Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Charles Dickens >

Die Pickwickier

Charles Dickens: Die Pickwickier - Kapitel 25
Quellenangabe
typefiction
booktitleDie Pickwickier
authorCharles Dickens
year1953
publisherAufbau-Verlag
addressBerlin
titleDie Pickwickier
translatorGustav Meyrinck
created20030108
sendermpokora@cityweb.de
Schließen

Navigation:

Fünfundzwanzigstes Kapitel

Zeigt nebst andern ergötzlichen Dingen, welche Würde und Unparteilichkeit Mr. Nupkins an den Tag legte, und wie Mr. Weller seine Schuld Mr. Hiob Trotter mit Zinseszinsen heimzahlte.

Groß war Mr. Wellers Entrüstung, als er fortgeschleppt wurde, zahlreich seine Anspielungen auf die Persönlichkeit und Handlungsweise Mr. Grummers und seines Amtsgenossen und heldenmütig die Herausforderungen, die er an die sechs Konstabler richtete. Mr. Snodgraß und Mr. Winkle lauschten mit tiefem Respekt auf den Strom der Beredsamkeit, den ihr Meister, taub gegen die Bitten Mr. Tupmans, doch den Deckel des Vehikels zu schließen, von der Höhe herab sich ergießen ließ. Doch Mr. Wellers Zorn wich plötzlich der Neugierde, als die Menge in denselben Hofraum einbog, in dem er den Ausreißer Hiob Trotter getroffen hatte, und die Neugierde machte einem Gefühle der freudigsten Überraschung Platz, als Mr. Grummer den Trägern haltzumachen gebot, mit würdevollem und festem Gang auf das grüne Tor zuschritt und hastig am Glockenzug riß.

Darauf erschien ein sehr gut gebautes Hausmädchen mit ausnehmend hübschem Gesicht, das vor Erstaunen über das rebellische Aussehen der Gefangenen und den schäumenden Redefluß Mr. Pickwicks die Hände über dem Kopf zusammenschlug und Mr. Muzzle herbeirief. Mr. Muzzle öffnete den einen Flügel des Tores, um die Sänfte, die Gefangenen und die Diener der Gerechtigkeit einzulassen. Sobald diese das Tor passiert hatten, schlug Muzzle es der folgenden Menge vor der Nase zu, mit dem Erfolg, daß die Leute, empört über ihren Ausschluß und neugierig auf das, was noch kommen würde, ein, zwei Stunden lang ihren Gefühlen Luft machten, indem sie das Tor mit Fußtritten bearbeiteten und die Glocke tanzen ließen. An diesem Vergnügen beteiligten sich abwechselnd alle Versammelten außer drei oder vier Glücklichen, die eine Ritze im Tor entdeckt hatten, durch die man zwar auch nichts sehen konnte, die sie aber dennoch mit jener unermüdlichen Sturheit belagerten, mit der sich ganze Menschentrauben die Nasen an den Vorderfenstern einer Apotheke flachdrücken, während ein angesäuselter Mann, der versehentlich unter die Pferde gekommen ist, im Hinterzimmer behandelt wird.

Am Fuß einer zur Haustür führenden Treppe, die auf beiden Seiten von je einer amerikanischen Aloe in einem grünen Topf bewacht wurde, machte die Sänfte halt, und Mr. Pickwick und seine Freunde wurden in den Hausflur geführt, um gleich darauf, von Muzzle angemeldet, Mr. Nupkins, dem Allgewaltigen, vorgestellt zu werden.

Die Szene, die sich ihren Augen darbot, war ergreifend und ganz darauf berechnet, das Herz des Schuldbewußten mit Schrecken zu erfüllen und ihm einen richtigen Begriff von der Strenge und Majestät des Gesetzes beizubringen. Vor einem mächtigen Bücherkasten, an einem ebensolchen Tisch, hinter einem großen Buch und in einem geräumigen Stuhl saß Mr. Nupkins, alle diese Gegenstände weit überragend. Der Tisch war mit Stößen von Akten geschmückt, und an seinem untern Ende präsidierte Mr. Jinks, eifrig bemüht, so geschäftig wie möglich auszusehen. Nachdem die ganze Gesellschaft eingetreten war, Muzzle sorgfältig die Tür verschlossen und sich hinter den Stuhl seines Gebieters, seiner Befehle gewärtig, aufgestellt hatte, lehnte sich Mr. Nupkins mit feierlicher "Würde zurück und betrachtete die Gesichter seiner unfreiwilligen Gäste mit durchbohrenden Blicken.

"Wer ist diese Person, Grummer?" fragte er, auf Mr. Pickwick deutend, der als Sprecher, mit dem Hut in der Hand, dastand und sich mit äußerster Höflichkeit und Ehrerbietung verneigte.

"Euer Ho'ohlgeboren, das ist derr Pickfick", erwiderte Grummer.

"Etwas höflicher, ja! Alte Lichtschere!" fiel Mr. Weller ein und drängte sich mit Ellbogenstößen in die vorderste Reihe. "Bitte um Verzeihung, Sir, aber Ihr dienstbarer Geist da in den Stulpenstiefeln würde als Zeremonienmeister senkrecht verhungern. Dies, Sir", fuhr Mr. Weller mit launiger Vertraulichkeit fort, "dies ist Mr. Pickwick, Esquire; dies Mr. Tupman; der Herr dort Mr. Snodgraß und der andre neben ihm Mr. Winkle, lauter vortreffliche Schenlmän, deren Bekanntschaft zu machen Sie sich noch mal sehr glücklich schätzen werden. Je schneller Sie übrigens Ihre Konstabler auf 'n paar Monate in die Tretmühle schicken, desto schneller und besser werden wir uns verständigen. Zuerst das Geschäft, dann das Vergnügen, wie König Richard der Dritte sagte, als er seinen Nebenbuhler im Tower erstach und dann die kleinen Kinder erwürgte."

Mr. Weller schwieg, bürstete seinen Hut mit dem rechten Ellenbogen und nickte Mr. Jinks zu, der ihm bis zu Ende, sprachlos vor Entsetzen, zugehört hatte.

"Wer ist der Mensch, Grummer?" fragte der Machthaber.

"Ein gänzlich hemmungsloser Kerl. Euer Ho'ohlgeboren", erwiderte Grummer. "Er unterfing sich, die Gefangenen zu befreien ond griff die Diener des Kesetzes an. Wir nahmen ihn derrwegen pfest ond brrachten ihn mit."

"Da hattet ihr vollkommen recht", entgegnete Mr. Nupkins. "Es ist augenscheinlich ein desperater Halunke."

"Es ist mein Diener, Sir", fiel Mr. Pickwick zornig ein.

"So, so, er ist Ihr Diener!" sagte Mr. Nupkins. "Also eine Verschwörung, das Ansehen der Behörden zu schmälern und ihre Vollstrecker zu ermorden. Pickwicks Diener! – Bringen Sie das zu Protokoll, Mr. Jinks!"

Mr. Jinks' Feder rauschte über das Papier.

"Dein Name, Bursche!" donnerte Herr Nupkins.

"Weller", erwiderte Sam.

"Ein sehr hübscher Name für die Liste von Newgate", bemerkte Mr. Nupkins.

Dies war ein Scherz, und Jinks, Grummer, Dubbley, sämtliche Konstabler und Muzzle brachen gehorsamst in ein schallendes Gelächter aus. "Notieren Sie den Namen, Mr. Jinks", befahl der Würdenträger.

"Zwei l, alter Knabe", rief Sam.

Ein unglücklicher Aushilfskonstabler lachte wiederum und wurde augenblicklich wegen vorschriftswidriger Heiterkeit mit Arrest bedroht., "Wo zu Hause?" verhörte der Machthaber weiter.

"Jedesmal woanders", erwiderte Sam.

"Notieren Sie das, Mr. Jinks", sagte der Beamte, allmählich in Wut geratend.

"Unterstreichen Sie's auch", fügte Sam hinzu.

"Er ist also ein Landstreicher, Mr. Jinks; ein Landstreicher nach seiner eignen Aussage. – Nicht wahr, Mr. Jinks?"

"Allerdings, Sir."

"Dann bleibt er als solcher in Haft!"

"Is 'ne entgegenkommende Justiz hierzulande", bemerkte Sam, "da gibt's keinen Beamten nich, wo nich auf der Stelle zwei dumme Streiche macht, wenn er andere Leute wegen einem einzigen einsperrt."

Wieder lachte ein Aushilfskonstabler und machte dann ein so übernatürlich-feierliches Gesicht, daß man ihn augenblicklich als den Sünder erkannte.

"Grummer", rief Mr. Nupkins, kirschrot vor Wut, "wie können Sie es wagen, sich einen so unverantwortlich respektlosen Menschen zur Aushilfe zu wählen?"

"Es tut mir sehr leid, Euer Ho'ohlgeboren", stammelte Grummer.

"Sehr leid?! Sie werden mir büßen für diese Pflichtvergessenheit, Mr. Grummer. Ich werde ein Exempel an Ihnen statuieren. Nehmen Sie dem Burschen den Stab ab. Er ist betrunken. – Du bist betrunken, Kerl."

"Ich bin nicht betrunken, Euer Gnaden", erwiderte der Mann.

"Du bist betrunken!" entgegnete Mr. Nupkins. "Wie kannst du dich unterstehen, zu behaupten, du seist nicht betrunken, wenn ich sage, du bist es? – Riecht er nicht nach Schnaps, Grummer?"

"Kanz krausam, Euer Ho'ohlgeboren", erwiderte Grummer, unter dem Eindruck, daß irgend jemand nach Rum röche.

"Ich habe es gleich gewußt", bemerkte Mr. Nupkins. "Gleich beim Eintritt ins Zimmer habe ich es ihm an seinen entzündeten Augen angesehen, daß er betrunken ist. – Haben Sie seine entzündeten Augen bemerkt, Mr. Jinks?"

"Gewiß, Sir."

"Ich habe diesen Morgen nicht einen Tropfen Branntwein gesehen", versicherte der Mann, der so nüchtern war wie nur je in seinem Leben. "Er wagt es, mir eine Lüge ins Gesicht zu sagen!" rief der Bürgermeister. "Ist er nicht in diesem Augenblick betrunken, Mr. Jinks?"

"Gewiß, Sir!"

"Mr. Jinks, ich lasse den Kerl einsperren wegen Unverschämtheit. Setzen Sie den Arrestbefehl auf, Mr. Jinks."

Der Aushilfskonstabler wäre ohne weiteres eingesperrt worden, allein Jinks als juristischer Beirat flüsterte Mr. Nupkins ins Ohr, er glaube, das gehe nicht gut; wohl sei jeder Privatmann in England verpflichtet, auf Aufforderung der Behörden als Aushilfskonstabler eine Verhaftung mit bewerkstelligen zu helfen, aber er könne ruhig betrunken sein und es leugnen. – Der Würdenträger ließ es demnach mit Rücksicht auf die zahlreiche Familie des Aushilfskonstablers bei einem Verweis und bei der Entfernung aus dem Lokal bewenden und enthob ihn weiterer Verpflichtungen. Murmelnd bewunderten Grummer, Dubbley, Muzzle und sämtliche übrigen Konstabler Mr. Nupkins Großmut.

"Jetzt, Mr. Jinks, nehmen Sie Grummer unter Eid", befahl der Würdenträger.

Grummer rasselte die Formel herunter, aber da er dann etwas weitschweifig wurde und Mr. Nupkins Essenszeit heranrückte, wurde die Sache kurz gemacht und Mr. Grummer die Antworten auf die Zunge gelegt, die denn auch immer so bejahend wie möglich ausfielen. Mr. Weller wurde zweier tätlicher Angriffe, Mr. Winkle einer Drohung und Mr. Snod-graß einer Handgreiflichkeit an einem Jungen überführt.

Die darauffolgende amtliche Beratung dauerte ungefähr zehn Minuten, dann zog sich Mr. Jinks an seinen Platz am Ende des Tisches zurück. Der Bürgermeister setzte sich nach einem vorbereitenden Räuspern in seinen Stuhl und war eben im Begriff, seine Anrede zu beginnen, als ihn Mr. Pickwick mit den Worten unterbrach:

"Ich bitte um Verzeihung, Sir, wenn ich das Wort ergreife, aber bevor Sie das Urteil, das Sie auf die stattgehabten Verhandlungen gegründet haben mögen, aussprechen, muß ich mein Recht, gehört zu werden, geltend machen, insofern die Sache meine Person betrifft."

"Schweigen Sie!" rief der Bürgermeister gebieterisch.

"Ich muß Ihnen bemerken, Sir –", sagte Mr. Pickwick.

"Schweigen Sie, Sir, oder ich befehle meinem Gerichtsdiener, Sie abzuführen!"

"Sie können Ihrem Gerichtsdiener befehlen, was Ihnen beliebt, Sir", fuhr Mr. Pickwick gelassen fort. "Und nach dem, was ich von der Subordination gesehen habe, die bei Ihnen herrscht, zweifle ich nicht, daß auch alles ausgeführt werden wird, was Sie nur immer befehlen, aber ich muß mir die Freiheit nehmen, Sir, so lange auf meinem Recht, angehört zu werden, zu bestehen, bis man mich mit Gewalt daran hindert."

"Hoch Pickwick und feste Jrundsätze!" rief Mr. Weller mit sehr vernehmlicher Stimme.

"Sam, sei ruhig!" ermahnte Mr. Pickwick.

"Stumm, wie 'ne durchlöcherte Trommel", brummte Sam.

Mr. Nupkins sah Mr. Pickwick mit dem Ausdruck des höchsten Erstaunens über eine derartig unerhörte Verwegenheit an und war augenscheinlich im Begriff, sehr zornig zu erwidern, als ihn Mr. Jinks am Ärmel zupfte und ihm etwas ins Ohr flüsterte.

Seinen Ärger herunterschluckend, wandte sich dann Mr. Nupkins wieder an Mr. Pickwick und fragte in scharfem Ton: "Also, was haben Sie mir zu sagen?"

"Vorerst", begann Mr. Pickwick mit einem Zornesblick durch seine Brille, vor dem sogar Nupkins die Augen niederschlug, "vorerst wünsche ich zu erfahren, warum ich und meine Freunde hierher gebracht worden sind?"

"Muß ich es ihm sagen?" fragte der Würdenträger seinen Schreiber leise.

"Ich denke, es wird das beste sein, Sir", flüsterte Jinks.

"Es ist eine Anzeige erstattet worden, daß Sie ein Duell planen und daß der andre da, Tupman, Ihr Sekundant und Mitschuldiger ist. Aus diesem Grunde ... Was, Mr. Jinks?"

"Allerdings, Sir."

"Aus diesem Grunde fordere ich Sie beide auf ... Was, Mr. Jinks?"

"Sehr richtig, Sir."

"Fordere ich Sie auf, fordere ich Sie auf . .. Nun, Mr. Jinks?" fragte Mr. Nupkins ärgerlich.

"Eine Bürgschaft zu stellen, Sir."

"Ja. Deshalb fordere ich Sie beide auf, wie ich eben sagen wollte, als mich mein Schreiber unterbrach, eine Bürgschaft zu stellen."

"Genügende Bürgschaft", soufflierte Mr. Jinks.

"Und zwar eine genügende Bürgschaft."

"Leute aus der Stadt", flüsterte Jinks. "Fünfzig Pfund jeder und natürlich Hausbesitzer."

"Ich verlange zwei Bürgen, jeder à fünfzig Pfund", sagte Mr. Nupkins laut und würdevoll, "die beide natürlich Hausbesitzer sein müssen."

"Aber um Himmels willen, Sir", rief Mr. Pickwick wie auch Mr. Tupman, vor Erstaunen und Unwillen außer sich, "wir sind in dieser Stadt doch völlig fremd. Ich kenne ebensowenig einen Hausbesitzer hier, wie ich beabsichtige, mich mit irgend jemand in ein Duell einzulassen."

"Nun dann, nun dann ... Was, Mr. Jinks?"

"Allerdings, Sir."

"Haben Sie noch etwas hinzuzufügen?" fragte der Bürgermeister.

Mr. Pickwick hätte allerdings noch eine ganze Menge hinzuzufügen gehabt, wäre er nicht in diesem Augenblick von Mr. Weller beiseite gezogen und in ein halblautes Gespräch verwickelt worden, das ihn so in Anspruch nahm, daß er darüber die Frage vollständig überhörte. Mr. Nupkins war nun nicht der Mann, eine derartige Frage zweimal zu stellen, und begann nach einem abermaligen vorbereitenden Räuspern seine Entscheidung auszusprechen, während die Konstabler voll Ehrfurcht und Bewunderung lauschten.

Mr. Weller sollte für seinen ersten Angriff auf die Diener der Gerechtigkeit um zwei und für den zweiten um drei, Mr. Winkle um zwei und Snodgraß um ein Pfund gestraft werden und außerdem, lautete der Urteilsspruch, den Frieden gegen Seiner Majestät Untertanen und insbesondere gegen den Gerichtsdiener Daniel Grummer beschwören. Pickwick und Tupman hätten, wie gesagt, Bürgen zu stellen.

Kaum hatte der Würdenträger zu sprechen aufgehört, als Mr. Pickwick, auf dessen bereits wieder heiterem Gesicht ein Lächeln durchbrach, vortrat und sagte:

"Ich bitte den Herrn Bürgermeister um Verzeihung, aber ich muß um eine geheime Unterredung ersuchen."

"Um was?" fragte Mr. Nupkins.

Mr. Pickwick wiederholte sein Anliegen.

"Das ist eine sonderbare Bitte", meinte der Bürgermeister, "eine geheime Unterredung?"

"Eine geheime Unterredung", wiederholte Mr. Pickwick mit Festigkeit. "Nur wünsche ich, daß mein Diener dabei ist, da ich die Mitteilung, die ich Ihnen zu machen habe, zum Teil ihm verdanke."

Allgemeines Staunen. Mr. Nupkins erbleichte. Sollten die beiden, von Gewissensbissen gefoltert, irgendeine heimliche Verschwörung gegen sein Leben einzugestehen vorhaben? Furchtbarer Gedanke! Er war Staatsbeamter. Auch Julius Cäsar und Mr. Parsifal ...! Er sah Mr. Pickwick an und winkte dann Mr. Jinks.

"Was halten Sie davon, Mr. Jinks?" flüsterte er.

Mr. Jinks, der sich darüber durchaus nicht im klaren war, lächelte nur, zog die Mundwinkel in die Höhe und wiegte bedenklich den Kopf.

"Mr. Jinks", sagte der Bürgermeister streng, "Sie sind ein Esel, Sir."

Mr. Jinks lächelte wieder, wenn auch weniger, und zog sich langsam hinter den Tisch zurück.

Mr. Nupkins ging einige Minuten mit sich selbst zu Rate, erhob sich dann, bedeutete Mr. Pickwick und Sam Weller, ihm zu folgen, trat in ein kleines Zimmer, das an die Amtsstube stieß, ersuchte Mr. Pickwick, sich nach dem entgegengesetzten Ende des Gemaches zu verfügen, und erklärte sich bereit, die Mitteilungen, welcher Art sie auch sein möchten, stehend anzuhören, immer dabei die Hand auf der Türklinke, um sogleich entrinnen zu können, im Falle die beiden nur die geringste Miene machen sollten, zu Feindseligkeiten überzugehen.

"Ich will ohne Umschweife zur Sache kommen, Sir", begann Mr. Pickwick. "Es betrifft Sie und das Ansehen Ihrer Person. Ich habe allen Grund zu der Vermutung, Sir, daß Sie einem frechen Betrüger den Verkehr in Ihrem Hause gestattet haben."

"Zweien", unterbrach Sam, "der Maulbeeronkel is 'n Füllhorn voll Krokodilstränen und Schurkerei."

"Sam!" mahnte Mr. Pickwick, "wenn ich mich mit dem Herrn verständigen soll, muß ich dich schon bitten, den Mund zu halten."

"Das is 'n Schlag, Sir", versetzte Mr. Weller. "Aber wenn man bedenkt, was der Hiob für ein Kerl ist, kann man sich nich helfen, man muß das Ventil 'n paar Zoll aufmachen."

"Mit einem Wort, Sir", fuhr Mr. Pickwick fort, "mein Diener scheint mit Recht zu vermuten, daß ein gewisser Kapitän Fitz-Marshall bei Ihnen aus und ein geht. – Denn", fügte er hinzu, als er sah, daß Mr. Nupkins ihn zornig unterbrechen wollte, "denn wenn er recht hat, so kenne ich diesen Menschen als einen ..."

"Pst, pst, halt", rief Mr. Nupkins und schloß schnell die Tür. "Sie kennen ihn – als was?"

"Als einen nichtswürdigen Abenteurer, als einen ehrlosen Halunken, der die Gesellschaft plündert und die Leute mit seinen Schurkereien, seinen albernen, dummen, erbärmlichen Schurkereien, hinters Licht führt", rief Mr. Pickwick aufgeregt.

"O Gott", ächzte Mr. Nupkins, blutrot im Gesicht, und plötzlich die Liebenswürdigkeit selbst. "O Gott, o Gott, Mr. ..." .

"Pickwick", ergänzte Sam.

"Mr. Pickwick. O Gott, Mr. Pickwick – bitte, nehmen Sie doch Platz – das kann nicht Ihr Ernst sein. Kapitän Fitz-Marshall!?"

"Nennen Sie den bloß nich Käptn", fiel Sam ein, "und auch nich Fitz-Marshall; der is weder dies noch das, 'n rumstromernder Komödiant, das ja, und heißen tut er Jingle, und wenn es je 'nen Wolf in 'ner maulbeerfarbenen Haut gegeben hat, denn isses Hiob Trotter."

"Es ist die reine Wahrheit, Sir", bestätigte Mr. Pickwick, als ihn der Würdenträger voll Bestürzung anstarrte. "Mein Besuch in dieser Stadt gilt lediglich der Entlarvung dieses Hochstaplers."

Und Mr. Pickwick begann dem schreckensbleichen Mr. Nupkins einen kurzen Abriß von Mr. Jingles Scheußlichkeiten zu geben. Er erzählte, wie er sich zuerst eingeführt, wie er Miß Wardle entführt, sie aber selber gegen ein Lösegeld gern wieder freigegeben, wie er ihn selber später um Mitternacht in ein Pensionat gelockt habe und wie es Bürgerpflicht sei, die Ansprüche Jingles auf seinen Stand und Namen in ihrer ganzen Nichtigkeit zu enthüllen).

Das Blut stieg Mr. Nupkins bis in die äußersten Spitzen seiner Ohren. Er hatte den Kapitän bei einem Pferderennen in der Nachbarschaft zufälligerweise kennengelernt. Geblendet durch seine lange Liste aristokratischer Bekanntschaften, seine ausgedehnten Reisen und sein fashionables Benehmen hatten Mrs. Nupkins und Miß Nupkins mit Kapitän Fitz-Marshall überall großgetan, bis schließlich ihre Busenfreundinnen, Mrs. und Miß Porkenham, nebst Bruder, Mr. Sidney Porkenham, vor Eifersucht und Neid beinahe geplatzt waren. Und jetzt, nach all dem, hören zu müssen, der Kapitän sei ein schäbiger Abenteurer, ein herumziehender Komödiant und, nicht direkt ein Betrüger, so doch ein Subjekt, das einem solchen verzweifelt ähnlich sah. O Gott, o Gott, was würden die Porkenhams sagen? Wie würde Mr. Sidney Porkenham triumphieren, wenn er erführe, daß man ihn um eines solchen Nebenbuhlers willen zurückgesetzt? Und das Gesicht des alten Porkenham bei der nächsten Quartalgerichtssitzung, wenn die Geschichte ruchbar geworden! Wie würde die Opposition der Magistratspartei die Sache breittreten und ausnützen!

"Aber alles das", meinte Nupkins nach einem langen Stillschweigen, und sein Antlitz hellte sich für einen Augenblick wieder auf, "alles das ist schließlich nur eine bloße Behauptung. Kapitän Fitz-Marshall ist ein Mann von sehr einnehmenden Manieren und hat ohne Zweifel viele Feinde. Welche Beweise haben Sie für die Wahrheit Ihrer Angaben?"

"Stellen Sie ihn mir gegenüber", erwiderte Mr. Pickwick. "Das ist alles, was ich verlange, und alles, was ich mir ausbitte. Stellen Sie ihn mir und meinen Freunden gegenüber, und Sie werden keines weiteren Beweises mehr bedürfen."

"Nun", sagte Mr. Nupkins, "das läßt sich sehr leicht bewerkstelligen, denn er wird heute abend bei uns sein. Auf die Art würde die Sache auch nicht publik werden. Es wäre mir bloß – bloß – um den jungen Mann selbst, Sie verstehen. Ich, ich möchte aber immerhin erst Mrs. Nupkins bezüglich der zu ergreifenden Maßregeln um Rat fragen. Vorerst müssen wir unsre Rechtssache ins reine bringen, ehe wir etwas andres vornehmen können. Darf ich bitten, wieder in das andre Zimmer zu treten – Grummer!"

"Euer Ho'ohlgeboren?" erwiderte Grummer mit dem Lächeln des erklärten Günstlings.

"Lassen Sie sich in Zukunft keine solchen Übereiltheiten mehr zuschulden kommen", sagte Mr. Nupkins streng. "Es ist höchst ungebührlich, daß Sie auch noch lachen. Sie haben am wenigsten Grund dazu. War der Bericht, den Sie mir soeben erstatteten, durchaus der Wahrheit getreu? Besinnen Sie sich wohl, Mensch."

"Euer Ho'ohlgeboren", stotterte Grummer, "ich ..."

"Aha. Sie verwickeln sich in Widersprüche! Mr. Jinks, bemerken Sie seine Verwirrung?"

"Allerdings, Sir."

"Wiederholen Sie jetzt Ihre Aussagen, Grummer. Und noch einmal: ich warne Sie, nehmen Sie sich zusammen! Mr. Jinks, geben Sie seine Angaben zu Protokoll."

Der unglückliche Grummer begann seinen Bericht aufs neue, allein sein Hang zur Weitschweifigkeit und die Art und Weise, wie Mr. Jinks seine Worte drehte und wendete, machte ihn in einem Zeitraum von weniger als drei Minuten derart konfus, daß Mr. Nupkins mit einem Faustschlag auf den Tisch erklärte, er könne ihm keinen Glauben schenken. Die Strafen wurden also erlassen, und Mr. Jinks wußte im Augenblick ein paar Bürgen. Nachdem so die ganze feierliche Gerichtsverhandlung zur allgemeinen Zufriedenheit geschlossen war, wurde Mr. Grummer schimpflich hinausgewiesen – ein furchtbarer Beweis der Unbeständigkeit menschlichen Glückes und der unsichern Stellung eines Günstlings der Großen dieser Welt.

Mrs. Nupkins war eine majestätische Dame in einem blauen Gazeturban und einer lichtbraunen Perücke. Miß Nupkins besaß alles Hochfahrende ihrer Mama, außer dem Turban, und alles Falsche, außer den Haaren, und wenn die beiden Damen sonst noch etwas hervorstechend Gemeinsames miteinander hatten, so war es das, bei jeder sich bietenden Gelegenheit in allem und jedem eine Schuld auf Mr. Nupkins Schultern abzuwälzen. Als daher Mr. Nupkins Mrs. Nupkins aufsuchte und ihr eröffnete, was er von Mr. Pickwick erfahren, erinnerte sie sich augenblicklich, daß sie von Anfang an so etwas erwartet und immer gesagt habe, es müsse so gehen, wenn man nie auf ihren Rat achte, und daß sie wirklich gar nicht wisse, wofür Mr. Nupkins sie eigentlich halte.

"Der Gedanke!" rief Miß Nupkins und preßte aus jedem Augenwinkel eine Träne von ausgesprochen dürftigem Forint. "Der Gedanke, so zum Spielball gemacht worden zu sein ..."

"Bedank dich nur bei deinem Papa!" fiel Mrs. Nupkins ein. "Was habe ich den Mann gebeten und beschworen, sich nach des Kapitäns Familienverhältnissen zu erkundigen. Wie bin ich in ihn gedrungen, ihn vor eine Alternative zu stellen.! Aber natürlich, man glaubt mir ja nicht."

"Aber meine Liebe", wendete Mr. Nupkins ein. "Entschuldige dich nicht, du machst die Sache nur schlimmer", fiel Mrs. Nupkins ein.

"Meine Liebe", begann Mr. Nupkins aufs neue, "du hast doch selbst Kapitän Fitz-Marshall begünstigt, hast ihn beständig zu uns eingeladen, meine Liebe, und keine Gelegenheit vorübergehen lassen, ihn auch in andern Gesellschaften einzuführen."

"Hab ich es nicht gesagt, Henriette?" rief Mrs. Nupkins und wandte sich mit der Miene der schwer gekränkten Ehefrau an ihre Tochter. "Hab ich es nicht gesagt, dein Papa wird die Sache umdrehen und alle Schuld mir geben? Hab ich es nicht gesagt?"

Mrs. Nupkins schluchzte laut.

"Ach, Papa!" rief die Tochter laut und schluchzte ebenfalls.

"Wie können wir den Porkenhams je wieder unter die Augen treten?" jammerte Mrs. Nupkins. "Oder den Grigs!" stöhnte Miß .Nupkins. "Oder den Slummintowkens! Aber was kümmert das deinen Papa? Fragt er danach?"

Und wieder schluchzten die beiden Damen herzzerbrechend.

Endlich hatte sich Mrs. Nupkins die Sache ein wenig überlegt, und ihre Entscheidung fiel dahin aus, es werde wohl das beste sein, wenn man Mr. Pickwick und seine Freunde bis zur Ankunft des Kapitäns zu bleiben bäte. Würden sich dann die Angaben als wahr herausstellen, könnte dem Kapitän ohne weiteres Aufsehen die Tür gewiesen und den Porkenhams erzählt werden, er sei durch den Einfluß seiner Familie bei Hof zum Generalgouverneur von Sierra Leone oder Sangur Point oder irgendeiner andern Kolonie in jenen gesunden Himmelsstrichen ernannt worden, die die Europäer so sehr bezaubern, daß sie sie bei Lebzeiten fast nie wieder verlassen. Mr. Pickwick und seine Freunde wurden also den Damen vorgestellt und in das Speisezimmer geführt und Muzzle angewiesen, Mr. Weller, in dem der Bürgermeister vermöge des ihm eignen Scharfblickes binnen einer halben Stunde einen der feinsten Köpfe von der Welt entdeckt hatte, hinunter in die Gesindestube zu geleiten und ihm alle mögliche Sorgfalt und Pflege angedeihen zu lassen.

"Wie geht es Ihnen, Sir?" begann Mr. Muzzle die Unterhaltung, als er Mr. Weller die Küchentreppe hinuntergeleitete. "Na, seit der kurzen Zeit, wo ich Ihnen in der Amtsstube hinter dem Stuhle Ihres Herrn aufgepflanzt gesehen habe, hat sich keine besondere Veränderung in meinem System vollzogen", versetzte Sam.

"Sie müssen schon entschuldigen, daß ich keine Notiz von Ihnen genommen habe", sagte Mr. Muzzle. "Wir waren einander ja noch nicht vorgestellt. Aber wollen Sie sich nicht die Hände waschen, Sir, ehe wir zu den Damen gehen? Hier ist 'n Becken mit Wasser, Sir, und hinter der Tür 'n reines Handtuch."

"Könnte nich schaden, wenn ich mir säubern würde", erwiderte Mr. Weller, beschmierte das Handtuch dick mit grüner Seife und rieb sich das Gesicht, bis es wieder schimmerte. "Wie viele Damen sind hier?"

"Nur zwei in der Küche", antwortete Mr. Muzzle, "eine Köchin und ein Hausmädchen. Wir halten einen Jungen für die gröberen Arbeiten und außerdem noch ein Spülmädel. Aber sie essen im Waschhaus."

"So, im Waschhaus?"

"Ja. Wir haben anfangs versucht, sie an unsre Tafel zu ziehen, aber es ging nicht. Das Spülmädel hat furchtbar gemeine Manieren, und der Junge schnauft so schrecklich beim Essen, daß man's gar nicht aushaken kann. – Hierher, Sir, wenn's gefällig ist, hierher." Und mit der größten Höflichkeit vorangehend, führte Muzzle Mr. Weller in die Küche.

"Mary", stellte er das hübsche Hausmädchen vor, "dies ist Mr. Weller, ein Gentleman, den der Herr herunterschickt, damit wir's ihm so gemütlich wie möglich machen."

"Und Ihr Herr is 'n Kenner – und hat mir gerade an den richtigen Ort geschickt", bemerkte Mr. Weller mit einem bewundernden Blick auf Mary.

"Wenn ich Herr im Hause wäre, würde ich auch immer alles, was ich zur Gemütlichkeit brauche, bei Mary finden."

"Aber Mr. Weller", sagte Mary errötend.

"Na, ich bin wohl niemand?" rief die Köchin.

"Jesses, Sie hab ich ganz vergessen, Köchin", sagte Mr. Muzzle. "Erlauben Sie mir, daß ich Sie vorstelle, Mr. Weller."

"Wie befinden Sie sich, Ma'am?" fragte Mr. "Weller. "Freut mir mächtig, Ihnen kennenzulernen, und ich hoffe, unsre Bekanntschaft wird von langer Dauer sein, wie der Schendlmän zu der Fünffundnote sagte."

Als der zeremonielle Teil der Unterhaltung vorüber war, zogen sich die Köchin und Mary in den Hintergrund der Küche zurück, um zehn Minuten lang zu kichern, und kamen dann mit hochroten Gesichtern lachend wieder, worauf sich die Gesellschaft sofort zu Tisch setzte.

Mr. Wellers Weltgewandtheit und Unterhaltungsgabe übte einen so unwiderstehlichen Einfluß auf seine neuen Freunde, daß sie, ehe das Mittagessen halb vorüber war, bereits auf dem vertrautesten Fuße mit ihm standen und in Hiob Trotters ruchlose Gesinnung völlig eingeweiht waren.

"Ich habe diesen Hiob niemals nicht schmecken können", sagte Mary.

"War auch nich gut anders möglich, mein Schätzchen", versetzte Mr. Weller.

"Warum nicht?" fragte Mary.

"Weil sich Häßlichkeit und Schurkerei mit Schönheit und Tugend nich verschwistern können", erwiderte Mr. Weller. "Nich wahr, Mr. Muzzle?"

Mary lachte und sagte, die Köchin habe sie zum Lachen gebracht. Und die Köchin lachte und sagte, es sei nicht wahr.

"Ich hab kein Glas", sagte Mary nach einer Weile.

"Trinken Sie mit mir, Angebetete!" sagte Mr. Weller. "Setzen Sie Ihre Lippen an meinen Krug, dann kann ich Ihnen auf Umwegen küssen."

"Schämen Sie sich was, Mr. Weller", meinte Mary.

"Warum schämen, mein Herz?"

"Daß Sie so was aussprechen."

"Wieso denn; ist doch nichts dabei; ist doch was ganz Natürliches; stimmt's, Köchin?"

"Fragen Sie mich nicht so dumm", erwiderte die Köchin so vergnügt, daß Mary sich an dem Bier verschluckte und fast erstickte. Aber Mr. Samuel Weller gab ihr mehrere kräftige Schläge, und sie überstand siegreich die Krisis.

Die laute Fröhlichkeit der Gesellschaft wurde plötzlich durch ein starkes Läuten am Gartentor unterbrochen. Der junge Gentleman, der seine Mahlzeit im Waschhaus hielt, eilte hinaus und öffnete. Mr. Weller widmete seine ganze Aufmerksamkeit dem hübschen Stubenmädchen, Mr. Muzzle war durch das Servieren in Anspruch genommen, und die Köchin hatte eben zu lachen aufgehört und führte gerade ein mächtiges Stück Fleisch zum Munde, als die Küchentür aufging und Mr. Hiob Trotter beim Anblick Mr. Wellers, starr vor Schrecken, wie angewurzelt auf der Schwelle stehenblieb.

"Da is er ja", sagte Sam und stand fröhlich auf. "Haben soeben von Ihnen gesprochen. Wie befinden Sie sich? Wo waren Sie so lange? Treten Sie doch ein."

Und seine Hand auf den maulbeerfarbigen Kragen des widerstandslosen Hiob legend, zog er ihn in die Küche, schloß die Tür ab und händigte den Schlüssel Mr. Muzzle ein, der ihn kaltblütig in seine Seitentasche steckte. "Is doch 'n Spaß, was?" rief Sam. "Mein Herr hat das Vergnügen, den Ihrigen oben zu begrüßen, und ich habe die Freude, Sie hier unten zu sehen. Wie geht's Ihnen und was macht der Kramladen? Und wie gut Sie aussehen. Is 'ne wahre Lust, Ihnen zu betrachten. Nicht wahr, Mr. Muzzle?"

"Gewiß", erwiderte Mr. Muzzle.

"Und so glücklich, uns hier beieinander zu finden. – Ja, ja, das macht ihn so heiter. Setzen Sie sich doch; setzen Sie sich."

Mr. Trotter ließ sich willenlos in einen Stuhl drücken und richtete seine Äuglein zuerst auf Mr. Weller und dann auf Mr. Muzzle, sagte aber nichts.

"Und bei der Gelegenheit möchte ich Ihnen hier vor den Damen fragen", sagte Sam, "rein aus Neugierde, ob Sie sich nich für 'n so hübschen und artigen jungen Schenlmän halten, wie nur je einer ein rotgewürfeltes Taschentuch und Nummer vier des geistlichen Liederschatzes mit sich rumschleppte."

"Und wie nur je einer sich mit einer Köchin verheiraten wollte", ergänzte die ältere der beiden Damen. "Lump, elendiger!"

"Haha, und sich einen Kramladen aufmachen!" sagte das Hausmädchen.

"Jetzt will ich Ihnen mal was sagen, junger Herr", begann Mr. Muzzle, den besonders die letzte Anspielung in "Wut versetzte, mit strengem Ton. "Mit dieser Dame da bin ich verlobt. – Da gibt's nix. Verstehen Sie mich, Sir?"

Mr. Muzzle, stolz auf seine Beredsamkeit, schwieg und wartete auf eine Antwort.

Aber Mr. Trotter erwiderte kein Wort, und Mr. Muzzle sah sich genötigt, streng fortzufahren:

"Man wird Sie wahrscheinlich oben eine Zeitlang noch nicht brauchen, Sir. Mein Herr ist in diesem Augenblick damit beschäftigt, aus Ihrem Herrn ein Haschee zu machen. Wir können einstweilen mal unter vier Augen eine kleine Privatunterredung halten, Sir. Verstehen Sie mich, Sir?" Wieder wartete Mr. Muzzle auf eine Antwort; aber Mr. Trotter täuschte abermals seine Erwartung.

"Na, dann tut's mir leid", sagte Mr. Muzzle, "in Gegenwart von die Damen hier midi näher erklären zu müssen. Die Waschküche is grad frei, wenn Sie gefälligst eintreten wollen, Sir! Mr. Weller wird Unparteiischer sein, und wir können uns unsre Satisfaktion holen, bis geläutet wird. Also was is, Sir?"

Mr. Muzzle schritt zur Türe und zog sich, um keine Zeit zu verlieren, während des Gehens den Rock aus.

Kaum hatte die Köchin die letzten Worte dieser furchtbaren Herausforderung vernommen und gesehen, daß Mr. Muzzle bereits im Begriff war, sie zur Ausführung zu bringen, als sie einen lauten, durchdringenden Schrei ausstieß und auf Mr. Hiob Trotter, der eben von seinem Stuhl aufgestanden war, losstürzte und ihm sein breites, plattes Gesicht mit jener Energie zerkratzte und zerschlug, die das weibliche Geschlecht auszeichnet, wenn es aufgeregt ist. Sie fuhr ihm mit den Händen in sein langes schwarzes Haar und riß ihm so viel davon aus, daß man fünf bis sechs putzend der größten Trauerringe hätte daraus flechten können.

Nachdem sie diese Heldentat mit all der Begeisterung vollbracht hatte, die ihr die feurige Liebe zu Mr. Muzzle eingab, wankte sie zurück, und da sie eine Dame mit sehr erregbarem und zartem Nervensystem war, fiel sie augenblicklich ohnmächtig unter den Anrichtetisch.

In diesem Augenblick ertönte die Glocke.

"Das gilt Ihnen, Hiob Trotter", sagte Sam, und bevor Mr. Trotter noch etwas erwidern, geschweige denn das Blut stillen konnte, das den Wunden seines Hauptes entsickerte, nahmen ihn Sam und Mr. Muzzle in die Mitte und schoben und zerrten ihn die Treppe hinauf ins Wohnzimmer.

Ein imposanter Anblick bot sich ihnen dar. Alfred Jingle, Esquire, alias Kapitän Fitz-Marshall, stand mit dem Hut in der Hand und trotz seiner höchst unangenehmen Lage lächelnd und vollkommen ruhig an der Tür, ihm gegenüber Mr. Pickwick, der soeben eine Vorlesung über Moral gehalten haben mußte, denn seine Linke war in die Taille gestemmt und die Rechte schwebte ausdrucksvoll in der Luft.

In einiger Entfernung stand Mr. Tupman mit entrüsteter Miene, von seinen beiden jüngeren Freunden sorgfältig bewacht und zurückgehalten. Im Hintergrunde waren Mr., Mrs. und Miß Nupkins, das Antlitz umdüstert, sichtbar.

"Was hindert mich", rief Mr. Nupkins voll Würde, als Hiob hereingebracht wurde, "was hindert mich, diese Menschen als Landstreicher und Betrüger verhaften zu lassen? Es ist eine törichte Nachsicht. Was hindert mich?"

"Stolz, alter Bursche, Stolz", erwiderte Jingle unverschämt. "Geht nicht gut – faule Sache. – Einen Kapitän geangelt für die Tochter, was? – Haha! – Einen Gatten für die Tochter – saurer Apfel – öffentlich werden – um alle Welt nicht – Mordsblamage. – Ochs am Berge."

"Elender!" rief Mrs. Nupkins. "Ihre niederträchtigen Anspielungen können uns nur Verachtung einflößen."

"Ich habe ihn von Anfang an gehaßt", fügte Henriette hinzu.

"Na, natürlich! – Schlanker junger Mann – alter Liebhaber – Sidney Porkenham – reich – feiner Bursche – aber der Kapitän reicher, was? – Laufpaß gegeben – das Leben für den Kapitän – gibt nur einen Kapitän – alle Mädchen rasend verliebt. – Was, Hiob?" Mr. Jingle lachte aus vollem Halse und Hiob rieb sich die Hände vor Vergnügen und gab den ersten Laut von sich, seit er ins Haus getreten war – ein leises, kaum vernehmliches Kichern.

"Nupkins!" bemerkte die Gnädige. "Unsre Unterredung eignet sich nicht für die Ohren der Dienerschaft. Laß die Schurken entfernen."

"Du hast recht, meine Liebe", erwiderte Mr. Nupkins. "Muzzle!"

"Euer Gnaden ..."

"Machen Sie die Tür auf."

"Ja, Euer Gnaden."

"Und Sie verlassen augenblicklich das Haus", sagte Mr. Nupkins mit einer ausdrucksvollen Handbewegung.

Jingle lächelte und ging zur Tür.

"Halt!" rief Mr. Pickwick.

Jingle blieb stehen.

"Ich hätte von Rechts wegen eine weit empfindlichere Rache für die Behandlung nehmen sollen, die mir von Ihnen und Ihrem heuchlerischen Freunde widerfahren ist."

Mr. Hiob Trotter verbeugte sich höflich und legte die Hand aufs Herz.

"Ich wiederhole", fuhr Mr. Pickwick, immer zorniger werdend, fort, "ich hätte eine empfindlichere Rache nehmen sollen, aber ich begnügte mich damit, meine Pflicht gegenüber der bürgerlichen Gesellschaft zu erfüllen und Sie zu entlarven. Es ist dies eine Nachsicht, Sir, die Sie gar nicht verdienen."

Hiob Trotter hielt höhnisch die Hand ans Ohr, als läge ihm alles daran, nur ja keine Silbe von Mr. Pickwicks Rede zu verlieren.

"Und ich habe nur noch hinzuzufügen, Sir", fuhr Mr. Pickwick außer sich vor Zorn fort, "daß ich Sie für einen Schurken und einen – einen Halunken – und – einen ärgeren Schandbuben halte, als mir je einer vorgekommen ist, mit Ausnahme dieses scheinheiligen Landstreichers in der maulbeerfarbigen Livree."

"Ha-ha-ha", lachte Jingle. "Guter Kerl, Pickwick – edle Seele – wackerer alter Knabe – aber nicht hitzig werden – tut nicht gut – na, sehen uns schon noch wieder – alles Gute – nur den Mut nicht sinken lassen. – Jetzt, Hiob, ab!"

Und Mr. Jingle setzte den Hut in seiner gewohnten Weise auf und schritt aus dem Zimmer. Hiob Trotter blieb einen Moment stehen, blickte umher, lächelte, machte Mr. Pickwick eine spöttisch-feierliche Verbeugung, zwinkerte Mr. Weller mit einer Unverschämtheit, die jeder Beschreibung spottete, zu und folgte dann seinem vielversprechenden Gebieter.

"Sam!" rief Mr. Pickwick, als Mr. Weller Hiob nacheilen wollte.

"Sir?"

"Dableiben!"

Mr. Weller schwankte.

"Dableiben!" wiederholte Mr. Pickwick streng.

"Könnte ich diesem Hiob nich im Garten noch schnell eins auswischen?" fragte Mr. Weller.

"Nein", erwiderte Mr. Pickwick.

"Nur so 'n leisen Fußtritt am Gartentor?" bat Mr. Weller.

"Nein, unter keinen Umständen!"

Zum ersten Male seit seinem Dienstantritt sah Mr. Weller einen Augenblick mißvergnügt und unglücklich aus, doch gleich darauf klärte sich sein Gesicht auf, denn der listige Mr. Muzzle hatte sich hinter der Haustür versteckt und sich gerade im richtigen Moment auf Mr. Jingle und seinen Adjutanten gestürzt und sie kopfüber die Treppe hinab in die Aloekübel geworfen.

"Da ich mich nunmehr meiner Pflicht entledigt habe, Sir", wandte sich Mr. Pickwick an Mr. Nupkins, "so will ich mich jetzt mit meinen Freunden von Ihnen verabschieden. Wir danken Ihnen für die uns erwiesene Gastfreundschaft, und ich bitte Sie, versichert zu sein, daß wir sie nie in Anspruch genommen, noch uns auf eine solche Weise unsrer früheren Verlegenheit entzogen haben würden, wären wir nicht durch ein strenges Pflichtgefühl dazu bestimmt worden. Wir kehren morgen nach London zurück. Ihr Geheimnis ist sicher bei uns aufgehoben." Nachdem Mr. Pickwick auf so feine Weise seinem Protest gegen die unwürdige Behandlung, die ihm am Morgen widerfahren, Ausdruck verliehen, machte er den Damen eine tiefe Verbeugung und verließ, ungeachtet der dringenden Einladung der Familie, noch zu bleiben, mit seinen Freunden das Zimmer.

"Nimm deinen Hut, Sam", sagte er.

"Er is unten, Sir", erwiderte Sam und eilte hinunter, um ihn zu holen.

Da niemand in der Küche war als das hübsche Hausmädchen und Sam seinen Hut verlegt hatte, mußte er ihn natürlich suchen, und Mary leuchtete ihm. Der Hut war nicht zu finden, und das hübsche Hausmädchen kniete in ihrem Eifer nieder und durchstöberte alles, was in dem Winkel hinter der Tür aufgehäuft lag. Es war ein unangenehmer Winkel. Man konnte nicht hinkommen, ohne vorher die Tür zu schließen.

"Hier ist er", rief das hübsche Hausmädchen. "Dieser ist's, nicht wahr?"

"Lassen Sie sehen", sagte Sam.

Das hübsche Hausmädchen hatte das Licht auf den Boden gestellt, und da es schlecht brannte, war Sam genötigt, sich ebenfalls auf die Knie niederzulassen, um zu sehen, ob es wirklich sein Hut sei. Der Winkel war außerordentlich eng, und so kamen durch die Schuld des Mannes, der das Haus gebaut, Sam und das hübsche Hausmädchen notwendigerweise sehr nahe zusammen.

"Ja, das ist er", sagte Sam. "Leben Sie wohl."

"Leben Sie wohl", antwortete das hübsche Hausmädchen.

"Leben Sie wohl", wiederholte Sam und ließ dabei den Hut fallen, dessen Auffindung so viele Mühe gekostet hatte.

"Sind Sie aber ungeschickt", rief das hübsche Hausmädchen aus. "Sie werden den Hut noch ganz verlieren, wenn Sie nicht besser achtgeben." Und um dem vorzubeugen, setzte sie ihn Sam auf den Kopf.

Ob nun das Gesicht des hübschen Hausmädchens noch hübscher aussah, als es Sam zugekehrt war, oder ob es lediglich eine natürliche Folge des Umstandes war, daß beide einander so nahe waren, läßt sich schwer entscheiden, aber jedenfalls küßte Sam das hübsche Hausmädchen.

"Sie haben das doch nicht mit Absicht getan?" fragte das hübsche Hausmädchen errötend.

"Nein", antwortete Sam, "aber jetzt will ich es mit Absicht tun."

Und er küßte sie wieder.

"Sam", rief Mr. Pickwick in diesem Augenblick von der Treppe herunter.

"Komme schon, Sir", erwiderte Sam und eilte hinauf.

"Wo hast du denn so lange gesteckt?" fragte Mr. Pickwick.

"'s war was hinter der Tür, Sir; wir konnten se lange nich aufkriegen", entschuldigte sich Sam.

So endete das erste Stadium in Mr. Wellers erster ernster Liebe.

 << Kapitel 24  Kapitel 26 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.