Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich de la Motte Fouqué >

Die Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden

Friedrich de la Motte Fouqué: Die Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden - Kapitel 85
Quellenangabe
typelegend
booktitleDie Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden
authorFriedrich de la Motte Fouqué
year1826
firstpub1826
publisherAnton Pichler
addressLeipzig
titleDie Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden
pages645
created20120417
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Sieben und zwanzigstes Kapitel.

Gunlaugur hatte außer dem getreuen Thorkill noch drey Waffengenossen mit sich. Die zwey Bothen des Jarls schritten rüstig voran. So ging es über Schneeberge hin, und durch erblühende Thäler weiter. Immer Eins um das Andre.

Sie kamen endlich nach einem Orte, der hieß Lifangur. Von dorten war erst am vorigen Morgen mit vier Gefährten Rafn von hinnen gezogen. Sie ruheten wenige Stunden, ließen sich Richtung und Spur bezeichnen, und folgten. Nach dem Wera-Thal richtete sich ihr Gang. Um die Abenddämmerung waren sie dort. Rafn hatte die vorige Nacht hier gerastet, und war frühmorgens nach einem Thal-Orte, Sulo geheißen, aufgebrochen. Ingrimmig sahe Gunlaugur den wirren Skalden an, und sang: 183

»Einmahl schon hab' ich's gesagt,
Und so wird's wohl endlos bleiben:
Wie die Nacht den Tag verjagt,
Nacht entflieh'n muß, wenn es tagt,
Müssen Rafn und ich uns treiben!
Soll das dauern, bis die Welt
Selbst einst auseinander fällt?«

Hallfredur erwiederte singend:

»Frag' mich nicht! Ich weiß es nicht!
Aber mich durchzieht die Mahnung:
Bald entlodert Kampfeslicht,
Das all unsern Jammer bricht.
Frisch drum fort im Licht der Ahnung!
Wär' es auch nur Mondenglanz,
Schön auch winkt ein Elfenkranz!«

Gunlaugur drückte ihm dankbar die Hand, denn eine süße Erquickung fühlte er mit diesen Klängen durch seine seither nur allzuoft verstörten Gedanken rinnen. Holdselige Träume wollten ihn umschweben, und ihm schmeicheln, daß er ihnen durch kurzen Nachtschlummer Einkehr und Herberge in seiner Seele gönne. Doch Gunlaugur sagte, rasch zu Thorkill sich wendend:

»Ja, Du treuer Genoß, Hallfredur hat Recht. Nun leb' ich der guten Zuversicht: es 184 wird kein Schlaf mehr auf meine Wimpern drücken, bis ich mit Rafn gefochten habe, und all dieß ängstende Wehe mir abgewälzt ist von meinem arbeitenden Herzen.«

»So mein' ich's für Dich und für mich!« entgegnete Thorkill.

Da bestiegen sie allesammt flinke Rosse, und ritten die Nacht hindurch gar stark und frisch, und sangen viel der fröhlich ernsten Lieder unterweges. 185

 


 

 << Kapitel 84  Kapitel 86 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.