Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Elisabeth Dauthendey >

Die Märchenwiese

Elisabeth Dauthendey: Die Märchenwiese - Kapitel 14
Quellenangabe
typefairy
authorElisabeth Dauthendey
titleDie Märchenwiese
publisherGeorg Westermann
printrun12. bis 14. Tausend
year1918
illustratorLuise v. Geldern-Egmond
correctorJosef Muehlgassner
senderwww.gaga.net
created20160731
projectid6835af5b
Schließen

Navigation:

Schattenbilder

Meine zwei Hände und deine,
Deine zehn Finger und meine,
Die können gar feine Kunststücke machen,
Gar drollige, schnurrige, niedliche Sachen.
Nichts brauchst du dazu als eine Wand,
Ein Licht auf dem Tisch und etwas Verstand.

Dann drehe und krümme die zehn Gesellen,
Daß sie dir allerhand Bildlein stellen:
Ein Häslein mit Ohren und Pfötlein gar fein,
Ein Kätzlein, ein Bär und ein Vögelein
Erscheinen nun plötzlich auf der Wand
Als Gäste aus heimlichem Schattenland.
Sie wackeln und tanzen und springen daher
Und all, die es sehen, freuen sich sehr.
Es lachen Vater, Mutter und Kind
Und all die andern, die drum herum sind.

Ja, deine zwei Hände und meine
Und meine zehn Finger und deine;
Die zaubern gar schnell an eine Wand
Viel schnurrige Bilder aus Schattenland.

.

 << Kapitel 13  Kapitel 15 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.