Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Friedrich de la Motte Fouqué >

Die Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden

Friedrich de la Motte Fouqué: Die Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden - Kapitel 2
Quellenangabe
typelegend
booktitleDie Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden
authorFriedrich de la Motte Fouqué
year1826
firstpub1826
publisherAnton Pichler
addressLeipzig
titleDie Saga von dem Gunlaugur genannt Drachenzunge und Rafn dem Skalden
pages645
created20120417
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Erstes Buch.

 

Der

Gelehrten-Gesellschaft

Islands

zu Reikiawiik und Koppenhagen

ehrerbiethig und dankbar

zugeeignet

 

                    von
ihrem Mitgliede

Friedrich Baron de la Motte
Fouqué.

 

*

Anruf.

        Kehr' wieder mir in stiller Feyerstunde,
    Du traute Freundinn, ernste Islandskunde:
Aus Gräbern tauchend halbverschollner Welt,
    Vom Abendglanz die bleiche Wang' erhellt,
Die Stirne kranzumweht, und Räthsellieder –
    Wie Bienen Dich umsummend – kehre wieder!
Ich blieb im wechselreichem Leben – neu
    Mit jedem Schritt – Dir, ernste Freundinn, treu.
Und ob nicht stets Dir meine Lieder klangen,
    Du weißt, mich hielt Dein Lieben fest umfangen,
Und glüh'nder stets in manchen Wunderschrein
    Uralter Sagen blickt ich still hinein.
Da hast Du auch viel Schönes mir erschlossen!
    Hast mir erweckt viel herrliche Genossen
Auf Haiden, Klippen und holdblüh'nder Flur!
    Manch Einen sah ich! Mancher And're nur
Flog tönend mir vorbey auf Nebelwegen,
    Und rief, den Nahmen hüll'nd, mir Klang entgegen.
Von Solchem ward die Saga mir gebracht,
    Die jetzt ich aufruf' aus der dunkeln Nacht.
Sie schlief urlängst als trüber Nächte Beute.
    Nun sprech' ich kühnlich: Saga! Jungfrau! Heute
Sollst neu ersteh'n Du, stark und freudiglich!
    In Deiner Mutter Nahmen ruf' ich Dich,
Der altgefeiten, reichen Islandskunde!
    Auch Du mit andern Schwestern viel im Bunde
Steig' neu empor, und such Dir manch ein Herz,
    Noch jung und stark und mild für Lust und Schmerz.
Vor Allen aber weih' ich Dich den Treuen,
    Die jetzt auf Island Islandskund' erneuen,
Und mich fernher beriefen sich zum Bund,
    Schweb' hin! Thu ihnen Dank und Liebe kund
Von dem, der neu Dich hat erweckt in Tönen,
    Verständlich allen echten Nordlandssöhnen. –
Die ernste Mutter winkt Dir. »Steig herauf!
Derselbe ruft Dich, der den Sigurdslauf
Und and're Norderlieder sang in Saiten!« –
Wohlauf! Wohlan! O schönes Nordlandsstreiten,
O schönes Nordlandslieben, Deiner Pracht
Folg' ich! Vielleicht zur letzten Liedesschlacht!

 


 

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.