Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Charles Dickens >

Die Pickwickier

Charles Dickens: Die Pickwickier - Kapitel 29
Quellenangabe
typefiction
booktitleDie Pickwickier
authorCharles Dickens
year1953
publisherAufbau-Verlag
addressBerlin
titleDie Pickwickier
translatorGustav Meyrinck
created20030108
sendermpokora@cityweb.de
Schließen

Navigation:

Neunundzwanzigstes Kapitel

Wie die Pickwickier die Bekanntschaft zweier feiner junger Herren machten, und wie sie sich auf dem Eise belustigten.

"Nun, Sam", fragte Mr. Pickwick, als Mr. Weller am Weihnachtsmorgen mit warmem Wasser im Schlafzimmer erschien, "friert es immer noch?"

"Das Wasser im Waschbecken hat 'ne Eismaske aufgesetzt, Sir", antwortete Sam. "'n prächtiges Wetter, wenn man gut eingewickelt is, wie der Eisbär zu sich selbst sagte, als er Schlittschuh laufen ging."

"Ich werde in einer Viertelstunde unten sein, Sam", sagte Mr. Pickwick und knüpfte seine Nachtmütze auf.

"Sehr wohl, Sir", erwiderte Sam, "es sin 'n paar Beinsäger angekommen."

"Ein paar was?" rief Mr. Pickwick und richtete sich im Bette auf.

"'n paar Beinsäger."

"Was ist denn das, ein Beinsäger?" fragte Mr. Pickwick, im Zweifel, ob es ein Tier oder etwas zu essen wäre.

"Sie wissen nich, was 'n Beinsäger is, Sir?" rief Mr. Weller verwundert. "Doch natürlich 'n Feldscher."

"Oh, ein Chirurg also?" sagte Mr. Pickwick lächelnd.

"Ganz richtig, Sir. Die unten sind noch keine regelrecht ausgebrüteten Beinsäger, sondern bloß Lehrlinge."

"Mit andern Worten, es sind Studenten der Medizin, vermutlich?"

Sam Weller nickte bejahend.

"Das freut mich", sagte Mr. Pickwick und warf seine Nachtmütze mit einem kräftigen Schwung auf die Bettdecke. "Mediziner sind famose, treffliche junge Leute mit durch Beobachtung und Nachdenken gereiftem Urteil und einem durch Lektüre und Studium verfeinerten Geschmack."

"Sie rauchen Zigarren beim Küchenfeuer", sagte Sam.

"Aha", bemerkte Mr. Pickwick und rieb sich die Hände. "Überschuß an jugendlichem Feuer."

"Und einer davon", fuhr Sam fort, ohne die Bemerkung Mr. Pickwicks zu beachten, "einer davon hat die Beine auf den Tisch gepackt und trinkt Branntwein unverdünnt; währenddem hat der andre – der Brillenaugust – 'n Fäßchen Austern zwischen den Knien und knackt die Schalen auf wie die Nüsse, und denn lutscht er sie aus, und denn schmeißt er die Schalen nach dem jungen fetten Siebenschläfer, wo in der Kaminecke schläft." "Exzentrizitäten des Genies, Sam", sagte Mr. Pickwick. "Aber du kannst jetzt gehen."

Sam entfernte sich, und Mr. Pickwick ging nach Verlauf einer Viertelstunde zum Frühstück hinunter.

"Da ist er endlich", rief ihm der alte Wardle entgegen. "Pickwick, erlaube, daß ich dir Miß Allens Bruder, Mr. Benjamin Allen – Ben, wie wir ihn nennen –, vorstelle. Dieser Herr ist sein spezieller Freund, Mr. Bob Sawyer."

Mr. Pickwick verbeugte sich, und Bob Sawyer desgleichen, und dann machten sich die beiden jungen Herren mit großem Eifer über das Frühstück her, wobei Mr. Pickwick Gelegenheit hatte, sie genauer zu betrachten.

Mr. Benjamin Allen war ein kräftiger, derbgliedriger, untersetzter junger Mann mit schwarzem kurzgeschnittnem Haar und einem blassen, etwas langen Gesicht. Er trug eine Brille und ein weißes Halstuch. Unter seinem einreihigen schwarzen Oberrock, der bis ans Kinn zugeknöpft war, erschien die übliche Zahl pfeffer- und salzfarbiger Beine, mit ein Paar mangelhaft geputzten Stiefeln an den unteren Enden. Obwohl die Ärmel seines Rockes kurz waren, so zeigte sich doch keine Spur von Manschetten, wie auch sein Gesicht, wenn auch lang genug, um eine Verkürzung durch Vatermörder recht gut zu vertragen, einer solchen Zierde entbehrte. Überhaupt schien das ganze Äußere des Jünglings vom Meltau heimgesucht zu sein, während es zugleich intensiv nach den Wohlgerüchen Kubas duftete.

Mr. Bob Sawyer, in einen groben blauen Rock, ein Mittelding zwischen Gehrock und Überzieher, gekleidet, besaß die nachlässige, windbeutelhafte Art, die gewissen jungen Herren, die bei Tage auf der Straße rauchen, bei Nacht toben und lärmen, die Kellner bei ihren Taufnamen rufen und sich durch ähnliche ungezwungne Handlungen auszeichnen, eigen ist. Er trug ein Paar gestreifte Beinkleider, eine zottige geschloßne Weste mit zwei Reihen Knöpfen und beim Ausgehen einen dicken Stock mit einem großen Knopf. Handschuhe vermied er geflissentlich, und im großen und ganzen sah er wie ein liederlicher Robinson Crusoe aus.

Das waren die zwei Gentlemen, denen Mr. Pickwick vorgestellt wurde, als er am Christtag seinen Sitz am Frühstückstisch ein nahm.

"Ein herrlicher Morgen, meine Herren", begann er liebenswürdig die Unterhaltung.

Mr. Bob Sawyer nickte beifällig und bat Benjamin Allen tun den Senf.

"Kommen Sie von weither, meine Herren?"

"Vom ,Blauen Löwen' zu Muggleton", antwortete Mr. Allen kurz.

"Sie hätten gestern abend bei uns sein sollen", sagte Mr. Pickwick.

"Ja, hätten sollen", erwiderte Bob Sawyer. "Aber der Brandy war zu gut, als daß man so schnell hätte abkommen können. Nicht wahr, Ben?"

"Gewiß", bestätigte Mr. Benjamin Allen. "Auch die Zigarren waren nicht übel und der Schweinebraten ebenfalls nicht. Was, Bob?"

"Allerdings", entgegnete Bob. Und die Busenfreunde erneuerten ihren Angriff auf das Frühstück mit größerem Eifer als zuvor. Die Erinnerung an die gestrige Abendmahlzeit schien ihre Eßlust aufs neue gereizt zu haben.

"Säbel noch eins herunter, Bob", ermunterte Mr. Allen seinen Gefährten.

"Machen wir", erwiderte Bob Sawyer verständnisvoll.

"Geht nichts übers Sezieren. Das macht Appetit", sagte er dabei und ließ seine Blicke über die Gesellschaft schweifen.

Mr. Pickwick überlief ein leichter Schauder.

"Apropos, Bob", sagte Mr. Allen, "bist du bald zu Ende mit deinem Fuß?"

"Fast", erwiderte Sawyer und bediente sich mit einem halben Huhn. "Er ist sehr muskulös für einen Kinderfuß."

"So?" versetzte Mr. Allen nachlässig.

"Hm, ja", entgegnete Bob Sawyer, mit vollem Munde kauend.

"Ich habe auf einen Arm subskribiert", sagte Mr. Allen. "Wir legen für eine ganze Leiche zusammen. Die Liste ist bald voll, nur haben wir noch niemand bekommen können, der einen Kopf braucht. Kannst du nicht einen brauchen?"

"Nein", erwiderte Bob Sawyer, "meine Mittel erlauben mir das nicht."

"Lächerlich!" meinte Allen.

"Nein, nein. Wirklich nicht", entgegnete Bob Sawyer. "Ein Gehirn ließe ich mir noch gefallen, aber für einen ganzen Kopf langt's nicht."

"St, st, meine Herren, bitte", warnte Mr. Pickwick, "ich höre die Damen." Und schon traten die Damen, galant geleitet von den Herren Snodgraß, Winkle und Tupman, heimgekehrt von einem Morgenspaziergang, ins Zimmer.

"Um Gottes willen, du, Ben?" rief Arabella in einem Ton, der mehr Erstaunen als Vergnügen beim Anblick ihres Bruders ausdrückte.

"Bin gekommen, dich morgen nach Hause zu bringen", erwiderte Benjamin.

Mr. Winkle erblaßte und wandte sich ab.

"Aber siehst du denn Bob Sawyer nicht, Arabella?" fügte Ben vorwurfsvoll hinzu.

Arabella reichte Bob Sawyer anmutig die Hand, und Ingrimm erfüllte Mr. Winkles Herz, als Bob Sawyer dieselbe augenscheinlich mit großem Eifer ergriff und tüchtig drückte.

"Lieber Ben", sagte Arabella errötend, "bist du – bist du Mr. Winkle schon vorgestellt worden?"

"Bis jetzt nicht. Wird mir aber ein Vergnügen sein, Arabella", erwiderte Mr. Ben Allen mit Zurückhaltung und verbeugte sich kühl gegen Mr. Winkle, während dieser und Mr. Bob Sawyer mißtrauische Blicke miteinander wechselten.

Die Ankunft der zwei neuen Gäste und die daraus resultierende gezwungene Stimmung zwischen Mr. Winkle und der jungen Dame mit den Pelzstiefeln würden wahrscheinlich eine sehr unangenehme Unterbrechung in der allgemeinen Heiterkeit hervorgebracht haben, hätten nicht der fröhliche Sinn Mr. Pickwicks und der gute Humor Mr. Wardles befreiend gewirkt. Mr. Winkle setzte sich allmählich in Gunst bei Benjamin Allen und knüpfte sogar eine Unterhaltung mit Bob Sawyer an, der, durch Brandy, Frühstück und Gespräch belebt, nach und nach sehr aufgeräumt wurde und mit großem Behagen eine Geschichte von einer Kopfgeschwulstoperation erzählte, die er an Hand eines Austernmessers und eines Laibes Brot zur Erbauung der versammelten Gesellschaft genau demonstrierte. Dann begab sich alles in die Kirche, wo Mr. Benjamin Allen fest einschlief, während Mr. Bob Sawyer seine Gedanken von weltlichen Dingen dadurch ablenkte, daß er seinen Namen mit vier Zoll langen Buchstaben in den Kirchenstuhl einschnitt.

"Nun", sagte Mr. Wardle nach einem sehr ausgiebigen Lunch mit den entsprechenden Mengen Doppelbier und Kirschgeist. "Was meinen Sie zu einer Stunde auf dem Eis? Wir haben noch massenhaft Zeit."

"Kapital!" sagte Mr. Allen.

"Fein!" rief Mr. Bob Sawyer.

"Sie laufen doch Schlittschuh, Winkle?" fragte Mr. Wardle.

"Ja. Hm, ja. Natürlich", erwiderte Mr. Winkle. "Ich – ich – bin nur ein wenig aus der Übung."

"Ach ja, bitte, laufen Sie Schlittschuh, Mr. Winkle", rief Arabella. "Ich sehe es so gern."

"Es ist so graziös", fiel eine andre junge Dame ein, und eine dritte meinte, es wäre elegant, und eine vierte drückte ihre Ansicht dahin aus, daß es "schwanengleich" wäre.

"Ich würde es mit Vergnügen tun", sagte Mr. Winkle, und wurde rot, "aber ich habe keine Schlittschuhe."

Dieser Einwurf war alsbald beseitigt, Trundle besaß ein Paar, und der feiste Junge erklärte, unten sei noch ein halbes Dutzend, worüber Mr. Winkle, wenn auch mit sehr betretenem Gesicht, große Freude bezeigte.

So führte denn der alte Mr. Wardle die Gesellschaft zu der Eisbahn, und der feiste Junge und Mr. Weller schaufelten und kehrten den Schnee weg, der über Nacht gefallen war. Bob Sawyer schnallte sogleich seine Schlittschuhe mit einer Gewandtheit an, die Mr. Winkle wahrhaft wunderbar vorkam, beschrieb abwechselnd mit dem linken und rechten Bein einen Achter und führte unermüdlich noch viele andre erstaunliche Künste auf dem Eise aus, alles zum unsäglichen Vergnügen Mr. Pickwicks, Mr. Tupmans und der jungen Damen, deren Entzücken seinen Höhepunkt erreichte, als der alte Mr. Wardle und Benjamin Allen, assistiert durch Bob Sawyer, allerlei mystische Evolutionen, die sie einen Eistanz nannten, zum besten gaben.

Unterdessen hatte Mr. Winkle, blau vor Kälte an Gesicht und Händen, ein Loch in seine Schuhsohlen gebohrt, seine Schlittschuhe verkehrt angezogen und die Riemen in einen gordischen Knoten geschürzt, unterstützt von Mr. Snodgraß, der noch weniger Kenntnis vom Eissport hatte als ein Hindu. Endlich waren mit Hilfe Mr. Wellers die unheilvollen Eisen befestigt, und Mr. Winkle stellte sich auf die Füße.

"Also los, Sir!" ermutigte Sam. "Los! Und zeigen Sie, was Sie können."

"Halt, Sam, halt", rief Mr. Winkle und erhaschte heftig zitternd Sams Arm, wie ein Ertrinkender. "Es ist furchtbar glatt hier."

"Kunststück! Auf 'm Eis!" erwiderte Mr. Weller. "Hö, hö, Sir!"

Der letzte Ausruf Mr. Wellers bezog sich auf eine Demonstration Mr. Winkles, die ganz so aussah, als wolle er nach Art eines Parterreakrobaten die Beine in die Luft werfen und einen Salto nach rückwärts vollführen.

"Das – das – sind ja entsetzliche Schlittschuhe. Nicht wahr, Sam?" stammelte Mr. Winkle und griff in der Luft herum.

"Also, was ist denn, Winkle, kommen Sie doch; die Damen warten schon", rief Mr. Pickwick, ahnungslos, wie die Sache stand.

"Jaja", erwiderte Mr. Winkle mit krampfhaftem Lächeln. "Ich komme schon."

"Er kommt schon", sagte Sam und trachtete sich loszumachen. "Also, Sir, los jetzt!"

"Nur noch einen Augenblick, Sam", keuchte Mr. Winkle, sich fest an Mr. Weller klammernd. "Es fällt mir gerade ein, ich habe ein paar Röcke zu Hause, die ich nicht brauche, Sam. Ich schenke sie Ihnen, Sam."

"Danke schönstens, Sir", erwiderte Mr. Weller.

"Sie brauchen nicht an den Hut zu greifen, Sam", sagte hastig Mr. Winkle. "Halten Sie mich lieber fest. Ich wollte Ihnen heute morgen fünf Schilling zu Weihnachten schenken, Sam. Ich werde sie Ihnen nachmittags geben, Sam."

"Sie sin sehr gütig, Sir", erwiderte Mr. Weller.

"Halten Sie mich noch ein wenig, Sam. Wollen Sie? So, so ist's recht. Ich werde bald v/wieder hineinkommen, Sam. Nur nicht zu schnell, Sam, nicht zu schnell." Und Mr. Winkle segelte, den Oberkörper vorgebeugt, unter Beihilfe Mr. Wellers, auf nichts weniger als schwanengleiche Weise dahin, als Mr. Pickwick in seiner Unschuld von drüben herüberrief:

"Sam!"

"Sir?" rief Mr. Weller zurück.

"Komm mal her. Ich brauche dich."

"Lassen Sie los, Sir!" sagte Sam. "Hören Sie nicht, mein Herr ruft mir? Lassen Sie los, Sir."

Mit einer gewaltsamen Anstrengung befreite sich Mr. Weller von dem Griff des tödlich erschrockenen Mr. Winkle und gab ihm dabei einen kräftigen Schwung. Mit einer Genauigkeit, wie es weder Gewandtheit noch große Übung besser hätten bewirken können, sauste der unglückliche Gentleman mitten in den Eistanz hinein, gerade als Mr. Bob Sawyer einen Bogen von unvergleichlicher Schönheit beschrieb. Mit lautem Krach taten beide einen schweren Fall. Im Augenblick war Mr. Pickwick zur Stelle. Bob Sawyer stand bereits wieder auf den Beinen, aber Mr. Winkle war viel zu klug, ihm so etwas auf Schlittschuhen nachzumachen. Er blieb vielmehr auf dem Eise sitzen und machte krampfhafte Versuche zu lächeln, doch die Angst malte sich nur zu deutlich in seinen Zügen.

"Haben Sie sich verletzt?" fragte Mr. Benjamin Allen voll Eifer.

"Nicht besonders", sagte Mr. Winkle und rieb sich den Rücken.

"Wenn Sie wollen, lasse ich Sie zur Ader", erbot sich Mr. Benjamin Allen freudig.

Nein, nein, ich danke Ihnen", lehnte Mr. Winkle hastig ab.

"Ohne Spaß, Sie täten besser daran."

"Nein, nein, ich danke", erwiderte Mr. Winkle. "Wirklich nicht."

"Was meinen Sie, Mr. Pickwick?" mischte sich Bob Sawyer ein.

Mr. Pickwick war aufgebracht und unwillig. Er winkte Mr. Weller und sagte mit fester Stimme:

"Nimm ihm seine Schlittschuhe ab."

"Aber ich habe doch eben erst angefangen", wandte Mr. Winkle ein.

"Nimm ihm seine Schlittschuhe ab!" wiederholte Mr. Pickwick streng.

Dagegen gab es keinen Widerspruch, und Mr. Winkle ließ sich stillschweigend die Eisen abschnallen.

"Hilf ihm auf", befahl Mr. Pickwick. Dann entfernte er sich einige Schritte von den Umstehenden, winkte seinem Jünger, heftete einen durchbohrenden Blick auf ihn und sprach in leisem, aber vernehmlichem Tone die inhaltsschweren Worte:

"Sie sind ein Aufschneider, Sir!"

"Was bin ich?" fuhr Mr. Winkle auf.

"Ein Aufschneider, Sir! Ich will deutlicher sprechen, wenn Sie es wünschen. Ein Schwindler, Sir!"

Mit diesen Worten drehte sich Mr. Pickwick auf dem Absatz um und ging zu seinen Freunden zurück.

Mittlerweile hatten Mr. Weller und der feiste Junge mit vereinten Kräften eine Schlitterbahn zurechtgemacht und glitten meisterhaft und mit Glanz dahin. Sam Weller insbesondere produzierte die kunstvolle Art des Schlitterns, die unter der Bezeichnung "an des Schuhflickers Tür anklopfen" bekannt ist und darin besteht, daß man den einen Fuß aufhebt und mit ihm gelegentlich einen Doppelschlag auf das Eis gibt, wie ein Briefträger. Es war eine gute, lange Bahn, und die Bewegung hatte für Mr. Pickwick, der vom Stillstehen tüchtig durchfroren war, etwas Verlockendes.

"Allem Anschein nach eine treffliche Art, um sich warm zu machen, nicht wahr?" sagte er zu Mr. Wardle, der infolge seiner unablässigen Anstrengungen, komplizierte Figuren m das Eis zu ritzen, schon ganz außer Atem war.

"Ja, das ist es", erwiderte Wardle. "Schlitterst du?"

"Ich pflegte wohl in Gossen zu schlittern, als ich noch ein Knabe war", erwiderte Mr. Pickwick.

"Na, dann versuch's doch mal", riet Wardle.

"Ach ja, ja, bitte, Mr. Pickwick", riefen sämtliche jungen Damen.

"Ich würde mich sehr glücklich schätzen, zu Ihrer Erheiterung etwas beizutragen", erwiderte Mr. Pickwick, "aber wirklich, ich habe es seit dreißig Jahren nicht mehr probiert."

"Lächerlich! Unsinn!" sagte Wardle und legte seine Schlittschuhe mit jenem Ungestüm ab, das alle seine Handlungen charakterisierte. "Komm nur! Ich mache auch mit." Und der muntere alte Knabe sauste die Bahn hinunter, mit einer Geschwindigkeit, daß er fast Mr. Weller über den Haufen rannte und der Ruhm des feisten Jungen zu nichts verblaßte.

Mr. Pickwick besann sich eine Weile, zog seine Handschuhe aus, warf sie in seinen Hut, nahm zwei oder drei kurze Anläufe, hielt ebensooft wieder an und glitt endlich unter dem Beifallsgeschrei aller Zuschauer langsam und gravitätisch dahin, die Füße ungefähr anderthalb Ellen auseinandergespreizt.

"Halten Sie den Topf im Kochen, Sir. Nur so weiter", rief Sam, und Wardle nahm einen zweiten Anlauf, und dann Mr. Pickwick, und dann Sam und Mr. Winkle und Bob Sawyer, der feiste Junge und Mr. Snodgraß, einer hinter dem andern, alle mit einem Eifer, als ob ihr künftiges Lebensglück davon abhinge.

Unendlich fesselnd war der Anblick, wie Mr. Pickwick seiner Aufgabe nachkam, die Seelenangst, mit der er auf seinen Hintermann blickte und ihn immer näher kommen sah, wie er sich langsam auf der Bahn umdrehte, mit dem Gesicht gegen den Punkt, von dem er ausgegangen, wenn seine Anfangsgeschwindigkeit nachließ, das heitere Lächeln zu betrachten, das sich über sein Antlitz verbreitete, wenn er am Ende der Bahn war, und die Geschwindigkeit, mit der er wieder einlenkte und seinem Vorgänger nachrannte, mit den schwarzen Gamaschen fröhlich durch den Schnee stampfend, die Augen blitzend vor Frohsinn und Heiterkeit hinter seinen Brillengläsern. Und wenn er niedergeworfen wurde, was sich im Durchschnitt jedes dritte Mal zutrug, so war es das entzückendste, was man sich denken konnte, ihm zuzusehen, wie er mit glühendem Antlitz Hut, Handschuhe und Sackruch aufhob und seine Stelle in der Reihe mit einem Feuereifer wieder einnahm, den nichts zu hemmen vermochte. Das Schlittern war in vollem Gange, der Jubel wurde immer lauter, da ertönte plötzlich ein heftiges Krachen. Alles rannte dem Ufer zu, die Damen schrien, und Mr. Tupman rief um Hilfe. Eine grolle Eismasse war eingebrochen, das Wasser wogte darüber her, und Mr. Pickwicks Hut, Handschuhe und Taschentuch schwammen auf der Oberfläche. Das war alles, was man von dem Gelehrten sehen konnte.

Schrecken und Angst malten sich auf jedem Gesicht, die Herren wurden blaß und die Damen ohnmächtig. Mr. Snodgraß und Mr. Winkle hielten einander an der Hand und starrten entsetzten Blickes nach der Stelle, wo der Meister verschwunden war, während Mr. Tupman, um schleunigst Hilfe zu scharfen und zugleich allen, die sich im Hörbereich befanden, die möglichst deutliche Vorstellung von dem Unfall zu geben, querfeldein rannte und aus Leibeskräften "Feurio!" schrie.

Fast im selben Augenblick, als der alte Mr. Wardle und Sam Weller sich dem Eisloch vorsichtig näherten und Mr. Benjamin Allen eiligst mit Mr. Bob Sawyer sich über die Zweckmäßigkeit beriet, die ganze Gesellschaft zur Ader zu lassen, um sich ein wenig in ihrer Praxis zu üben – im selben Augenblick tauchte ein Kopf bis zu den Schultern aus dem Wasser auf und zeigte das Antlitz und die Brille Mr. Pickwicks.

"Halten Sie sich einen Augenblick, nur einen einzigen Augenblick!" kreischte Mr. Snodgraß.

"Ja, tun Sie es! Ich beschwöre Sie, um meinetwillen!" schrie fassungslos Mr. Winkle.

Die Beschwörung war eigentlich unnötig; denn selbst für den Fall, daß es Mr. Pickwick abgelehnt hätte, sich um eines andern willen über Wasser zu halten, würde er es doch wahrscheinlich um seiner selbst willen getan haben.

"Hast du Grund, alter Freund?" fragte Wardle.

"Ja, gewiß", keuchte Mr. Pickwick, sich das Wasser von £0pf und Gesicht schüttelnd und nach Luft schnappend. "Ich bin auf den Rücken gefallen. Ich konnte nicht gleich festen Fuß fassen."

Der Schlamm auf Mr. Pickwicks Rock – soweit dieser noch sichtbar war – bezeugte die Richtigkeit seiner Aussage; überdies minderten sich die Besorgnisse der Zuschauer, als der feiste Junge sich plötzlich erinnerte, daß die Wassertiefe nirgends über fünf Fuß betrug. Nun wurden allenthalben Anstrengungen gemacht, den Gelehrten herauszuziehen. Unter vielem Planschen und Krachen und Strampeln gelang es auch, Mr. Pickwick aus seiner unbehaglichen Lage zu befreien, so daß er plötzlich wieder auf festem Boden stand.

"Ach, er wird sich den Tod holen in der Kälte", jammerte Emilie.

"Der liebe alte Herr!" sagte Arabella. "Darf ich Sie in meinen Schal wickeln, Mr. Pickwick?"

"Ja, das ist das beste, was du tun kannst", sagte Wardle, "und wenn du eingewickelt bist, dann lauf nach Hause, so schnell deine Beine dich tragen, und hopse gleich ins Bett."

Im Nu war ein Dutzend Schale zur Hand, worunter die drei oder vier dicksten ausgesucht und um Mr. Pickwick geschlungen wurden, der sich dann unter Führung von Mr. Weller in Bewegung setzte. Er bot nun einen einzigartigen Anblick: ein älterer, triefender Herr ohne Hut, die Arme seitlich an den Körper gebunden, der ohne ersichtlichen Grund mit einer Geschwindigkeit von sechs englischen Meilen pro Stunde durch die Gegend hetzte.

Natürlich dachte Mr. Pickwick in einem so ernsten Fall nicht an den äußeren Schein. Fortgezogen von Sam Weller, eilte er, was er nur konnte, bis er Manor Farm erreicht hatte, wo Mr. Tupman bereits fünf Minuten zuvor angekommen war und die alte Mrs. Wardle bis zum Herzklopfen erschreckt hatte, indem er ihre fixe Idee, es brenne im Kamin – ein Unglück, das sich ihrem Geiste stets in glühenden Farben darstellte, so oft jemand in ihrer Nähe die geringste Unruhe zeigte –, durch sein Benehmen wieder geweckt hatte.

Als Mr. Pickwick wohlverwahrt im Bett lag, fachte Weller ein helloderndes Feuer an und trug das Mittagessen auf. Der alte Wardle wollte nichts von Aufstehen hören braute eine Bowle Punsch und arrangierte zur Feier der glücklichen Rettung ein großes Trinkgelage, bei dem Mr. Pickwick im Bett den Vorsitz führte. Als er am nächsten Morgen erwachte, war kein Symptom von Erkältung an ihm zu bemerken, ein Beweis, wie Mr. Bob Sawyer ganz richtig bemerkte, daß in solchen Fällen nichts über den Punsch geht, wenn nicht der Patient in den gewöhnlichen Fehler verfällt, zuwenig davon zu trinken.

Die fröhliche Gesellschaft trennte sich am nächsten Morgen. Mr. Pickwick und seine Freunde nahmen ihre Sitze oben auf der Muggletonkutsche wieder ein, und Arabella Allen reiste unter dem Schutz ihres Bruders Benjamin und seines intimen Busenfreundes, Mr. Bob Sawyers, nach ihrem Bestimmungsort ab. Wo dieser sein mochte, war Mr. Winkle wohlbekannt. Wir haben uns vergeblich bemüht, ihn zu eruieren.

Ehe sie schieden, nahmen Mr. Bob Sawyer und Mr. Benjamin Allen mit geheimnisvollen Mienen Mr. Pickwick beiseite. Mr. Bob Sawyer legte seinen Zeigefinger zwischen zwei Rippen Mr. Pickwicks, um den Mediziner herauszukehren, und fragte burschikos:

"Alter Knabe, wo hausen Sie eigentlich?"

Mr. Pickwick erwiderte, daß er gegenwärtig sein Quartier im "Georg und Geier" aufgeschlagen habe.

"Da könnten Sie mich mal besuchen kommen", meinte Bob Sawyer.

"Nichts würde mir ein größeres Vergnügen machen."

"Meine Wohnung ist", sagte Mr. Bob Sawyer und zog eine Visitenkarte hervor, "Landstreet, Borough, nahe bei Guys und deshalb bequem für mich. Wenn Sie an der St.-Georgen-Kirche vorbei sind, führt der Weg ein klein wenig rechter Hand von Highstreet ab."

"Ich werde es schon finden", meinte Mr. Pickwick, und dann schüttelten sie sich die Hände und verabschiedeten sich.

Mr. Winkle und Mr. Snodgraß hatten sich währenddessen angelegentlichst mit Arabella Allen beziehungsweise mit Emilie Wardle im Flüsterton unterhalten. Um so schweigsamer waren sie später auf der Reise. Zu Mr. Pickwick oder Mr. Tupman sprachen sie volle achtundzwanzig Meilen auch nicht ein Wort, seufzten sehr oft, verschmähten Ale und Brandy und sahen düster darein. Der Grund dazu entzieht sich vollständig unsrer Beurteilung.

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.