Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ida Bindschedler >

Die Leuenhofer

Ida Bindschedler: Die Leuenhofer - Kapitel 2
Quellenangabe
typefiction
titleDie Leuenhofer
authorIda Bindschedler
created20001101
senderh.guhl@bluewin.ch
Schließen

Navigation:

Das verlorene Büblein.

Herr Schwarzbeck stand bei der Wandtafel und sah zu, wie Gustav Brenner den Fehrenbach zeichnete, der unterhalb des Städtchens in die Illig floss.

»Nicht so, Gustav«, wehrte Herr Schwarzbeck ab. »Nicht grad wie ein Peitschenstiel. Dem Fehrenbach pressiert es gar nicht so, aus seinem netten Tälchen herauszukommen. Ihr habt ja gestern selber gesehen, wie er Umwege macht. Sieh, da etwa ist die Breitwiese ...«

»Wo wir den Baldrian und die Vergissmeinnicht gefunden haben«, riefen die Kinder ... »Da macht er doch einen Bogen, wie wenn er sich besinnen würde, ob er nicht noch einmal zurück wolle zum Wald anstatt hinunter zur Sägemühle, wo er das Rad treiben muss.«

Die Knaben und Mädchen in den Bänken horchten auf. Wie Herr Schwarzbeck so sprach, war es, als ob man noch einmal den hübschen Spaziergang durch das Fehrenbachtälchen mache. Dann fuhren sie fort auf ihre Blätter zu zeichnen. Also recht geschlängelt: und die Sägemühle nicht vergessen; es waren vier Häuser da. Wenn man gut gezeichnet hatte, durfte man das Blatt mit der farbigen Kreide ausmalen, den Bach blau, die Wiese hellgrün, den Riedenwald dunkel und die Häuser von Ried und von der Sägemühle rotbraun. Dann sah es aus wie eine Landschaft, die man von einem hohen Kirchturm herab betrachtet.

Die Fenster des Schulzimmers standen alle offen, und die Sonne schien auf den alten Holunderbusch am Haus. Es war eigentlich kein Schulhaus. Man hatte nur vor Jahren eine Stube eingerichtet für die zwei Klassen von Herrn Schwarzbeck, weil im Schulhaus drinnen im Städtchen kein Platz mehr war. Man sprach immer davon, dass ein neues Schulhaus gebaut werden müsse. Aber Herr Schwarzbeck sagte oft, seinetwegen brauche man sich nicht zu beeilen. Da draussen im Leuenhof sei es schön und gemütlich. Und die Knaben und Mädchen waren der gleichen Meinung.

Der Leuenhof war früher ein Kloster gewesen. Jedesmal, wenn im Frühjahr eine neue fünfte Klasse eintrat, wurde ihr diese merkwürdige Tatsache mitgeteilt:

»Also seht«, erklärten die Sechstklässler; »dort, wo das Holzgitter ist, war auch ein langes Stück Haus und rechts eins und links. Das gab ein Viereck; ringsherum war ein Gang; der hiess Kreuzgang, und da spazierten die Mönche und dachten an ernste Sachen. – Ja – und manchmal haben sie aber auch Brot gebacken und Käse gemacht und Bäume gepflanzt und gemalt und geschreinert und gesungen. Und dann auf einmal in einer Nacht ist das Kloster verbrannt, und nur die Seite, wo wir unser Schulzimmer haben, ist stehen geblieben.« –

Die Fünftklässler sahen einander an. Das war fein, in einer Schule zu sein, wo es einmal gebrannt hatte und wo Mönche gemalt und gesungen und Brot und Käse gemacht hatten. Mitten auf dem grünen Platz, der früher der Klosterhof gewesen war, stand eine dicke niedrige Säule und auf ihr sass ein seltsames steinernes Tier. Nach ihm hiess das Haus der Leuenhof. Denn das Tier war ein Löwe. Man hatte einige Mühe, das zu erkennen. Der dicke Kopf war verwittert, und über der Nase waren ein paar Rinnen. Wenn das Rotschwänzchen vom Holzverschlag herüberflog und sich auf den dicken Kopf setzte, sah es aus, als ob der Leu nach oben blinzle und sich ärgere, dass er den Vogel nicht abschütteln könne.

»Er sollte eine Mähne haben«, sagte einer der Fünftklässler, als er mit den anderen in der ersten Pause des neuen Schuljahres vor dem Löwen stand.

»Ja eben«, erwiderten die Grossen

»Er sieht eigentlich bloss aus wie eine recht grosse Katze«, sagte die vorwitzige kleine Sara Wiebold und zog kichernd die Achseln in die Höhe.

»Ja, wir haben es auch schon gedacht; aber hört« – und ein paar von den Grossen stellten sich vor die Fünftklässler – »das sagt man nicht! Oder wollt ihr vielleicht, dass man euch ›Katzenhofer‹ heisst, statt ›Leuenhofer?‹«

»Nein – Katzenhofer! Nein!« rief die ganze Klasse, und alle versprachen sich, man wollte es nie ausbringen, dass der Leu eigentlich wie eine dicke Katze aussehe.

Seit Herr Schwarzbeck seine zwei Klassen da draussen hatte, hiessen diese jeweilen im Städtchen die Leuenhofer und waren stolz auf den Namen.

»Die Leuenhofer kommen«, sagten die alten Frauen vom Spital beim Wendeltor, wenn das Trüpplein Buben und Mädchen nach elf Uhr lachend und schwatzend daherzog. »Jetzt geht es fast noch eine Stunde bis zum Mittagessen.«

»Es wird doch nicht schon über vier Uhr sein! Da sind ja schon die Leuenhofer«, sagte der Schneider Gutknecht am Nachmittag und zog rascher die weissen Fäden aus dem halbfertigen Überrock. Er war sehr fleissig; drum ging ihm die Zeit immer zu rasch vorbei, während sie den alten Spitalleutchen, die nicht mehr arbeiten konnten, immer zu lang vorkam.

War es nun, weil die Leuenhofer den gemeinsamen Namen trugen, oder weil sie da draussen weit weg von den anderen Buben und Mädchen des Städtchens ihr Schulzimmer hatten – sie hielten besonders fest zusammen. Sie trafen sich am Abend und an freien Nachmittagen vor dem Wendeltor auf der Grabenwiese und spielten da. Streiten taten sie manchmal auch; wenn’s so arg wurde, dass Herr Schwarzbeck es am anderen Morgen noch in der Schule merkte, so nahm er den ärgsten Streithahn vor und gab ihm wieder einmal den Denkspruch zu schreiben. Er war aus der Bibel und hiess: »Siehe wie fein und lieblich ist es, wenn Schwestern und Brüder einträchtig beieinander wohnen.«

»So! Auf morgen! Und damit du ein wenig länger über den Spruch nachdenkst, schreibe ihn nah zusammen und mach ein artiges Kränzlein drum herum! Die anderen sehen das Blatt dann um so lieber an; es tut ihnen auch gut!«

Der Spruch wurde für ein paar Tage an die Wand der Schulstube gehängt und kam dass in Herrn Schwarzbecks Pult, wo sich im Lauf des Jahres eine schöne Zahl solch artiger Strafzettel ansammelte.

Schlimm wurde aber der Streit der Leuenhofer Kinder nie. Sie waren eine im ganzen gutmütige muntere Schar, in den Schulstunden ziemlich fleissig, daneben immer zu Streichen aufgelegt, immer froh, wenn etwas begegnete, worüber man lachen und sich wundern konnte oder gar etwas, wobei man mitrennen und helfen musste.

Wie es so ist in jeder Schulklasse: ein paar waren bei allem die Anführer, hatten das erste Wort und machten von sich reden. Die anderen liefen so mit, ohne dass man von ihnen viel Aufhebens machte.

Also an dem Nachmittag hatten die Leuenhofer Kinder Heimatkunde und zeichneten das Fehrental, beide Klassen zusammen; nur erwartete Herr Schwarzbeck natürlich, dass die Sechstklässler die Sache besser machten als die Fünftklässler.

Da klopft es an die Türe. Alle Buben und Mädchen hoben die Köpfe. Herr Schwarzbeck hatte gar nicht Zeit, zur Türe zu gehen; sie wurde rasch aufgemacht und eine Frau trat herein. Ein paar Kinder kannten sie. Es war Frau Müggler von der Sonnengasse. Sie sah hastig nach allen Seiten:

»Nichts für ungut, Herr Schwarzbeck«, sagte sie, »aber ich laufe schon den ganzen Nachmittag herum in einer Angst – ist es nicht da? – Da auch nicht? – Herr Jesus, mein Büblein.« Sie fing an zu schluchzen. »Ich habe gedacht, ich finde es vielleicht hier. Es ist vorgestern und gestern hinter ein paar von Ihren Schulkindern dreingelaufen, bis vors Wendeltor hinaus.«

»Wisst ihr etwas von einem Büblein?« fragte Herr Schwarzbeck die Kinder. – »Wie sieht es denn aus? Wie alt ist es?« – »Im Januar ist es zwei Jahre alt gewesen; reden tut es noch nicht; aber laufen kann es schon fast wie unsereins. Man hat vom Morgen bis zum Abend seine Not.«

»Ist es blond?« fragte Herr Schwarzbeck.

»Nein, nein, braun. Mein Gott, wenn die Grossmutter es wüsste; – wo soll ich es doch noch suchen? Die Nachbarsleute meinen, es sei vielleicht in den Schättenwald hinausgelaufen, wo wir am Sonntag mit ihm waren oder zu meiner alten Base an der unteren Mauer; aber wie soll ich an alle Orte zugleich hinlaufen! O du lieber Gott«, weinte sie von neuem auf.

Die Buben und Mädchen in den Bänken hörten mit grösstem Interesse zu und fingen, da Herr Schwarzbeck nicht wehrte, laut an, über die Sache zu reden.

»Ein Büblein verloren gegangen«, ging es durch die Mädchenbänke. »Unser Klärli ist letzthin auch fortgelaufen!« »Ja und mich hat man einmal lang suchen müssen, als ich klein war. Man hat schon gemeint, ich sei zur Illig hinuntergelaufen und ertrunken.« – Die Mädchen hielten inne und sahen nach der Frau.

»Ein Büblein verloren gegangen«, ging es auch bei den Buben hin und her. Im Schättenwald sei es vielleicht – der ist furchtbar gross. »In Grumikon haben sie einmal anderthalb Tage lang ein Kind gesucht in der Gemeinde herum. Da ist die ganze Sekundarschule ausgezogen; mein Vetter war dabei. Sie hatten ein Horn und mussten sich immer wieder sammeln.« In alle Buben kam plötzlich ein Gedanke.

»Herr Schwarzbeck, Herr Schwarzbeck«, riefen sie und legten sich über die Bänke mit hochgestreckten Zeigefingern.

Herr Schwarzbeck hatte versucht, die Frau zu trösten und sich sagen lassen, wo sie überall gesucht habe.

»Herr Schwarzbeck – dürfen wir in den Schättenwald; wir finden es gewiss. Felix Kleinhans hätte eine Trompete.« –

Herr Schwarzbeck winkte ab. Nicht so ungestüm. Die Frau Müggler aber sah Herrn Schwarzbeck flehentlich an.

»Ja, wenn die Buben alle im Schättenwald suchen würden. Ich stehe solch eine Angst aus«, schluchzte sie in ihr Taschentuch. »Es hat eine grüneingefasste Wachstuchschürze und graue Höslein und also braune Härlein und Augen und rote Bächlein hat’s.«

Herr Schwarzbeck zog die Uhr heraus; es war in zehn Minuten vier Uhr; einen Augenblick überlegte er.

»Wollt ihr versprechen, vernünftig zu sein und genau zu tun, was ich euch sage?« –

»Ja, ja«, riefen die Buben.

»Wir auch, Herr Schwarzbeck«, riefen nun von der anderen Seite die Mädchen; »wir möchten auch mit in den Schättenwald.« –

Unter den Buben entstand ein Gebrumm.

»Wir können so gut suchen wie ihr«, riefen die Mädchen hinüber, »und mit einem kleinen Büblein können wir doch besser umgehen, nicht wahr, Herr Schwarzbeck. Vor so lauter Buben fürchtet er sich vielleicht.« –

»Ssst«, mahnte Herr Schwarzbeck.

»In keinem Falle stürmen mir alle 37 miteinander zum Schättenwald hinaus. Die sechste Klasse, Buben und Mädchen, übernehmen das.« –

»Seht ihr!« riefen triumphierend die Mädchen der drei hinteren Bänke.

»Die Buben der fünften Klasse suchen mit mir in der Riedau.« –

»Sie sind ein guter, Herr Schwarzbeck«, schluchzte die Frau. –

»Und die Mädchen der fünften Klasse gehen heim und sagen im Städtchen, warum die anderen noch nicht heimkommen. Verteilt die Botengänge selber unter euch.«

Die Fünftklässlerinnen waren nun zuerst etwas enttäuscht; aber überall, wo man es noch nicht wusste, von dem verlorenen Büblein erzählen, dass man es im Schättenwald und in her Riedau suche, war auch etwas. –

Herr Schwarzbeck sagte der sechsten Klasse, wie sie vorgehen solle im Schättenwald. »Ihr braucht einen Anführer – Ernst Hutter kennt den Schättenwald, glaub ich, am besten und übernimmt die Oberaufsicht.

Teilt euch in drei oder vier Gruppen, sucht immer wieder einen Platz ab und sammelt euch wieder, wenn Ernst euch das Zeichen gibt; weit kann das Büblein ja nicht gekommen sein. – Walter Kienast, du hast eine Uhr; nun ja, Felix, hol deine Trompete im Vorbeiweg. Nach längstens anderthalb Stunden kommt ihr zurück in die Mahlergasse, hört du, Ernst, auch wenn ihr das Kind nicht findet.

Ich hoffe immer noch, dass es irgendwo in der Nähe steckt. Wer weiss, es ist vielleicht schon jetzt wieder zu Hause. Geht durch die Sonnengasse zur Sicherheit.«

Die Frau Müggler war schon vorangeeilt in ihrer Unruhe und auch in der leisen Hoffnung, ihr Hermännli vielleicht vor ihrer Türe zu finden.

Aber als sie gegen ihre Wohnung in die Sonnengasse kam, standen da bloss ein paar Frauen.

»Ach herrjeh, sie bringt es nicht! Sie hat es nicht gefunden«, jammerten sie. »Wo kann es nur auch sein? Jetzt muss man denn bald an etwas Schlimmes denken.«

»Also vorwärts!« sagte Ernst Hutter, der mit seiner Schar hinter der Frau hergekommen war.

Vom Ende der Sonnengasse führte eine gerade lange Strasse zum Schättenwald.

»Eigentlich wäre es fast schade gewesen, wenn man das Büblein schon gefunden hätte. Dann könnten wir nicht in den Schättenwald«, sagte Netti Tobel, die eifrig neben den anderen Mädchen herschritt.

»Aber Netti, Netti, du bist doch grässlich«, riefen die Freundinnen empört. »Wo die Frau so eine Angst hat.« –

Netti schämte sich ein wenig. »Ich meine nur, es ist dann so nett, wenn wir das Büblein finden und in die Sonnengasse bringen können.«

»Ja«, rief Ernst Hutter von hinten hervor. »Dann muss man sich aber auch Mühe geben und suchen – nicht nur so gradaus laufen.« Er hielt suchend still an einem Seitenweg, an dem links und rechts ein paar Häuser standen.

»Natürlich«, sagte Eva Imbach, die von den Mädchen als ihr Oberhaupt angesehen wurde, weil sie klug und entschlossen war und meistens das beste Zeugnis hatte, »natürlich, wir müssen da nachsehen. Das Büblein könnte wohl in so ein Haus gelaufen sein.«

Die Buben gingen ins Haus rechts, die Mädchen in das links. Sie kamen in einen kleinen Hof. Schon schrien alle acht Mädchen auf, als sie in einer Ecke ein kleines Kind mit einer Wachstuchschürze entdeckten, das sie aus einem verschmierten Gesichtchen erstaunt ansah.

Aber da erhob sich eine alte Frau; sie hatte vor sich einen Wagen stehen, in dem zwei ganz kleine Kinder lagen.

»Wir suchen ein Büblein« sagten die Mädchen, »ein Büblein, das sich verlaufen hat.«

»So so, ein Büblein«, sagte die Frau. »Könnt ihr kein Maitelein brauchen? Wart, Mareili, wenn du nicht brav bist und die Grossmutter den ganzen Tag plagst, so nehmen dich die Kinder da mit und tun dich in den Wald hinauf, in den dunklen.«

Das Mareili machte grosse Augen und schien fast Lust zu haben, die Strafe anzutreten. Aber die Mädchen lachten; sie wollten im Walde ein Kind holen, keines hinaufbringen. Sie liefen hinaus zu den Buben, die auch zurückkamen.

Es ging weiter. Die meisten eilten in den Wald zu kommen. Aber Ernst Hutter und Eva Imbach bestanden darauf, dass man hinter allen Büschen nachsehe. Im Felde bewegte sich etwas; als die Buben drauf los wollten, war es eine weiss und schwarze Katze, die den Mäusen nachging.

Von einem Büblein war nichts zu entdecken. Auch im Walde nicht, wo Ernst Hutter nun anordnete, wie gesucht werden müsse und unter welchem Baume Felix Kleinhans mit seiner Trompete von Zeit zu Zeit das Signal zum Sammeln zu geben habe. Es war etwas schwierig, Ordnung zu halten.

Die Mannschaft wurde übermütig. Hans Kündig war auf einmal oben auf einer jungen Eiche und behauptete, als Ernst Hutter ihn herunterrief, er könne weit herum sehen; es sei sehr nützlich, wenn er da oben bleibe.

Den Mädchen musste Ernst Hutter verbieten, Blumen zu pflücken. Er schichte sie den Waldrand entlang, während er selbst mit seinen drei oder vier anderen Genossen einen Tannbestand absuchen wollte.

Plötzlich sah man die Mädchen, Eva Imbach voran, einen Rain hinunterrennen.

»Was tun sie denn?« sagte Ernst und runzelte die Stirne, wie ein Hauptmann, dessen Soldaten seine Befehle nicht richtig ausführen. Er rief und befahl dann, ein Zeichen mit der Trompete zu geben. Aber die Mädchen waren hinter den Büschen eines Hohlweges verschwunden.

»Man hat doch gesagt, man suche zuerst den Wald ab. Eva hat immer einen eigensinnigen Kopf, und die anderen laufen ihr nach.«

Ernst Hutter befahl dreien von seinen Leuten, dass sie die Mädchen heraufholen. Aber schon wurden diese wieder sichtbar, dicht zusammengedrängt; aber man konnte nicht erkennen, was sie hatten; man hörte sie laut durcheinander rufen. Als sie näher kamen, sah man, dass Netti, umringt von den anderen, ein kleines Kind trug. Das Kind schrie mörderlich.

»Wir haben es; wir haben es!« riefen die Mädchen den Buben zu, die ihnen entgegenliefen. »Wir haben gedacht, es könne etwa in das Haus da unten gelaufen sein und sind hinuntergerannt. Und da auf einmal sahen wir es am Wegrand unter einem Busch ganz allein, das arme Büblein.«

»So, du armes Trütscheli«, sagte Netti zärtlich. »Jetzt sei nur still. Jetzt bringen wir dich deiner Mutter. Gelt du, zur Mutter.« Die Knaben kamen alle herbei und betrachteten den Fund.

Es war ein dicker, kleiner Bub mit kurzgeschorenem Haar.

»Das ist jetzt erst noch die Frage, ob es der Frau Müggler ihr Hermännli ist«, sagte Walter Kienast. »Habt ihr ihn gefragt, wie er heisse?«

»Er gibt keine Antwort; er schreit nur. Frau Müggler hat ja gesagt, er rede noch nicht viel. Man sieht aber doch an den grauen Höslein, dass er es ist und an der schwarzen Wachstuchschürze da, grün eingefasst.«

»Wegen dem!« erwiderte Walter. »Es haben viele kleine Buben solche Wachstuchschürzen und graue Höslein.«

»Aber du siehst doch vielleicht, dass er rote Backen hat und braune Haare, und ganz allein ist er da unten gewesen und hat geweint.«

Die Buben waren jetzt überzeugt. Lieber wäre es ihnen gewesen, sie hätten statt der Mädchen den Kleinen gefunden; aber es war doch wenigstens die sechste Klasse; es waren doch die Leuenhofer, die das verlorene Kind ins Städtchen zurückbrachten.

Das Büblein hatte einen Augenblick zu weinen aufgehört und den grünen Buchenzweig in die Hand genommen, den eines der Mädchen ihm hingehalten hatte. Jetzt fing es aufs neue jämmerlich an zu schreien, warf den Zweig hin und strampelte so auf Nettis Arm, dass sie es kaum mehr halten konnte.

»Stell es nur hin«, sagte Walter Kienast. »Es könne ja so gut laufen, hat seine Mutter gesagt.« Netti wollte das Büblein auf den Boden stellen, und mehr als ein Dutzend Hände streckten sich, um es zu führen. Aber es setzte sich auf den Boden. »Nei, nei«, schrie es aus allen Kräften. »Dodi, Mem, Mem.«

»Dodi, das heisst gewiss Grossmutter«, erklärte Ottilie Eggenberg, »unser kleines Schwesterchen sagt auch immer so.«

»Also, dann müssen wir es halt doch tragen«, entschied Ernst Hutter und wollte es aufnehmen.

»Nein, halt, nicht!« riefen die Mädchen; »wir haben es gefunden; wir dürfen es tragen.«

»Das ist noch nicht ausgemacht«, entgegneten die Buben. »Uns ist es eingefallen, dass wir das Büblein suchen könnten. Uns hat es Herr Schwarzbeck erlaubt. Ihr habt nur so mitdürfen!«

Die Mädchen aber standen wie ein Wall um den Kleinen und wehrten die Buben ab.

»Komm, komm«, versuchte Ottilie Eggenberg den Kleinen zu trösten und aufzunehmen. »Komm! Gelt, du willst lieber mit und gehen als mit den Buben, gelt?«

zu gleicher Zeit war aber auch Hedwig Bühler hingekauert.

»Lass es doch mich tragen! Ottilie! Ich möchte es auch ein wenig haben.«

Ottilie liess nicht los und hielt das Büblein oben, während Hedwig an den dicken Beinchen zog.

»So –! Reisst es jetzt noch auseinander«, sagte Walter Kienast. »Jetzt nimmt mich doch wunder, ob es bei uns noch lauter brüllen würde als bei euch!«

Schliesslich wurde ausgemacht, dass Ottilie das Büblein bis zu dem Baum dort unten trage und von da an Hedwig Bühler und die anderen Mädchen der Reihe nach. Ernst Hutter aber von den ersten Häusern bis zur Sonnengasse, damit man sehe, dass die Buben auch beteiligt waren bei der Sache.

Ins Haus sollte dann Eva das Büblein tragen.

So ging es die Schättenwaldstrasse hinunter. Abwechselnd suchten die Buben und Mädchen das Büblein zu unterhalten. Felix Kleinhans nahm ein Blatt vor den Mund und brachte wunderbare Töne zustande. Das Büblein horchte ein paar Augenblicke mit offenem Mäulchen; dann schnaufte es auf, als ob es sich besänne, dass es ja eigentlich zu schreien habe und hob von neuem an. Auch das süsse rote Zeltchen, das Netti Tobel ihm zwischen die Zähnchen steckte, hielt nicht lang.

»Nei, nei, Dodi, Mem!« weinte der Kleine auf einmal wieder und spuckte das Zeltchen heraus.

So kam man ins Städtchen.

»Bsst, bsst«, suchte Eva Imbach, die nun an der Ecke der Sonnengasse den Kleinen übernahm, zu beschwichtigen. »Nun sind wir gleich bei der Mamma, gleich, gleich.«

Vor den Häusern standen da und dort Leute. Die Kinder hielten sich nicht auf; aber sie hörten, wie ein alter Mann sagte: »Aha, da bringen sie der Frau Müggler ihr Hermännli. Es sind die Leuenhofer.«

Ottilie Eggenberg zeigte das Haus der Frau Müggler. Die Buben und Mädchen schritten in geschlossenen Reihen dicht neben und hinter Eva Imbach her. Wie das fein war, nun der Frau Müggler ihr Büblein zurückzubringen. Und dann nachher den Leuten, besonders Herrn Schwarzbeck, zu erzählen, wie es gegangen war und wo man den Kleinen gefunden hatte, wenn Herr Schwarzbeck heraufkäme von der Riedau.

Ottilie trat voraus in den Hausgang und klopfte an die Türe.

»So«, sagte Eva zu dem Büblein, das um sich guckte, und stellte es auf den Boden. »Gelt, wie gut, dass du jetzt bei der Mutter bist.« –

Ottilie Eggenberg machte die Türe auf und schob den Kleinen vor sich her, und alle Buben und Mädchen drängten in die Stube hinein.

Aber welche Überraschung und Bestürzung! In der Stube, umringt von drei oder vier Frauen stand Frau Müggler und hatte – die Leuenhofer Buben und Mädchen trauten ihren Augen nicht – schon ein anderes Büblein auf dem Arm, auch mit einer grün eingefassten Wachstuchschürze und grauen Höslein, mit braunem Haar und roten Bäcklein. – Die Leuenhofer Buben und Mädchen standen starr.

Die Frauen aber drehten sich zur Türe. »Ja, Kinder, was wollt ihr denn? – Wir haben das Hermännli schon lange. Es ist zu seiner Grossmutter gelaufen, und die ist nicht zu Hause gewesen, und da ist das Hermännli eingeschlafen im Gartenhäuschen unter der Bank. Aber was ist jetzt das für ein Kind – du mein Trost, wo habt ihr denn das her?« –

Die Leuenhofer Buben und Mädchen wussten gar nicht wohin schauen vor Beschämung und Verlegenheit.

Nur mit Mühe brachten die Frauen aus ihnen heraus, wo die das Büblein gefunden. »Der Ernst Hutter, der muss es sagen«, flüsterten die hinteren; »der ist ja der Anführer, ja und die Eva, die Eva ist vorausgerannt, dort hinunter.« –

Frau Müggler stellte ihr Büblein hin und nahm das andere, weinende auf den Arm. »Du armes Tröpflein«, sagte sie, »haben die dich nur so fortgetragen –. Aber auch! Aber auch!« Sie zog ihrem Hermännli das weisse Wollschäfchen aus der Hand und reichte es dem kleinen Fremden. Der hörte auf zu weinen; er fühlte sich besser da auf dem Arm von der Frau. Die Kinder, die hatten ihn so merkwürdig fest gepackt, gar nicht, wie er es gewohnt war.

Statt des fremden Bübleins erhob nun natürlich das Hermännli ein Zetergeschrei.

Frau Müggler gab ihm einen kleinen Klapps. »Sei du nur still, du kleiner Nichtsnutz, hast mir so eine Angst gemacht!«

Aber dann wandte sie sich zu den Leuenhofer Kindern, die verlegen sich an der Türe herumdrückten. »Jetzt nehmt halt den Weg noch einmal unter die Füsse so rasch ihr könnt und tragt das Büblein wieder hinauf zur Schättenhalde. Wenn ich denke, dass jetzt seine Mutter es überall sucht, wie ich meines! Herrjeh, Kinder, was habt ihr doch angestellt!« –

Sie wollte das Büblein dem vor ihr stehenden Felix Kleinhans auf den Arm geben: »Da, du bist der grösste.« Felix aber drehte sich um, zu den Hintenstehenden. »Es muss wieder der Reihe nach gehen wie vorher. Und da ist es noch nicht an mir; ich bin erst der 7. oder 8. gewesen.« »Die Mädchen können es jetzt wieder nehmen«, neckte Walter Kienast; »sie haben es ja durchaus nicht hergeben wollen am Anfang, und sie haben es überhaupt ja gefunden.« Aber die Mädchenarme streckten sich diesmal nicht so eifrig aus, und die kleinen dicken Beinchen kamen nicht in Gefahr. Es war doch wirklich zu arg, das Büblein jetzt wieder durch das ganze Städtchen zu tragen und sich von den Leuten auslachen zu lassen.

Da trat Ernst Hutter tapfer herzu und nahm das Büblein vom Arm der Frau.

»So«, dachten die anderen erleichtert; »wir brauchen überhaupt gar nicht alle mitzugehen«, und vier oder fünf von der Schar machten Miene sich zurückzuziehen.

Aber Eva Imbach und ein paar andere stellten sich vor sie hin:

»Halt, so geht das nicht! Wir müssen alle mit, die ganze Klasse. Natürlich! Und jedes kommt der Reihe nach dran. An der Ecke, beim Hecht nehme ich das Büblein wieder – das sind mir Schöne, die jetzt weglaufen wollen.« –

Beschämt gaben die paar ihre Ausreissergedanken auf und schlossen sich Ernst Hutter an. Die Frauen traten auch unter die Türe, um dem kleinen Zug nachzusehen.

Aber er kam nicht weit. Von der Eiergasse herauf nahte ein Trupp Knaben. Es waren die Fünftklässler. Als sie Ernst Hutter mit einem Büblein auf dem Arm erblickten, erhoben sie ein Jubelgeschrei und rannten dann zurück zu Herrn Schwarzbeck, der hinter ihnen auftauchte. »Sie haben es!« schrien sie. »Ernst Hutter trägt es auf dem Arm.«

Umsonst suchten die Sechstklässler sie abzuhalten: »Seid doch still; es ist ja ein falsches.«

Die Fünftklässler hörten nicht: »Sie haben es! Sie haben es, Herr Schwarzbeck! Hurra!«

Die Leute von der Eiergasse und von der Sonnengasse kamen heraus, und einer fragte den anderen, was das Geschrei bedeute.

Die Sechstklässler hätten grad mögen in den Boden sinken; aber das holperige Pflaster der Eiergasse tat sich nicht auf, und Herr Schwarzbeck kam in raschem Schritt und mit freudigem Gesicht auf die Schar zu. Doch als ob die Lage der Sechstklässler noch nicht fatal genug wäre, eilte vom Ende der Mahlergasse eine Frau herzu mit weissem Kopftuch. Zwei junge Mädchen wiesen ihr den Weg: »Da hinunter sind sie mit ihm. Aber dort stehen sie ja!«

Die Frau lief herbei und riss Ernst Hutter das Büblein aus dem Arm. »Theodorli, mein Büblein! Gottlob, Gottlob!« Sie drückte ihr Kind ein paarmal an sich und fuhr sich mit der Hand über die Augen. Dann aber wandte sie sich zornig zu den Buben und Mädchen.

»Jetzt möchte ich aber doch wissen, was das für eine Art ist, aus lauter Übermut oder Bosheit oder was weiss ich, das Kind fortzutragen; ihr sollt aber noch etwas erfahren; ich will schon dafür sorgen, dass ihr gehörig gestraft werdet.«

»He, aus Bosheit haben sie es nicht getan«, beschwichtigte eine der Frauen die Mutter und erklärte ihr den Irrtum der Kinder.

So leicht liess aber diese sich nicht beruhigen. »Man trägt doch so ein armes Kind nicht nur mir nichts dir nichts fort. Das Haus wäre nicht weit gewesen, wo ihr hättet fragen können. So dumme Kinder gibt es doch gewiss weit und breit nicht mehr.«

Die Sechstklässler senkten ihre Köpfe noch tiefer. Es war schrecklich, vor allen Leuten und vor den Fünftklässlern das anhören zu müssen.

»Ich wollte mit dem Theodorli auf unseren Kartoffelacker hinaus«, wandte sich die Mutter des Bübleins zu den Frauen. »Da sehe ich unterwegs, dass die Hacke gar nicht mehr ordentlich im Stiel hält und muss wieder zurück. Und weil das Büblein so langsam ist, setze ich es an den Wegrand. Es ist so ein braves und läuft nie fort. Gelt Dodi!«

Sie fasste das dicke Händchen, das auf ihrer Schulter lag.

»Und wie ich mit der besseren Hacke am Garten vorbeigehe, sehe ich, dass die tausends Hühner wieder drin sind. Das hat mich ein wenig versäumt. Und grad in der Zeit muss es geschehen sein! Der Schrecken, den ich gehabt! Ich habe gar nicht gewusst, was denken und was tun. Ringsum hab ich gesucht und gerufen. Da ist ein Mann gegen den Schättenwald herauf gekommen und der hat mir gesagt, er meine, er habe eine Schar Buben und Mädchen mit einem schreienden kleinen Kind gegen das Städtchen hinunter gehen sehen. Da bin ich dahergelaufen; aber auf dem Weg hab ich immer gedacht, es sei gewiss doch nicht meines. Das würde man doch nicht wegtragen. Kinder stehlen tun heutzutage doch nur noch Zigeuner. Nein, was hab ich für eine Angst ausgestanden! Und mein Theodorli auch. Nur so davonrennen mit so einem armen unschuldigen Kindli.«

Die Buben und Mädchen sahen schuldbewusst vor sich nieder. Es kam ihnen jetzt selber recht unsinnig vor, was sie getan. Und die Mädchen sahen nach dem Büblein, dessen Gesichtern noch ganz verweint aussah – dem warmherzigen Netti und ihrer Freundin Ottilie liefen vor Reue und Mitleib ein paar Tränen über die Backen.

»Eine gehörige Strafe verdient ihr, dass ihr’s nur wisst!« redete die Frau sich von neuem in den Zorn. »Es wird am besten sein, ich gehe zu eurem Schullehrer, dass er erfährt, was ihr für Leute seid. Wie heisst er? Wo wohnt er? So redet!«

»Der ist leicht zu finden. Da steht er schon«, sagte Herr Schwarzbeck und trat vor die Frau. Er hatte zugehört, ohne etwas zu sagen. Er fand, seine Sechstklässler verdienten schon eine Strafpredigt. Und zur Abwechslung könne sie ja einmal statt seiner von jemand anderem gehalten werden.

»Es tut mir leid, dass meine Leutchen Ihnen einen solchen Schrecken und solch eine Angst gemacht haben. Euch tut es auch leid, nicht wahr?«

Er drehte sich nach den Kindern um.

»Ja, ja«, riefen diese schon etwas erleichtert, obgleich Herr Schwarzbeck ein ernstes Gesicht machte.

»Was fängt man nur mit euch an, ihr Wettersbuben und Mädchen«, sagte der alte Buchbinder Häberlein, der dabei stand. Er machte die Hefte für die Leuenhofer und lieferte die Federn und Bleistifte. Da durfte er schon ein wenig mitreden. »Man sollte euch, weil die Frau so Zeit versäumt hat, morgen auf den Kartoffelacker schicken, jedes mit einer Hacke, zum Unkraut austun, von vier bis sieben Uhr.«

Alle Umstehenden lachten. Die Fünftklässler, die mit grossem Interesse der Verhandlung folgten, riefen vergnügt: »Dann dürfen wir aber auch mit, nicht wahr, Herr Schwarzbeck!«

Die Frau von der Schättenhalde – sie hiess Herber – aber wehrte: »Ja, noch gar, die ganze Schar! Das wäre mir etwas! Wenn sie das Jäten so gut verstehen wie das Kindersuchen, so hätten wir um sieben Uhr wahrscheinlich wohl noch Unkraut, aber keine Kartoffeln mehr.«

Wider Willen musste sie selber doch ein wenig lachen.

Diese bessere Stimmung benützte Frau Müggler und trat mit ihrem Hermännli näher zu ihr hin.

»Sehen Sie, jetzt verraucht der Zorn schon. Kinder sind halt Kinder. Man weiss ja, was für dummes Zeug man selber gemacht hat in der Jugend. Es ist ihnen arg genug. Man sieht es. Ein anderes Mal fahren sie gewiss nicht mehr so drein.

Und die Hauptsache ist doch, dass wir unsere Büblein wieder haben, Sie das Ihrige und ich das meine.«

»Und das ist wahr«, sagte eine von den Frauen, »gleichen tun sich erst noch die beiden merkwürdig, dieselben Härlein und rote Bäcklein! Man weiss nicht, welcher der nettere ist, das Hermännli oder – wie heisst es – das Theodorli.«

Der kleine Held von der Schättenhalde, der sich jetzt geborgen auf dem Arm seiner Mutter fühlte, sah mit seinen runden braunen Augen auf die Kinder herab. Netti tätschelte verstohlen sein Händlein. Da lachte das Büblein sie ganz freundlich an.

»Sehen Sie, Frau Horber, sehen Sie«, riefen die Frauen. »So müssen Sie es auch machen. Jetzt hat das Büblein schon vergessen, was die Kinder ihm angetan haben. Wie herzig es lacht.«

»He, also dann«, sagte Frau Horber zögernd, »so will ich machen, dass ich wieder heimkomme; mein Mann wird sowieso nicht wissen, warum ich nicht in die Kartoffeln gekommen bin.« »Da sag deinem Freund ade«, sagte Frau Müggler und hielt ihren Kleinen, der sein Schäfchen wieder erobert hatte, zu dem Schättenwalder Büblein empor, »und wenn du nicht so ein eigensinniger Schreihals wärst, so müsstest du ihm dein Schäfchen mitgeben, als Andenken an die Geschichte.«

»Ich hab ein Schäfchen zu Haus – ich bring es ihm herauf morgen nachmittag«, rief Netti. »Es hat auch so ein Glöcklein,«

»Und ich komme mit dir«, erklärte Eva. »Meine Mutter hat heut Anisstengel gemacht; da gibt sie mir ein paar für das Büblein.«

»Wir gehen auch mit, wir auch!« riefen drei oder vier andere. »Ich schenk ihm meinen Gummiball und ich hab ein Pfeifchen für ihn.« Die Leute lachten.

»Das gibt ja eine ganze Bescherung. Jetzt sehen Sie, Frau Horber, dass das keine Räuber sind. Statt Lösegeld für das geraubte Kind zu verlangen, bringen sie ihm Geschenke dar.«

Dann aber löste sich der Knäuel von grossen unk kleinen Leuten, und Frau Horber nahm mit ihrem Büblein den Weg zum Tor hinaus. Die Mädchen, als sie sahen, dass das kecke Netti neben der Frau herging und plauderte, gaben auch noch ein Stück weit das Geleite und erzählten dem Büblein, was es morgen alles bekomme.

Die Buben aber gingen dem Marktplatz zu. Etwas kleinmütig hörten die Sechstklässler den Fünftklässlern zu, dass sie in der Riedau einen Fuchs gesehen hätten und zwei Männer in einem Schiff und ein Feuer, an dem ein paar Kesselflicker sassen und was alles an Merkwürdigkeiten.

In der Sonnengasse sprach man noch einige Zeit von der Geschichte, und die Buben und Mädchen wurden oft geneckt. Wenn ein kleines Kind recht unartig war, so sagte etwa seine Mutter im Spass zu ihm:

»Wart, wenn du nicht brav bist, so kommen die Leuenhofer und holen dich!« –

 << Kapitel 1  Kapitel 3 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.