Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > James Fenimore Cooper >

Die Monikins

James Fenimore Cooper: Die Monikins - Kapitel 26
Quellenangabe
typefiction
authorJames Fenimore Cooper
titleDie Monikins
year1835
publisherJ. D. Sauerländer
translatorCarl Friedrich Meurer
seriesCooper's sämmtliche Werke
addressFrankfurt
senderwww.gasl.org,www.gaga.net
secondcorrectorHerbert Niephaus
created20050816
projectid99fcb211
Schließen

Navigation:

Siebentes Kapitel.

Ein Neuling in der Diplomatie. – Diplomatische Anleitung. – Eine Berechnung. – Eine Schiffslast von Ansichten. – Wie man Warensendungen zu wählen, nebst einer Auswahl davon.

Ich begann nun ernstlich daran zu denken, nach Springniedrig zu segeln; denn ich gestehe, ich war herzlich müde, für den Hofmeister Seiner königlichen Hoheit des Prinzen Bob gehalten zu werden, und verlangte, mich in meine frühere Stellung wieder eingesetzt zu sehen. Noch mehr bewogen mich zu diesem Wechsel die Vorstellungen des Brigadiers; er versicherte mich, es sei hinreichend, aus dem Ausland zu kommen, um für einen Edelmann in Springniedrig angesehen zu werden, und ich brauche in seinem Land nichts von der üblen Behandlung zu fürchten, die ich in dem gelitten, worin ich mich jetzt befand. Nachdem wir daher freundschaftlich die Sache besprochen, gingen wir sogleich zu der Springniedriger Gesandtschaft, um Pässe zu verlangen, und uns anzubieten, zugleich die Depeschen mitzunehmen, die Richter Volksfreund für seine Regierung in Bereitschaft hätte, da es bei den Springniedrigern gewöhnlich war, diesen Gottgesendeten die Ueberbringung der diplomatischen Korrespondenz anzuvertrauen.

Wir fanden den Richter im Negligé, und er machte in der That eine sehr verschiedene Figur von der, wie wir ihn am vorigen Tag am Hof sahen. Damals war er ganz Schweif, jetzt ganz Stumpf. Er schien jedoch erfreut, uns zu sehen, und ganz entzückt, als ich ihm meine Absicht mittheilte, nach Springniedrig zu segeln, sobald es der Wind zulasse. Er bat alsbald mit republikanischer Einfachheit, selbst mitfahren zu dürfen.

Es stehe ein Umdrehen der großen und kleinen Lotterie-Räder bevor, sagte er, und so sei es für ihn sehr wichtig, zur Stelle zu sein; denn wenn auch Alles zweifelsohne mit vollkommener republikanischer Rechtlichkeit geschähe, erhielten doch irgendwie, er wisse nicht genau, wie, aber irgendwie, die Anwesenden immer die besten Preise. Wenn ich ihn daher mitnehmen könnte, würde er es als eine große Gunst für sich ansehen, und ich könnte mich darauf verlassen, dieser Umstand würde von der Partei wohl aufgenommen werden. Obgleich ich nicht recht verstand, was er unter dieser Partei meinte, die es wohl aufnehmen würde, sagte ich ihm doch schnell: die kürzlich von Mylord Chatterino und seinen Freunden inne gehabten Zimmer stünden gänzlich zu seiner Verfügung. Man fragte mich dann, wann ich abzusegeln gedächte, und meine Antwort war, sobald der Wind uns aus dem Hafen zu gehen erlaube, vielleicht in einer halben Stunde. Da bat mich Richter Volksfreund, gefälligst zu warten, bis er einen Chargé d'affaires auftreiben könnte. Seine Instruktionen seien sehr peremtorisch, nie die Gesandtschaft ohne einen Chargé d'affaires zu lassen; aber er wolle nur seinen Büschel auskämmen und auf die Straße eilen und fünf Minuten sich umsehen, wenn ich so lange warten wollte. Es wäre ungefällig gewesen, einen so geringen Dienst zu verweigern, und ich versprach es. Der Richter mußte tüchtig gelaufen sein; denn in ungefähr zehn Minuten war er mit einem diplomatischen Rekruten wieder zurück. Er sagte mir, er habe sich tüchtig getäuscht; die drei ersten hätten die Stelle geradezu ausgeschlagen, und er könnte in der That Streitigkeiten deßwegen bekommen, aber zuletzt habe er glücklich einen getroffen, der sonst nichts zu thun bekommen konnte, und auf der Stelle habe er ihn in Beschlag genommen.

So weit war Alles fließend fortgegangen; aber der neue Chargé d'affaires hatte zum Unglück einen sehr langen Schweif, eine Mode, die ganz und gar gegen die Springniedriger Sitten war, ausgenommen, wenn der Repräsentant bei Hof erschien; es scheint, die Springniedriger politische Moral hat, wie unsre Bauersleute, zwei Anzüge, einen für jeden Tag und einen für den Sonntag. Der Richter bedeutete seinen muthmaßlichen Ersatzmann, er müsse sich nothwendig einer Amputation unterwerfen, oder könne sonst nicht das Amt erhalten. Die Schweife seien bei ihm durch beide politische Meinungen, die horizontale und perpendikuläre, verpönt. Dem entgegnete der Bewerber: er kenne gar wohl die Springniedriger Ansichten in diesem Punkt, aber er habe ja Se. Excellenz selbst mit einem ganz besonders auffallenden Büschel an Hof erscheinen sehen, und daraus und aus tausend andern kleinen Umständen, die er nicht besonders aufführen wolle, habe er abgenommen, daß die Springniedriger nicht so engherzig in ihren Begriffen wären, und zu Rom wie die Römer sich benähmen. Darauf erwiederte der Richter: dieser Grundsatz werde allerdings in Allem, was angenehm wäre, anerkannt, und er wisse aus Erfahrung, wie schwer es sei, mit einem Stumpf herumzugehen, wenn Alles um ihn mit Schweifen ginge; aber Schweife seien wesentlich antirepublikanisch, und wären als solche früher förmlich in Springniedrig hinausvotirt worden, wo selbst der Groß-Sachem keinen trüge, so sehr er auch darnach verlange, und erführe man, daß ein öffentlicher Chargé d'affaires sich hierin verginge, könne er wohl für den Augenblick durch eine der öffentlichen Meinungen geschützt werden, aber die entgegengesetzte würde dann gewiß die Sache übel aufnehmen, und dann könnte das Volk ein neues Umdrehen des kleinen Rads beschließen, was, wisse der Himmel! jetzt weit öfter vorfiele, als weder nützlich noch bequem wäre.

Nach diesen Erklärungen löste der Bewerber sehr sorgfältig die Bänder und that den Schweif weg, wodurch er zu unserm Erstaunen ihn als falsch darlegte und sich für nichts weiter als einen Springhocher in Maskerade zu erkennen gab. Ich erfuhr später, dies sei mit sehr vielen aus diesem so außerordentlich originellen Volke der Fall, wenn sie über die Grenzen ihres geliebten Landes hinausgingen. Richter Volksfreund war nun ganz vergnügt, er sagte uns, dies sei gerade, was er am meisten gewünscht. »Hier ist ein Stumpf,« sagte er, »für die Horizontalen und Perpendikulären, und da ein schon fertiger Kapital-Schweif für Se. Majestät und Ihren ersten Vetter. Ein zum Springhocher gewordener Springniedriger, besonders wenn auch noch Anlage zur Karrikatur in ihm steckt, ist gerade die Hauptsache in unsrer Diplomatie. Da er Alles so nach seinem Sinn fand, stellte er das Ernennungsschreiben auf der Stelle aus, und gab dann seinem Ersatzmann die gewöhnlichen Instruktionen.

»Ihr müßt bei allen Gelegenheiten,« sagte er, »ausserordentlich Sorge tragen, weder den Hof von Springhoch, noch den geringsten der Hofleute dadurch zu beleidigen, daß Ihr eine uns eigenthümliche Ansicht aussprecht, die Ihr jedoch alle an den Fingern herzählen können müßt. Darin müßt Ihr so sorgfältig sein, daß Ihr selbst für Euch für einige Zeit den Republikanismus aufgeben könnt, da Ihr ihn ja leicht wieder bei Eurer Rückkehr annehmen mögt; Ihr müßt Euch erinnern, daß nichts so undiplomatisch, ja so gemein ist, als über irgend etwas eine Meinung zu haben, es müßten denn die Meinungen derer sein, mit denen Ihr Euch in Gesellschaft befindet, und da wir den Ruf haben, diese Eigenschaft überall, nur nicht zu Hause, in einem sehr hohen Grade zu besitzen, tragt besonders Sorge, Gemeinheit zu vermeiden, wenn Ihr könnt. Ihr werdet Euch auch bemühen, den kürzesten Stumpf in allen Euren Privat-Angelegenheiten und den längsten Schweif in Euern öffentlichen Beziehungen zu tragen; dies ist ja eine der wichtigsten von den berühmten Schranken und Gegengewichten unsrer Verfassung. Da unsre Einrichtungen ganz besonders durch die Masse zum allgemeinen Besten Aller getroffen sind, werdet Ihr Euch besonders hüten, die Ansprüche eines Bürgers oder einer Klasse von Bürgern ja nicht die Eintracht stören zu lassen, die zu Handelszwecken mit allen fremden Höfen zu erhalten, so nöthig ist. Diese Höfe selbst sind gewöhnt, ihre Unterthanen als Viehheerden anzusehen, die zu Staatszwecken dienen, und werden daher sehr unangenehm berührt, wenn sie hören, daß von einem Einzelnen so große Wichtigkeit gemacht wird. Sollte ein Springniedriger darüber unwillig werden, dann macht ihm einen schlechten Namen, schwört, daß er ein Desorganisateur ist, und mein Leben zum Pfande, beide öffentliche Meinungen zu Haus werden Euch unterstützen; denn in nichts stimmen sie so gut zusammen, als in der gänzlichen Unterwürfigkeit gegen das Ausland und besonders in Angelegenheiten, die den Vortheil betreffen, da sie den Handel stören. Vor Allem seht, daß Ihr beständig mit einem der fertigsten Artikelschreiber der Zeitungen in Verbindung steht, damit die Thatsachen zu Haus im rechten Licht erscheinen. Einen Fremden, der nie Springniedrig gesehen, solltet Ihr hiezu auswählen, einen, der auch von Springauf, Springab und andern fremden Ländern bezahlt wird; dadurch erhaltet Ihr einen unparteiischen Agenten, der die Sachen nach Euerm Willen darstellt, der für seine Dienste schon halb bezahlt ist, und nicht leicht durch bestimmte Gedanken anstößt. Habt Ihr einen solchen gefunden, dann laßt ihn dann und wann eine Zeile zu Gunsten Eures Scharfsinns und Patriotismus einfügen, und wenn er von mir gelegentlich etwas Artiges sagt, so wird das nichts schaden, sondern das kleine Rad schneller herumgehen machen. Seinen Ursprung zu verhehlen, muß Euer Artikel-Agent das Wort Unser häufig brauchen; denn durch dies Wort zeigt man sich ja nur als Bürger von Springniedrig. Vor Allem seid patriotisch und republikanisch, vermeidet die geringste Vertretung Eures Landes und seiner Institutionen, und begnügt Euch mit dem Spruch, die letztern seien wenigstens sehr passend für das erstre. Wenn Ihr das so sagt, daß die Zuhörer die Meinung bekommen, Ihr haltet diese Institutionen zu sonst weiter nichts nütze, wird es als ganz besonders angenehm und völlig republikanisch, als sehr bescheiden und preiswürdig erscheinen. Ihr werdet die diplomatischen Agenten aller andern Staaten in Hinsicht ihrer besondern Gebräuche sehr reizbar und zu ihrer Vertheidigung geneigt finden; aber das ist eine Schwachheit, die nachzuahmen ihr ernst vermeiden werdet. Unsre Politik ist ausschließlich auf Vernunft gegründet, daher müßt Ihr ein würdevolles Vertrauen auf die Macht dieses Grundsatzes zeigen und in keiner Weise den hohen Charakter mindern, den die Vernunft schon hat, indem Ihr Andere argwöhnen laßt, die Vernunft sei nach Eurer Ansicht nicht völlig im Stande, sich selbst zu sichern. Mit diesen leitenden Ansichten und Eurer natürlichen Neigung, die ich mit Freuden für die großen Zwecke der Diplomatie außerordentlich geeignet sehe, da Ihr biegsam, folgend, nachahmend, berechnend und hauptsächlich ausländisch gesinnt seid, glaube ich, werdet Ihr immer gut fortkommen. Bildet vor Allem Eure ausländische Gesinnung aus; denn Ihr seid jetzt im Ausland im Dienst, und Euer Vaterland legt auf Eure Schultern und Talente die ganze Last seiner auswärtigen Angelegenheiten in diesem Theil der Welt.«

Hier schloß der Richter seine Anrede, die ganz aus dem Stegreif war, augenscheinlich zufrieden mit sich selbst und seinem Neuling in der Diplomatie. Er sagte dann, er wolle jetzt an Hof gehen, seinen Stellvertreter vorzustellen und selbst Abschied zu nehmen, wonach er denn so schnell, wie möglich, zurückkehren und uns nicht länger aufhalten wolle, als nöthig, um seinen Schweif zum Schutz gegen die Motten einzupfeffern; denn der Himmel allein wisse, welchen Preis er bei'm nächsten Drehen des kleinen Rads erhalten könnte.

Wir versprachen, ihn im Hafen zu treffen, wo ein Bote gerade uns benachrichtigte, Kapitän Poke sei gelandet und warte ängstlich auf uns. Nach dieser Verabredung schieden wir, und der Richter übernahm es, alle unsre im Wirthhaus bezahlte Promessen umzutauschen, indem er die seinigen dafür hinterlegte.

Der Brigadier und ich fanden Noah und den Koch im Handel um einige Waaren mit einem Springhocher Händler oder zwei, die, als sie merkten, das Schiff segle nur mit Ballast, ihre Waaren der Aufmerksamkeit dieser beiden Würdigen empfahlen.

»Es würde in der That eine Sünde sein, Sir John,« begann der Kapitän, »eine Gelegenheit, wie diese, einen Heller zu verdienen, ganz zu vernachlässigen. Das Schiff könnte zehn tausend Robben tragen, und man sagt, Millionen von ihnen gehen nach Springniedrig; es könnte die Hälfte der Waaren von Springhoch hinüberbringen. Wenigstens ich werde mein Kajüten-Recht benutzen, und ich würde Euch rathen, als Schiffsherr Euch etwas auszuersehen, um wenigstens die Hafen-Kosten Euch damit bezahlt zu machen.«

»Die Idee ist nicht übel, Freund Poke; aber da wir den Zustand des Markts auf der anderen Seite nicht kennen, möchte es nicht übel sein, über die Auswahl der Artikel einen Eingebornen des Landes zu befragen. Da ist der Brigadier Geradaus, den ich als einen Monikin von Erfahrung und Urtheil erfunden, und mit Eurer Erlaubniß wollen wir erst hören, was er darüber zu sagen hat.«

»Ich geb' mich sehr wenig mit Handel ab,« entgegnete der Brigadier, »aber als gemeiner Grundsatz, möchte kein Artikel von Springhocher Manufakturen in Springniedrig so guten Markt haben, als Ansichten.«

»Habt Ihr solche Ansichten zum Verkauf?« fragte ich den Händler.

»Eine große Auswahl in allen Qualitäten, – vom niedrigsten zum höchsten Preis; die, welche Ihr fast um nichts erhalten könnt, und die, auf welche wir selbst große Stücke halten. Wir haben sie immer bereit und eingepackt zur Ausfuhr, und schicken große Sendungen von ihnen jährlich ab, besonders nach Springniedrig. Ansichten sind Artikel, die sich einander selbst verkaufen, und ein Schiff von dem Tonnengehalt, wie Eures, könnte genug aufnehmen, um, wenn sie gehörig assortirt sind, sie noch alle zu rechter Zeit hinzubringen.«

Auf mein Verlangen, die Päcke zu sehen, wurden wir alsbald in ein anstoßendes Lagerhaus geführt, wo in der That ein guter Vorrath von den fraglichen Manufakturen sich vorfand. Ich ging an den Gefächern hin und las die verschiednen Inschriften der Päcke; auf mehrere Bündel mit »Ansichten über freien Handel« hindeutend, fragte ich den Brigadier, was er von diesem Artikel hielte.

»Ei, sie wären vor einem Jahr oder zwei angenehmer gewesen, als wir den neuen Tarif festsetzten; aber jetzt wird wohl weniger Nachfrage darnach sein.«

»Sie haben ganz Recht, Sir,« fügte der Krämer hinzu, »wir schickten früher große Sendungen davon nach Springniedrig, und sie wurden alle eifrig aufgekauft, sobald sie ankamen. Viele wurden wieder aufgefärbt, und als inländische Manufakturen verkauft. Viel wird jetzt nach Springauf versandt, mit welchem Lande wir Verbindungen haben, die ihnen einen gewissen Werth geben.«

»›Ansichten über Demokratie und die Regierungspolitik im Allgemeinen‹« »Ich sollte denken, diese würden in Springniedrig von keinem Nutzen sein.«

»Ei, Sir! sie gehen so ziemlich über die ganze Welt. Wir verkaufen eine Menge von ihnen auf unserm eignen Kontinent, und viele gehen selbst nach Springniedrig, obwohl ich nie begreifen konnte, was sie damit machten, da auch in diesem Land Alles Monikin-Regiment ist.«

Ein fragender Blick entlockte dem Brigadier eine klarere Antwort.

»In Wahrheit, eine Klasse von uns kauft diese Artikel mit großem Eifer auf; ich kann mir's nur erklären, weil sie meinen, ein von der Masse verschiedner Geschmack mache sie erleuchtet zu etwas Besonderm.«

»Ich nehme sie all'. Ein Artikel, so gesucht, wird sich sicher verkaufen. ›Ansichten von Begebenheiten.‹ Was kann man wohl damit anfangen?«

»Das kommt etwas auf ihre Klassifikation an,« erwiederte der Brigadier. »Wenn sie sich auf Springniedriger Begebenheiten beziehen, wo sie dann einen gewissen Werth haben, kann man sie nicht gangbar nennen; begreifen sie aber die Begebenheiten auf der ganzen übrigen Erde, dann nehmt sie; denn das ist dafür gerade unser Markt.«

Darauf nahm ich den ganzen Pack, fest vertrauend, die weniger gangbaren durch die beliebteren fortzubringen.

»›Ansichten von heimischer Literatur.‹« »Ihr könnt Alles kaufen, was er hat; wir brauchen keine andre.« »›Ansichten von Kontinental-Literatur‹« »Nun, von den Waaren selbst wissen wir nicht viel, aber eine Auswahl wird dienen.«

Ich ließ den Ballen entzwei schneiden und nahm blindlings die eine Hälfte.

»›Ansichten von Springniedrig-Literatur von No. 1 bis No. 100.‹« »Ah, ich muß bemerken, daß wir zwei verschiedne Arten davon haben,« fiel der Händler ein; »die eine ist der wahre Artikel, wie sie, sagt man, nach den erprobtesten Mustern von unsern großen Genies und Philosophen erzeugt werden; aber das Andre ist nichts, als nachgemachtes Zeug, in Springniedrig verfertigt, und hieher geschickt, unsern Stempel zu erhalten. Das ist das Ganze; ich betrüge nie einen Kunden, doch verkaufen sich beide, hör' ich, auf der andern Seite.«

Ich sah wieder auf den Brigadier, und da dieser ruhig seine Zustimmung zunickte, nahm ich die ganzen hundert Ballen.

»›Ansichten von den Institutionen von Springhoch.‹« »Nun, wir sind damit von allen Gestalten, Formen und Farben versehen. Sie sind hauptsächlich zum Hausverbrauch; doch werden sie auch mit Erfolg nach Springniedrig geschickt.«

»Die Konsumenten davon bei uns,« bemerkte der Brigadier, »sind sehr spitzfindig und nehmen nur die beste Qualität. Aber sie sind gewöhnlich so gut versehen, daß ich zweifle, ob bei einer neuen Einfuhr die Frachtkosten herauskämen. Wirklich hängen sie sehr allgemein an den alten Moden darin und lassen selbst nicht die durch die Zeit hervorgebrachten Veränderungen zu.«

»Was kommt da?« »Ansichten über die Institutionen von Springniedrig.« »Nehmt sie!« sagte der Brigadier schnell. »Der Herr hat einen Begriff von seinem Markt daheim,« sagte der Händler kichernd.

»Ansichten über den Zustand der Sitten und der Staatsgesellschaft in Springniedrig.«

»Ich will selbst mich mit diesem Artikel befassen, Sir John, wenn Ihr mir Platz erlauben wollt. Nichts geht besser ab in unserm geliebten Vaterland.«

»Ich finde diesen Euern Eifer ein wenig seltsam; wenn ich recht unsre früheren Unterredungen verstanden, so behauptet Ihr Springniedriger, nicht allein in den alten Grundsätzen der Politik, sondern auch überhaupt in der Staatsgesellschaft weit vorgerückt zu sein.«

»Wir wollen darüber während der Ueberfahrt reden, Sir John Goldenkalb; aber erlaubt mir, diesen Artikel mitzunehmen, besonders wo von den Gebrechen der Regierungen gesprochen wird, während man uns als vollkommen darstellt.«

»Ihr sollt Antheil daran haben, Brigadier. Aber Herr Händler, ich denke, diese Ansichten kommen aus einer sehr bekannten und erprobten Manufaktur.«

»Alle Arten, Sir! einige gut, andre nichts werth; alle jedoch verkaufen sich. Ich war nie in Springniedrig; aber hier sagt man: die Springniedriger essen und trinken und schlafen auf unsern Ansichten.«

»Ich vermuthe, Brigadier, Ihr braucht sie als eine Ergötzlichkeit, als ein Mittel, eine Stunde, einen Abend gut hinzubringen, als eine Art moralischer Cigarre?«

»Nein,« fiel der Händler ein, »sie rauchen sie nicht, sonst würden sie sie nicht in so großen Quantitäten kaufen.«

Ich glaubte nun genug für eigne Rechnung zu haben, und sah nach, was der Kapitän machte. Er feilschte um »Ansichten über den verlornen Stand der Monikins-Seele.«

Etwas neugierig, die Ursachen dieser Wahl zu erfahren, fragte ich ihn bei Seite gerade darnach.

»Ei, Sir John,« sagte er. »in Wahrheit, die Religion ist ein Artikel, der auf jedem Markt abgeht, in einer oder der andern Gestalt. Nun sind wir aber alle im Dunkel in Hinsicht des Springniedriger Geschmacks und der Gewohnheiten dort. Ich habe immer Mißtrauen bei einer solchen Gelegenheit in einen Eingebornen von dem Land, in welches ich handle. Sollten sie aber nicht dort weggehn, so doch gewiß in Stonington. Mad. Poke allein brauchte in einem Jahr diesen ganzen Ballen. Der Frau gerecht zu sein, verbraucht sie eine ungeheure Quantität Schnupftaback in Religion.«

Wir hatten jetzt fast die Gefächer leer gemacht, und der Koch, der an's Land gekommen, um seinen Schweif unterzubringen, hatte noch gar nichts bekommen.

»Hier ist ein kleiner Pack, der von Springniedrig gekommen, ein hübsches Ding ist's,« sagte der Händler lachend, »jedenfalls bringt Ihr die Fracht heraus. Es sind, ›Genaue Ansichten von der Republik Springniedrig.‹« Der Koch sah den Brigadier an, der die Spekulation für zweifelhaft zu halten schien; doch hatte Hobson Gefallen daran, und nach langem Murmeln nahm der Doktor, wie Noah immer seinen Koch nannte, den Artikel um den halben Preis.

Richter Volksfreund kam jetzt ganz en republicain in den Hafen geeilt, worauf wir uns denn einschifften, und in einer halben Stunde war Bob nach Noah's Herzenslust gestoßen und getreten, und das Wallroß hübsch auf dem Weg nach Springniedrig.

 << Kapitel 25  Kapitel 27 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.