Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Johann Anton Leisewitz: Die Pfandung - Kapitel 1
Quellenangabe
titleDie Pfandung
authorAnton Leisewitz
senderMSchneck@t-online.de
created20001008
typenarrative
firstpub1775
Schließen

Navigation:

Anton Leisewitz

Die Pfandung

Ein Bauer und seine Frau. Abends in ihrer Schlafkammer.

Der Mann: Frau, liegst du? so tu ich das Licht aus. Dehne dich zu guter Letzt noch einmal recht in deinem Bette. Morgen wird's gepfandet. Der Fürst hat's verpraßt.

Die Frau: Lieber Gott!

Der Mann indem er sich niederlegt: Bedenk einmal das wenige, was wir ihm gegeben haben, gegen das Geld, was er durchbringt; so reicht es kaum zu einem Trunke seines köstlichen Weins zu.

Die Frau: Das ist erschrecklich, wegen eines Trunkes zwei Leute unglücklich zu machen! Und das tut einer, der nicht einmal durstig ist! Die Fürsten können ja nie recht durstig sein.

Der Mann: Aber wahrhaftig! wenn auch in dem Kirchengebet das kommt: »Unsern durchlauchtigen Landesherrn und sein hohes Haus«, so kann ich nicht mitbeten. Das hieße Gott spotten, und er läßt sich nicht spotten.

Die Frau: Freilich nicht! – Ach! ich bin in diesem Bette geboren, und, Wilhelm, Wilhelm! es ist unser Brautbett!

Der Mann springt auf: Bedächte ich nicht meine arme Seele, so nähm ich mein Strumpfband, betete ein gläubig Vaterunser, und hinge mich an diesen Bettpfosten.

Die Frau schlägt ein Kreuz: Gott sei mit uns! – Da hättest du dich schön gerächt!

Der Mann: Meinst du nicht? – Wenn ich so stürbe, so würdest du doch wenigstens einmal seufzen!

Die Frau: Ach Mann!

Der Mann: Und unser Junge würde schreien! Nicht?

Die Frau: Gewiß!

Der Mann: Gut! An jenem Tage ich, dieses Seufzen und Schreien auf einer Seite – der Fürst auf der andern! Ich dächte, ich wäre gerächt.

Die Frau: Wenn du an jenen Tag denkst, wie kannst du so reden? Da seid ihr, der Fürst und du, ja einander gleich.

Der Mann: Das wolle Gott nicht! Siehe, ich gehe aus der Welt, wie ich über Feld gehe, allein, als ein armer Mann. Aber der Fürst geht heraus, wie er reist, in einem großen Gefolge. Denn alle Flüche, Gewinsel und Seufzer, die er auf sich lud, folgen ihm nach.

Die Frau: Desto besser! – So sieh doch dies Leben als einen heißen Erntetag an! – Darauf schmeckt die Ruhe so süß; und dort ist Ruhe von Ewigkeit zu Ewigkeit.

Der Mann legt sich wieder nieder: Amen! Du hast recht, Frau. Laß sie das Bette nehmen, die Unsterblichkeit können sie mir doch nicht nehmen! Schlaf wohl.

Die Frau: Und der Fürst und der Vogt sind ja auch unsterblich. – Gute Nacht! Ach, morgen abend sagen wir uns die auf der Erde!








Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.