Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Edward Bulwer-Lytton >

Die Pilger des Rheins

Edward Bulwer-Lytton: Die Pilger des Rheins - Kapitel 2
Quellenangabe
typefiction
booktitleDie Pilger des Rheins
authorEduard Bulwer Lytton
year1861
firstpub1834
publisherJ. B. Metzler'sche Verlagshandlung
addressStuttgart
titleDie Pilger des Rheins
pages302
created20100717
sendergerd.bouillon@t-online.de
corrected20110418
Schließen

Navigation:

Erster Theil.

 

        Wird dir der Stunden Gedächtniß entweichen,
Die wir begruben in seliger Laube,
Häufend auf ihre entschlafenen Leichen
Blüthe und Duft statt der Decke von Staube?
Shelley.
 
Du führst die Reihe der Lebendigen
Vor mir vorbei, und lehrst mich meine Brüder
Im stillen Busch, in Luft und Wasser kennen.
Göthe im Faust.

 

Vorerinnerung des Verfassers.

Könnt' ich der Kritik und dem Publikum vorschreiben, so wünschte ich, vorliegendes Werk möchte eher nach den Gesetzen der Poesie als der Prosa beurtheilt werden, denn im Bereich jener lagen Idee und Ausführung desselben, und ich fühle, daß ein gewisser Anklang zu Dem, was dem Verfasser vorschwebte, nöthig ist, um ihm für die Mährchen, die er seiner Erzählung einverleibt hat, für die Buntheit seiner Darstellung und die Ueberfülle seiner Gemälde Nachsicht zu gewinnen. Indessen kann man sich bei einem Versuch, die Umgebungen des Rheins zu schildern und einige der dortigen Sagen in unsere Welt einzuführen, vielleicht bei dem besten Willen nicht erwehren, der Phantasie den Zügel, wenn auch nur leichtweg, schießen zu lassen, oder dem überwältigenden Einfluß des romantischen deutschen Geistes, den ich in eine kältere Sprache zu übertragen gesucht, einigermaßen anheimzufallen.

6 Ich habe den Versuch gewagt, zum Grundzug meines Werkes den allereinfachsten Stoff auszulesen und darüber hin den Schmuck zu verweben, der Gegenständen von mehr phantastischer oder idealer Natur zukommt. Wie weit mir dies gelungen, weiß ich nicht, wohl aber haben sich verschiedene Gründe vereinigt, mir diese Arbeit zu der angenehmsten in meiner bisherigen schriftstellerischen Thätigkeit zu machen (obwohl sich Wehmuth dem Vergnügen beigesellte) und mein Gemüth am vollständigsten in dieselbe zu versenken. Indessen steht die Lust des Schaffens nicht immer in gleichem Verhältniß mit dem Werth der Schöpfung und das Publikum rächt bisweilen nicht unbilliger Weise jedes Vergessen seiner Existenz, welches den Hauptreiz in der Einsamkeit eines Autors, und die beglückendste, wenn nicht die weiseste, Entäußerung in seinen Träumen bildet. 7

 

Einleitung.

An die Ideale.

I.
                    Gleich der Najade in der Griechen Träumen
Wohnt unsichtbar ein Kind der Poesie
In unsrer Lebensfluten dunkelm Strom –
Der Seele Nymphe, unsres Tages Botin;
Sie läßt den Strom in Melodieen fließen,
Sie macht den Sturm der Saite unterthan,
Läßt Tempes Veilchen um die Zelle sprossen,
Wo still der Mond dem grünen Rasen kost;
Das Ideal im tiefen Born der Wahrheit
Haucht sie um Alles jugendliche Klarheit.
 
II.
Ein Engel ob der dunkeln, blinden Erde,
Der uns in bleicher Höh die Heimath zeigt, –
Besiegerin der Zeit und Angst, entstammst du
Dem Morgen; und die menschgewordne Liebe,
Dieselbe Macht, die einst in Galiläa,
Als mit der grimmen See das Schifflein rang,
Auf zorn'ges Dunkel milde Stille goß
Und schweigen hieß der Tiefe wilden Aufruhr, –
Sie ist dir nah mit hellen Sonnenblicken,
Zu lächeln in den Sturm, die Nächte zu erquicken.
 
III.
'S gibt eine Welt jenseits der Sichtbarkeit,
Wo die Erinn'rung Hoffnungsfarben trägt.
Der Jugend frischem Blick mag geisterhaft
Dies Leben dünken, aber innig süß –
Ein Herz nur und ein Traum. Wenn Nebeldunst
Die Erde drückt, entfliehen wir dorthin;
Die Luft weht sanft und golden glüht der Tag,
Und Blumen blühen, Wälder rauschen, Vögel
Erwiedern sich mit frohem Ruf. Der Mittag
Lacht laut hinab die lust'gen Wasserfälle. 8
Kein Mensch ist dort, doch immer findest du
Die Nixe, ihre goldnen Locken flechtend;
Und ist der Tag hinunter und die Sterne
Sind aus des Himmels duft'ger Nacht gebrochen,
Erblickst du oft im fernen Dämmerlicht
Die hellen Elfen auf dem Silbergrün;
Und wenn des Morgens rosenfarb'nen Urnen
Der junge Thau entperlt, wenn in den Himmel
Ihr frohes Lied in wildverschlung'nen Kreisen
Die erste Lerche webt, kommt lustig flötend
Der bärt'ge Faun durchs würz'ge Laub daher,
Und nebelähnlich sinken Dunstgestalten
Hinab in den krystall'nen Quell, und still
Zerfließt die Oreade in des Bergs
Umgrünter Höhle.
Dein Werk ist dies, und deine Welt, du holde
Bewohnerin der Herzen; jedes Glaubens
Gebild, wenn schön es oder wunderbar,
Ist dein; von dir geboren, doch unsterblich;
Und jeder Drang der sehnsuchtvollen Seele,
Der Ewigkeiten Saame eingestreut
Vom Himmel in die unfruchtbare Erde;
Die Thräne, die dem Gram nicht, und das Lächeln,
Das nicht der ird'schen Lust entflammet, – Keime,
Die, wärest du nicht, all' begraben lägen
Bis man uns einscharrt, steigen aus der Gruft,
Wo deines Oheims hold Gebot sie ruft.
 
IV.
Wir lieben, liebend täuschen wir uns ewig,
Denn die Gewohnheit nimmt, was uns das Schicksal
Gelassen, und in gleichem Maße wie
Die heiße Glut der Leidenschaft sich nüchtert,
Erbleicht der Engel vor dem Menschenblick.
 
Umsonst, daß wir hinieden sehnend schmachten
Nach unsres Busens eingebornem Bild;
Du, die Egeria unsrer innern Welt,
Aus Lenzeshauch und Sonnenstrahl geboren,
Du Abklang unsrer süß'sten Herzenstöne,
Du scheinst, doch bist nicht, in der Menschenliebe; 9
Ein Stern erglänzst du über'm tiefen Meer,
Und unerreichbar bist du wie ein Stern.
Stets wenden wir das Aug von deinem Licht,
Die Last der Erdenbürde mehr zu fühlen,
Nach fernem, dämmerigem Glück zu seufzen
Und von dem Staub des Himmels Fund zu fordern.
So hängt an deine Freuden sich der Schmerz,
Wie Töne uns durch Wohllaut Thränen rauben.
Doch wenn die Qual, kommt auch der Lohn von dir
Und Phantasie besiegt die Erdenklage.
Und stets, wie Persiens zärtster Dichter sprach,
Durchströmt der Rose Hauch gemeinen Lehm. »Eines Tages ward ich entzückt durch den Duft eines Stückes Erde. Bist du Moschus? fragte ich. Bist Ambra? Es erwiederte: ich bin nur gemeine Erde, aber eine Rose entsproßte aus mir und ihre wohlthätige Kraft durchdrang mein Wesen. Wäre die Rose nicht, wo wäre ich eine gemeine Scholle.« —   Saadi.
Entsproßt für uns das Himmelsblümchen nicht,
So hängt sein Balsam doch an unsrem Staub,
Am süßen Duft zeigt sich die bess're Erde,
Und Werth wird ihr durch eine fremde Würze.
So gab dein Zauber ewig helle Namen
An Seelen, denen Schwachheit ward zum Ruhm;
So schlug er aus dem Schmerze heil'ge Thränen
Und füllte Rousseaus unbefriedigt Herz
Mit reiner Flamme des Prophetenthums.
 
Und er, der irre Held, der trübe Weise,
Um den das Urtheil, das ihn richtet, klagt,
Der junge, schöne, dessen Melodie
Ein Echo nachließ, wo sein Schatten ging,
Und der mit Wehmuth halb und halb mit Hohn
Das stumme Herz der Welt mit Dichterketten
Band an sein wandernd Haus: war er nicht dein?
Ganz dein? Nach Schwäche, Irrthum, Kraft,
Nach Ruhm und Allem, was Gedächtniß ihm
In unsrer Brust erschuf? Sein Leben war
Von dieser Erde nicht: der Luft, die er
Als Odem sog, gab dein Erscheinen Licht,
Dein Untergehen sonnenlose Nacht.
Beschlich ihn schlangengleich der Erde Weh,
Erzeugte Argwohn staubverwandte Sünde, 10
Schwand sein Gemüth in einen kranken Traum,
Bis ihm das Ich sein Gott ward wie sein Stoff:
So schilt sein gramvoll Antlitz unsre Rüge,
Als thäten Schmach wir eines Freundes Grab.
Wie Mondenlicht der Fluten Sturm beherrscht,
Beherrschtest wilder Sänger du die Brust,
Und machtest uns zu deinen Bundsgenossen.
Und als dein pilgernd Herz zur Ruhe kam
Schien die Natur im ew'gen Lauf zu stocken:
Betäubt, erschrocken standen wir; dein Leben
War von uns selbst ein Theil, ein Seyn geworden!
 
Und Wer kann sagen, welche Labe dennoch
Die stille Nacht der tiefverborgnen Seele
Dir bot als du an Rheines Wogen standst,
In Neros Thurm der Winde klagen horchtest,
Den Mond auf des Ilyssus schmales Bett
Sein träumend Licht als Jüngling werfen sahst?
Des Ideales Opfer und sein Priester!
Kein Anderer wird deine Freuden messen,
In deinen Schmerz kein Andrer niedersteigen.
Zerschmettert ist die Harfe, fort der Geist,
Und aus der Luft schwand eine Himmelshälfte!
 
Doch ewig wird Venedigs rauschend Meer
Zu Tasso's Sang dein wildes Lied gesellen;
Dein Schatten wird Ravenna's Flur durchwandern
»Bis selbst das Laub von Andacht scheint bewegt.«
Und wenn die Zukunft, neidisch auf die Vorwelt,
Einst des Argeiers ehernen Schlaf zerbricht,
Wird feiervoll dein Name in dem Mund
Der Albaneser-Jünglinge erklingen,
Dein Bild den Traum der Mädchen Ioniens
Durchwandeln, und, «der Oreadenhügel«,
»Der Liebe Insel«, und der alte »Quell
Der Töne« deinem Lied zur Heimath werden,
Und grau ein früher nicht genannter Ort
Die wilde Oede Missolonghi's zeichnen.
 
V.
Doch nicht des Leiergottes Söhnen nur
Ward zugetheilt des Ideales Himmel; 11
Gewaffnetern und strengern Seelen auch
Gebeut dein Ruf, und jede Erdenwahrheit
Trinkt ihre Frische nur aus deiner Urne.
Im finstern Kerker, drin der hohe Sidney
Die Stunden zählte bis zum Morgen, wo
Mit sicherm, ungebeugtem Schritte er
Die alte, nimmer wanke Brücke trat,
Die übers schauerliche Unsichtbare –
Den Abgrund, der vergangner Zeit Geheimniß
In seinem Schoose trägt, – zu unsrem Ziel
Hinüberführt: welch göttliche Gedanken,
Welch weiß verhüllte Träume wachten hier,
Gleich Priesterinnen Vesta's vor der Glut,
Am lichten Altar seines hohen Sehnens.
Sein ungefunden Ideal, deß Glanz
Durch Erdenschranken in sein Auge brach,
Du, seines Herzens angebetete
Erschaffene und Schöpferin, o Freiheit,
Du die um des Atheners Schwert den Zweig
Einst wandte, der Hipparchos Tod geweiht,
Bist du mit ihm im Kerker nicht gewesen?
Erfülltest du die Finsterniß ihm nicht
Mit hellen Bildern, mächtigen Gesichten
Der künft'gen Zeiten? Liebe für dich schuf
Ihm Fesseln, doch die Flügel, welche du
Mit Adlerfittichen besetzt, vermochte
Nicht Kettenlast zu beugen, ein Gefängniß
Bracht'st du ihm ein und schlossest ihm die Thore
Des Himmels auf; der Todesstreich ward ihm
Durch dich und todentrückter Ruhm. Der Donner
Zog weit umher, doch durch der Wetterwolken
Zerriss'ne Klüfte kam der Zukunft Engel
Und kündete in des Gefangnen Zelle
Der Menschheit lichterfüllten Gang voraus.
Ja! wenn des Lebens letzte Hoffnung sinkt
Und schreckenvoll die Seele von dem Ufer
Hinausschifft auf die Nacht der ew'gen Tiefe,
Glimmst du in einem fernen Stern und leitest
Den steuerlosen Kahn. – Vom Blutgerüst,
Vor dem gehobnen Beil erhebt der Freund 12
Des Vaterlands zu dir das feste Aug,
Sieht nicht die Menge drunten, nicht den Henker,
Das Gaffen – Schweigen – Beben – Weinen nicht.
Hell durch die Wüste strahlt die Feuersäule
Auf das gelobte Land, das Kanaan
Der Träume seiner Brust. Der Freiheit Blut
Befreit dem künftigen Geschlecht den Pfad
Und jeder Tropfen zeugt die Drachensaat.
 
VI.
Heißt du nicht Trösterin? Verlangen wir
Ein Gut, so wirst du liebend uns geschweigen
Mit seinem goldnen Schein. Das Leben ist
Ein weinend Kind, und deine Muttersorge,
Es stets in süße Träume einzuwiegen.
Erheberin und Trösterin! Hast du
Der Größe ihren Tempel nicht gebaut
Im Menschenbusen? Deines Diensts entbehrend
Was wären menschliche Gedanken? was
Dies dunkle Eiland in dem Meer der Zeit,
Umhegt von kleinen Nöthen, niederm Streben?
Stand nicht dein Wort in Sternenschrift am Himmel?
Begeisterst du uns doch für Alles, was
Wir edel achten! Poesie und Glauben;
Der Seele mächt'ger Engel, Ruhm; die Freiheit,
Die nie erliegt; der Wunsch nach einem Seyn,
Das besser ist und lichter als das unsre;
Der Drang die Menschen groß zu seh'n und glücklich;
Und unsres Gleichen zu den Strahlenbildern
Des Himmels zu erheben; das Verlangen
Hinaus zu dringen über Sterblichkeit
Und zu erklimmen den Olymp: ist Dies
Nicht all von dir gegeben, nicht dein Werk?
Ists nicht der Wunsch dem Götterruf zu folgen,
Der unsern Staub durchbebt? das Unsichtbare
Zur Glorie der Wirklichkeit zu bringen?
Das Ideal ins Leben zu beschwören?
 
Die Träume in dem Haus von Elfenbein
Sind dein, die ungezählte Schaar der Nacht,
Der großen Mutter dieser dunkeln Erde, 13
Die lieblichen Despoten, deren Throne
Sich bünden gegen jede Lebensangst,
Und wunderkräftig, mächtiger als je
Der Menschen harsches Wort, die Zähren hemmen!
Sie decken auf des Herzens bittre Thränen,
Ein lächelnd Luftgespenst; vom Grab zurück
Entbieten sie die Lieben und umgaukeln
Mit unsres Busens alten Lenzesfarben
Die kurze Stunde; wie ihr weinend Kind
Die Amme gängelt oder lullt in Schlaf,
So leiten oder stillen sie die Seele.
Sie herrschen, deine Sklaven, über uns:
Was Wunder, daß dem süß verwirrten Munde
Die fromme Vorzeit lieh der Zukunft Kunde?
 
VII.
Sieh auf dem Sarg Oestreichs entkrönten Sohn,
Den Hektoriden der gefallnen Troja:
Welch hohe Hoffnung stand an seiner Wiege!
Ein Traum von Thronen bis zur fernsten Zukunft,
Und Frankreichs Veilchenau und Perlenwein.
Hoch schwoll die Leier, jubelnd stieg das Lied;
Und Frauen, Krieger mit benarbter Stirn,
Der alte Stamm von Austerlitz, die Schaaren,
Die durch der Alpen Kluft den Rachekrieg
Ins Heimathland des Siegeraars getragen,
Sie alle drängten sich umher und riefen.
Heil Frankreich, Mutterland, dir ist ein Sohn gefunden!
Ergraute Mächte bebten ob dem Ruf
Auf ihren schwachen, angeerbten Thronen,
Und gattenlose Mütter kündeten
Den Mord voraus dem Knäblein an der Brust.
»Soll dies Geschlecht dem Blut verfallen seyn,
»Die Menschheit fortan Ate's Erbtheil werden?
»Wird dieser stolzen Loose Ruhe nie
»Gerüttelt in der Urne?« – Abwärts zogen
Die Jahre; – tritt, erblaßte Fragerin,
Herbei und lern!
Auf jenem Felsen stirbt der Adler Herr!
Des Sohnes Leben ist des Vaters Buße! 14
Was wissen wir von deinem wahren Selbst,
Entschlafner Knab', ob tapfer du, ob feige;
Ob deine Seele feurig, ob zufrieden
Mit niedrer Lust; ob diese schöne Stirn
Ein Haus des Geistes, oder stumpfer Sinn
Sich schüchtern sperrte in die Formenregel
Von einem Hofgefangenwart; ob rasch
Dein Blut durch stolze Adern tanzte, oder
Vom trägen Herzen dumpfig nieder schlich;
Ob, wie in seinem mildern Guß dein Antlitz
Bekundete, du Züge deines Vaters
Im Innern trugst, die, hätte deinen Faden
Geschont das Schicksal, wohl verheißen mochten
Des Holzstoß's Asche, der auf Helena's
Einsamem Strand gelodert, werd' ein Phönix
Entsteigen; oder ob dir Zungenhüter
Und Augenwächter, ob entmannte Weichheit,
Die zwischen Höfe und Gedanken, wie
Dem Vater in der kräft'gen Lust des Lebens
Sie zugewebt, lichtlose Mauern zieh'n –
Ob sie den Funken löschten, der den einz'gen,
Den scepterlosen Sohn Napoleons
Zum Kampf entflammte, noch einmal die Schwingen
Des dunkelen Adlers auf die alten Thürme
Geborner Könige im Sturme trieb?
Wer kanns jetzt sagen, kann es fernher ahnen?
Des Schicksals trübes Dunkel schließt selbst Träume
Von deinem lorbeerlosen Grabe aus.
Das lockere Geweb der Schmeichelei,
Des Vorgemachs Geträtsch, Lakaienlug,
Der Höflingsherzen überreiche Milde,
Gleich freundlich gegen Berry's Kind und dich,
Sind deine einz'ge Kronik. So verschwand
Des großen Korsen weltbegrüßter Sohn!
 
Doch bleibt uns mindestens Dies von dir zu denken,
Dem – im Gedankenreich – der Thron noch steht,
Daß Nachts, wenn wir in Schlaf begraben lagen,
Der Geisterheimath leichtbeschwingte Träume
Zu deinem unbemerkten Pfühle kamen 15
Und auf die Zukunft, die dir niemals ward,
Ein Licht sich goß. Denn Jedem theilt die Jugend
Von ihren Schätzen eine Gabe mit,
Und du, das Kind des Schwertes, (das zuerst
Den Königen ihr göttlich Recht errang!)
Du mochtest mindestens den Wunsch und Traum,
Die Phantasie, die gern zur That erwüchse,
Als Jugendmitgift in dem Busen nähren.
Dann strahltest du vor der erbleichten Welt,
Es hielt der Ruhm das düstere Versprechen,
Das er an deiner Wiege zugesagt,
Aufs Neue ward des Adlers Fahn' entrollt,
Ein Herrschermund rief: »kämpfe!« zu der Erde,
Ein neu Philippi bot den Weltbesiegern Hohn
Und Cäsars Schicksal rächte Cäsars Sohn.
 
VIII.
Ja, du der Seele mächtige Armida
Verlachst der Kön'ge Witz und Wehr. Sie theilen
Die sichtbar'n Reiche unter sich, beherrschen
Die Oberfläche auf der Erdenflut: –
Der tiefre Quell – der höhre Aether, ja
Die Sterne selbst und all die lichte Welt
Befreiter Hoffnungen, des Himmels Himmel,
Sind dein, und Riegel nicht, noch Ketten,
Nicht Fürstenhöfe, nicht Gesetze können
Dies Feld beschränken; selbst das Schicksal kann
Kein Blatt in deinen winterlosen Gärten
Verdorren; fruchtlos klopft die Parze
An deine Thore. Uebertünchte Liebe,
Der Herzdurchbohrer Gram, das schwanke Glück,
Die Schaam, die hinter dürft'gem Stolze schleicht,
Die Eifersucht (der Leidenschaft Gefährtin),
Sie können deine Lauben nicht beschleichen!
                                                  Als aus Edens
Verfehmtem Raume die gefall'ne Menschheit
Der Herr verbannte, ließ er einen Fleck
Im Herzen – (dich, du heilig Ideal
In unsrer Lebenswüste –) unbewacht
Von jenen Schaaren mit dem Flammenschwerte:
Des Paradieses Nachklang auf der Erde! 16
 
IX.
Du meines Busens Seraph, holder Tröster,
Apostel, der mir heilige Gedanken
Und einen Himmel bringt: zu irren
Ist unser Loos, der Irrthum aber mag
Verziehen werden, wenn er edel ist;
Doch Eine niedrige Begier verscheucht
Den Engel aus der Stätte, die er hütet.
Drum nähr' ich deinen Altar mit der Flamme,
Die nur in priesterlicher, reiner Tracht
Gewartet werden darf und seh' mit heit'rem,
Geheiligtem Gemüth die helle Lohe
Der Dünste Qualm von jedem Ort verdrängen.
Der Schönheit bring ich meinen Opferdienst,
Sey sie auf Erden, sey's im Menschenherzen,
Und suche in dem Schattenthal die Blumen,
Von denen ich die holde Kunst erlerne,
Den Weihrauch stiller Andacht auszustreuen,
So hab ich Tugend als ein sichtbares,
Fühlbares Gottbild mir gestaltet, und
Mit Liebe – wie einst unsre Brust der Herr
Erfüllen wird – die Quellen all erfüllt,
Woraus das Weltall in das Leben strömt.
 
Sieh! weil ich schreibe rauscht vor meinem Fenster
Der wilde Wald, des Nachtwinds freud'ge Lust,
Und auf dem Bach, der an die grünen Ufer
Mit Geistertönen klagt, steht Stern an Stern,
Geheiliget von deiner Gegenwart,
Nicht die gemeine Aue, Woge, Luft –
In jedem Gräschen seh ich deine Hoheit,
In jedem Wehen flüstert deine Stimme.
Mein Herz neigt sich zur Trübe, meinen Gliedern
Entschwand das Mark der kräft'gen Jugendtage,
Und Viel, deß Name schon einst meine Seele
Entzückt erhob, verlor, zu spät gewonnen,
Die Kräfte der Erquickung; aber du
Unangeweht vom Todeshauch der Zeit,
Deckst fort und fort die Winterflur mit Grün.
Sey du die Meine auf der Bahn der Kämpfe, 17
Der Müh, vielleicht des Unrechts für den Staat,
Aus welcher ich zum Lebensende schreite. Der Verfasser ist Parlamentsmitglied, jedoch mit seinem Bruder Heinrich, ebenfalls einem Gliede des Unterhauses, der häufiger als öffentlicher Redner auftritt (z. B. unlängst in der Sache der Polen) nicht zu verwechseln. — Der Verfasser.
Heb mir das dunkle Herz durch deinen Sang;
Zeige der Ruhmbegier ihr edler Ziel –
Den Niedern zu erheben, nicht den Starken
Zu fürchten. Laß mich hoffen, daß mein Name
Als eines Freien mit den Hoffnungen
Des Vaterlandes fest verbunden bleibe,
Und meinem Grab die Inschrift sey beschieden:
»Den Menschen half er; seinem Irrthum Frieden.«
 
X.
Genug! mein Lied schließt ab und dir, dem Land
Des Nordens, sey sein ernster Klang geweiht,
Wie ich geweiht die einfache Geschichte,
Das Drama dieses Vorspiels.
                                                Ferne rollt
Der schnelle Rhein im Mondenlichte hin,
Doch rauscht vor meines Geistes Ohr und Aug
Die Tanne, dran die blaue Woge schlägt;
Durch Rheingaus weinbekränzte Thäler seh'
Ich dunkle Bilder auf dem Strome gleiten,
Ich hör' der Lurlei-Jungfrau Klage zu
Und wandle still um Rolands alte Burg.
Gepränglos ist und einfach traurig, was
Aus wohlverwahrten Angedenken, die
Nicht klanglos sterben sollen, meine Seele
Gewoben. – Sterben – nimmermehr! die Fluth,
Die des Gedankens Strom aus seinen Höhlen
Hervortreibt an das Licht – und flöße sie
Bis zu der Erde letztem Tag – kann nie
Dies Schmerzensangedenken überdauern.
Sind unsre Seelen frei von Sterblichkeit,
So trage ich in meiner Jugend Gruft Gedanken,
die entsprossen sind der Seele,
Und wenn Verwesung fordert ihre Habe
Mit jener siegreich steigen aus dem Grabe. 18
 
XI.
Gepränglos ist was ich erzähl' und nimmer
Würd' es das Ohr gemeiner'm Erdenton
Entlocken, lieh die helle Phantasie
Nicht ihre Regenbogenbilder, gäbe
Des Ideales Färbung der Geschichte.
Von einem schönen Mädchen bringt sie Kunde,
Durch dessen jungen Mai der Sturm gebraust
Und als er rasch mit dieser zarten Blüte
Der Hoffnung Knospen einem Herz geknickt,
Es einsam ließ im weiten Grab der Welt!
All dies begab sich wirklich, aber du
Sollst freundlich während unsrer Pilgerfahrt
Die Luft durchdüften, sollst mit mancher Sage
Den bunten Weg verkürzen, ja den Tod
Mit frischem Liebeslächeln überstrahlen.
Und wie die Kranke mehr und mehr verwelkt,
Ruft aus den grünen Hallen Oberons
Dein Zauber zarte Magdgestalten vor,
Läßt milde Feen ob dem Leben wachen,
Mit holden Träumen seinen Abend schmücken,
Den Pfad erhellen, unter Obhut nehmen
Das müde Herz und endlich von dem Pfeil
Das Bittre wischen; läßt den letzten Odem
Schmerzlos verhauchen an der Liebe Mund
Und leiht dem Tod des Schlummers süße Farben.
Und wenn die Brust nun ausgeschlagen, rufen
Die Elfen stets nach Blumen um die Gruft,
Entbieten zarten Mondschein auf das Gras
Und sänft'gen zur Musik die schnelle Woge.
Und immer wird die Phantasie in Dem,
Der dieser Blumen kurzen Frühling sich
Zum Strauß gewunden, deinen Hauch erkennen,
Hast du ihm zugeschaut vom Sternensaum,
Ward ihm dann Kraft von Oben nicht verliehen,
Von trüber Wirklichkeit zu holdem Traum
Die bange Welt mit Zauberklang zu ziehen,
Verwebend in die Nacht des mühevollen Strebens
Das kurze Mondlicht eines schönern Lebens? 19
 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.