder stellen, wo Ihr sie ja ebensogut hören könnt, wie an ihrem jetzigen.« – »Freund,« erwiderte ihm hierauf der Nachbar, »vor Euer Fenster kommt die Wachtel nimmermehr, aber gebt mir meine zwei Gulden wieder, so laß ich sie fliegen!« Der Nachbar dachte bei sich: »Wohlfeiler kann ich sie nicht los werden, als für eigenes Geld.« Also gab er ihm die zwei Gulden wieder; und die Wachtel flog.

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.