Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich de la Motte Fouqué >

Die Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden

Friedrich de la Motte Fouqué: Die Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden - Kapitel 67
Quellenangabe
typelegend
booktitleDie Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden
authorFriedrich de la Motte Fouqué
year1826
firstpub1826
publisherAnton Pichler
addressLeipzig
titleDie Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden
pages645
created20120417
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Neuntes Kapitel.

Tages darauf ward genau und klar besprochen, wie man es mit dem Kampfe zu halten habe. Gunlaugur meinte nach seiner raschen Weise: gleich gegen die Burgen, welche die Dänen noch auf der Insel besetzt hielten, drauf und dran. Aber das wollte der alte König nicht, erwägend die Tapferkeit jener Nordmannen und die Übermacht ihrer Schiffgeschwader. »Fangen sie den Lärmen an,« sprach er, »so geziemt es meinen wackern Eiländern ihn als Männer, und mit Gottes Hilfe sieghaft zu bestehen. Nicht mir aber geziemt es, Krieg in muthwilliger Übereilung auf diese Marken heranzuziehen. Da mußt Du mir nichts einreden wollen, Freund 66 Gunlaugur. Dem Feinde laß' ich die Verantwortung des ersten Schlages, und derweile magst Du meine Kriegsleute um so tüchtiger in den Waffen üben, und um so besser meine Burgen in Stand setzen. Merk Dir's, mein Freund! Zum Heerführer mag wohl manch ein Ehrenmann gedeihen, aber Krieg-Anfangen steht nur den Königen zu.«

Da fiel es dem Gunlaugur auf die Brust, wie ein schwerer Stein. Hatte er ja doch vermeint, nach schnell errungenem Siege schnell mit neuen schönen Kränzen zu Schön-Helga heimzusegeln. Und nun sollte er abwarten, ob es überhaupt noch Krieg gebe oder nicht, und derweile Waffenübungen halten! Er hatte große Lust, alsbald auf und davon zu gehen. Aber er gedachte seines gegebnen Wortes am Thamesstrande, das ihm laut vor allem Volke aus der Brust gesprungen war. Und dann auch hätte er's wohl überhaupt nur schwer über's Herz gebracht, die große Freude Aller über seine Ankunft und des alten Königs Heldenzuversicht auf ihn so bitterlich zu täuschen.

»Es muß nun gehn, wie es kann!« dachte er bey sich. »Und ausserdem, es pflegen ja 67 Nordlandsmannen nur selten lange mit Kampf auf sich warten zu lassen. Die Dänmarkskrieger werden grade nicht mir einen so wunderlichen Possen spielen wollen!«

Und somit gab er sich mit ganzer muntrer Seele an Alles, was seines jetzigen Amtes war. 68

 


 

 << Kapitel 66  Kapitel 68 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.