Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Helene Böhlau >

Die leichtsinnige Eheliebste

Helene Böhlau: Die leichtsinnige Eheliebste - Kapitel 1
Quellenangabe
typefiction
booktitleDie leichtsinnige Eheliebste
authorHelene Böhlau
year1925
firstpub1925
publisherDeutsche Verlags-Anstalt
addressStuttgart / Berlin / Leipzig
titleDie leichtsinnige Eheliebste
pages261
created20100917
sendergerd.bouillon@t-online.de
Schließen

Navigation:

Erstes Kapitel

Schloß Lumpzig bei Leipzig. Ein buckliger Mohr bringt wichtigen Personen dieser Geschichte das Abendlicht. Etwas Köstliches kündet sich durch seinen Duft an. Was heißt »Brings'n«? Freiherrliche Gnaden sollten reisen. Ein jeder Turm ist gut. Der alte Baron macht den Titel dieses Buches. Geht was über Habermast? Freiherr August von Einsiedel lutscht Bonbons.

Das alte Schloß Lumpzig wird vom ersten Frühlingssturm und Regen und Schnee gepeitscht. An den grauen verwitterten Mauern rüttelt es, die bleigefaßten Fensterscheiben, die so viel Kälte eingelassen und so viel Wärme hinausgelassen haben, klappern und rasseln. In den Kaminen heult es, in den weiten Gängen klagt der Wind; aber die Kaminfeuer brennen in den Wohnzimmern und rauchen. Holzscheite krachen, knistern und sprühen. Es ist Leben in und um Schloß Lumpzig und der Abend ist hereingebrochen.

Von Wand zu Wand in den weiten Gängen hängen an eisernen Ketten trüb leuchtende Laternen. Seit Jahrhunderten hängen sie schon so und brennen ihr Öllämpchen. Durch die hallenden Gänge trippelt ein Buckel in 6 scharlachrotem Habit und spitzen Schuhen, einer weißen Schürze, die über seine Pracht gebunden ist. Sein dunkles altes Mohrengesicht ist vom Schein der Wachskerzen, die er in einem silbernen Armleuchter trägt, beleuchtet; fremde dunkle Augen blicken – und er spricht vor sich hin:

»Ein Swein haben sie wieder – armes Achmet – ein Adèle – wo so gutt is – wo Achmet so gern sindigen tut. – Worum is ein Adèle so gutt? – und Allach hat verbottn? – Worum is alles so? – Worum is Allach so bees? – Worum läßt freiherrliche Gnadden so oft ein Adèle slachten?«

Da stand der alte Gesell vor einer Tür auf den Fußspitzen, weil der Türgriff zu hoch saß, öffnete, und eine rauhe, barsche Stimme rief ihm entgegen: »In drei Deiwels Namen, wie lang bleibst du wohl mit dem Lichte?«

Da stand der alte Freiherr von Einsiedel vor dem Kamin und wärmte sich und langweilte sich. Achmet stellte den Leuchter nieder.

»Ist's noch nicht Zeit zum Essen?«

»Is erst sibben,« antwortete der Buckel und kreuzte die Hände auf der Brust.

»Wo ist die Baronin?«

»In Kichen. – Die Adèle –«

»Sag, die Frauensleide soll'n sich rappen un daß das Kopffleisch un Wellfleisch nich zu lange kocht. – Un ich will Brot in der Wurschtsuppe. – Verschtanden?«

7 »Serr verschtanden. – Gutt is Brott in Wurschtsuppe,« entfuhr es dem Scharlachroten, und er verbesserte sich: – »soll ick sagen.«

»Ja, un mit'n Wellfleisch nich vergessen.«

»Nee nich, – Freiherrliche Gnadden – sag schon.«

So kam Achmet durch dämmerige Gänge und über Treppen und Stufen hinab in das Reich der Küche. Und ehe das Geräusch der Küche zu ihm drang, war er in wohlduftende fette Gerüche ganz eingehüllt. Da nickte er befriedigt: »Luft is nich verbotten, – Luft is gutt.«

Als er in die Türe der Küche trat, blieb er stehen und schaute.

Über offenen Feuern hingen Kessel auf einem mächtigen Herd, über dem sich das hölzerne, schwere Kamindach von der Decke herabsenkte und wie eine riesige schwarze Höhle allen Dunst und Rauch und allen Funkenregen, den die Feuer unter den Kesseln emporschlugen, auffing.

Mägde wirtschafteten, spülten und verrichteten allerhand. Inmitten vor dem Herd aber stand eine gewaltige, hübsche Frau in geblümter Kontusche und mit einem Schaumlöffel in der Hand. Ihr braunes, starkes Haar war halb bedeckt von einer Flügelhaube. Neben ihr standen zwei große blonde Mädchen und waren beschäftigt auf einem riesigen Hackklotz Würste zu stopfen. Die rosigen Arme entblößt, die breiten, bauschigen Gewänder von schneeweißen Schürzen bedeckt. Ein Metzger hackte und 8 schabte. Es brodelte, dampfte, der Wind fuhr durch den Schornstein in die Feuerstellen. Funken stiebten, Wurstketten wurden vorsichtig in die Kessel gelassen. Alles lebte, strömte Wärme und Gerüche aus. Stallmägde kamen mit Eimern und Butten, gefüllt mit schäumender Milch.

Die rötlich gestrichene, gewölbte Küche stand wie in Flammenschein. Eine unaufhaltsame Kraft wirkte und schaffte hier. Es prasselte, dampfte, glühte, kochte, zischte, schalt, dröhnte, klappte, schabte.

Der Buckel im scharlachroten Habit und der weißen Schürze stand und schaute wie in ein Nebel- und Flammenmeer.

Die großen bauschigen Frauen, die in Wurstdampf und Schweinedrama so geschäftig zwischen den Mägden und allerhand Knechtsvolk hantierten und lachten, schwanden dem fremden Buckel dahin wie ein Traum. Immer weiter und weiter glitten sie für ihn fort. Der sündige, fette, nahrhafte Dampf, den die Fleischteile des Schweines Adèle ausströmten wie ein köstliches Erbe, nach dem die Sinne aller Lebendigen in Schloß Lumpzig verlangten, schwand mit den Frauen und es hoben sich andere Bilder, andere Düfte, nur für die heißen Mohrensinne des Scharlachroten.

Eine zarte Frau tauchte ihm wie aus Nebeln auf, wie Venus aus dem Schaume des Meeres, lieblich und ohne Fehl, lebendig wie ein Vogel. Des Scharlachroten 9 Phantasie schuf sie mit Entzücken – seine erste Herrin, seine Heilige.

Er sah sie zwischen zarten Gegenständen, die zu ihr gehörten, so feine, feine, seidene Sesselchen, weiche Teppiche, so zarte Düfte und anbetungswürdige Gewänder – und welche Stimme klang ihm aus Grabesnacht und Vergessenheit.

Da hatte des Buckels armes afrikanisches Herz einst geschlagen vor Anbetung. – Des armen Ungetüms Herz. – Und die kleinen, feinen Junker damals, das ganze Weben im Haus – und der Lieblichen Diener war er gewesen. – Zu ihrer Aussteuer hatte er gehört. – Er war notwendig gewesen, seine Häßlichkeit stand zu ihrer Schönheit. Man hatte ihn für sie gesucht und er war hier mit eingezogen.

Alles hatte er miterlebt, ihr ganzes Leben und Sein, hatte sie bedient, vor ihr gekniet und den Spiegel gehalten, wenn sie frisiert wurde. Er hatte den Duft ihres blonden Haares eingeatmet, hatte die silberne Schale getragen, wenn sie ihn rief, um sich am Tag in warmem, gewürztem Wasser die Fingerchen zu waschen. Er kannte ihr Lächeln, er kannte ihre Tränen.

Sie war keine Frau für freiherrliche Gnadden gewesen – viel zu schön – viel zu gutt – viel zu schade. – Deshalb hatte Allach sie ihm fortgenommen und ihm die neue gegeben mit den Töchtern – die große Frau.

10 – Da tauchte die neue Herrin wieder aus dem Dampfnebel auf und schalt. Sie hielt eine geplatzte Blutwurst ärgerlich auf dem Schaumlöffel.

Der Scharlachne trat jetzt ehrerbietig auf die Freifrau in der geblümten Kontusche zu, kreuzte die Arme über der Brust und sagte: »Freiherrliche Gnadden mechten Brott in der Wurschtsuppe und Kopffleisch soll nicht serr gekocht sein.«

»Der junge Herr will sein Licht – mach flink – brings'n!!«

»Brings'n –« sagte der alte Achmet auf dem Weg leise vor sich hin. – »Was ist das?– Brings'n? – Brings'n?«

Immer sagten sie etwas, was er nicht verstand. Licht, das verstand er, aber brings'n nicht.

Und er brachte seinem jungen Herrn das Licht, dem Sohn der zarten Frau, der Königin seines alten, heißen Herzens, dem lieben Junker, den er auf seinen langen, dürren Buckelarmen getragen, dem er von seinem Heimatland so oft erzählt.

So stand er wieder vor einem hohen Türgriff auf den Zehen, trat ehrerbietig ein und fand seinen Junker in tiefer Dämmerung auf dem Ruhebett liegend und vor ihm saß seiner freiherrlichen Gnaden Schreiber und Faktotum Emanuel Karger.

Der saß vorsichtig und sehr zusammengefaßt auf dem breitschweifigen Lehnstuhl, der, wie im Bewußtsein ein 11 ganz feudales Möbel vorzustellen, den eckigen Schreiber mit einem gewissen Humor trug, wie ihn auch Lehnstühle haben.

Junker August lag in seinem Rock aus braunem Berkan mit den goldgestickten Kanten behaglich ausgestreckt. Auf sein scharfgeschnittenes Gesicht und die gepuderten Locken, die wie Flügel abstanden, fiel das rote Kerzenlicht. Die Augen blickten scharf und kalt. Er sprach eifrig, beachtete das Licht und den Scharlachnen nicht, der sich lautlos entfernte.

Der Junker sprach in einem gereizten Ton, der sich aber nicht gegen den aufmerksam Lauschenden richtete. Die Augen schauten geradeaus auf Dinge oder Personen, die ihm gegenwärtig sein mochten. »Sagt mir, Ihr bravster der Menschen, was Ihr dagegen haben könnt? Ob Ihr nicht zugeben müßt, daß all unser Verbessern und Ummodeln auf dieser Welt nichts weiter ist als Unbehaglichkeit.

Die Natur, die nicht an den Nerven leidet, findet alles gut und schön, kann Tausende von Menschen schinden, spießen, braten sehn und hat nichts dagegen. Sie ist froh, daß sie nicht in dem Fall ist und freut sich ihres Gefühls.

Das ist bei ihr, die alle Gefühle macht, doch nicht Dumpfheit? Es zeigt nur, daß wir die Dinge anders sehen als sie.

12 Ich hab' jetzt auch alle Identifizierung mit dem Menschengeschlecht aufgehoben; könnte die ganze Nation hier kreuzigen sehen, dazwischen spazieren gehen und mich freuen wie die Natur.«

»Freiherrliche Gnaden sollten reisen,« sagte der Schreiber Emanuel Karger und faltete die Hände über den eng aneinanderstehenden Knien. Er schien bestrebt, möglichst wenig Raum in der Welt einzunehmen.

»Esel!« Der Junker sprang auf und legte die Hand auf Emanuels Schulter:

»Reisen. – Freilich! – Natürlich fort!«

»Es gibt verschiedene Arten zu reisen – und alle sollten den einen Zweck haben, freiherrliche Gnaden und andere Leute aus den abgenützten Gedankengängen ihres alltäglichen Wesens zu befreien. – Wenn ich vorschlüge, freiherrliche Gnaden sollten nach Erfurt reisen.«

»Eine gewaltige Reise!«

»Darauf kommt's nicht an,« lächelte der junge Schreiber fein. »Ich reiste nach Erfurt und stieg dort auf des Domes höchste Spitze. Für mich war schon die Reise nach Erfurt ein groß Ding – und als ich gar Stufe für Stufe durch getürmte Steinmassen kam, die von Menschenhand gewaltig zusammengetragen waren zu einem Gebirg, da erschauerte meine Seele. Die Jahrhunderte drangen auf mich ein und das ganze ungeheure Werk, das in die Ewigkeit ragte.

13 Wie ich höher und höher stieg, da kam der Stein ins Blühen; – da blühte der Stein in herrlichen Blumen und Formen, und wie durch steinerne Blütenkelche stieg ich empor und stand zuletzt in einer großen Blume, die sich über den ungeheuren Felsmassen, Gewölben und Säulenwäldern über die Erde in den ewigen Raum hob. – Da schlug mein Herz in der Unendlichkeit – und alles, was ich kannte, taute von mir ab. – Ich schaute die Wunder des Raums, zu denen sie sich mit Steinmassen hinaufgerungen hatten, als wollten sie das Angesicht Gottes erstürmen.«

»Emanuel,« rief der Freiherr, »was für ein Mensch bist du!« Und er faßte eine der kühlen Hände, die gefaltet auf den schmalen Knien lagen. Da schaute der Schreiber zum Junker empor, erhob sich und lächelte.

»Freiherrliche Gnaden sollten schon reisen, doch nicht allzu weit. – Jeder Turm, auch unserer im Dorf, ist gar wunderlich gut zu besteigen – und befreit, gibt Ausblicke und Einblicke, läßt die Dinge von einem andern Standpunkt aus sehen. Ein jeder Turm ist gut, freiherrliche Gnaden – und dazu sind die Türme da.«

»Freiherrliche Gnaden! So laßt das doch! – Wie oft mußt ich dir's schon sagen, nenn mich doch einfach – und Du! wie ich einzig zu dir stehe.«

»Möchte sich nicht recht schicken, lieber Junker, und möcht freiherrlicher Gnaden, dem Herrn Vater, nicht recht genehm sein.«

14 »Bah! deswegen nimmt er dich nicht auf die Hörner, feudaler Urstier, der er ist.«

 

Inzwischen huschte der rote Buckel wieder mit einem Armleuchter und brennenden Kerzen die Gänge entlang.

Aus einer Türe klang eine heftige, scharfe Stimme.

»Jesses Allach!« brummte der Buckel, »die Alte!«

Er klopfte, da öffnete man ihm die Türe. Ein windiges Wesen wurde beleuchtet und eine alte, große, hagere Person. Das Wesen huschte ängstlich um die Alte herum; ein brokatner Stoff rauschte. Die Alte raffte ihn und warf damit nach der windigen Person, die vor Angst nur Kehle zu sein schien. Diese Kehle zitterte und bebte und blähte sich auf. Alles Licht fiel auf sie.

»Dumme Gans! – dumme, – den Rock verschnitten, – den scheenen Rock!« Eine heftige, temperamentvolle Schelle fuhr der Jungfer auf die Wange, die zum Glück nicht genug Fläche für diesen Anprall hatte; aber eine Flut gäksender Laute, wie nur die gesegneten Länder, das Herzogtum Weimar, das Herzogtum Altenburg, die Fürstentümer Reuß und das ganze blühende Sachsenland sie hervorbringen können, strömte, gurgelte, gluckste, quäkte, quetschte, fletschte, gäkste über die Jungfer dahin.

»Masch Allach!« murmelte Achmet furchtsam, machte sich klein und huschte zur Tür hinaus, nachdem er dem Greuel Licht gegeben. . . .

*

15 Im alten Speisesaal saßen sie beim Souper. Im Kamin brannten die Scheiter. Der Sturm schnob gegen die hohen Fenster. Der große runde Tisch, von drei Kerzen beleuchtet, war wie eine runde, helldämmernde Insel im dunkeln weiten Raum, eine kleine, enge Welt, um die der Scharlachne wie ihr Trabant umging und die mächtige Zinnschüssel mit Wellfleisch, Kopffleisch, Blut- und Leberwürsten servierte. Die bauschigen Röcke der Frauen blähten sich auf in schimmernden Farben. Die Herren saßen wie dunkle, schmale Hemmungen zwischen der wogenden Rockflut. Selbst der alte Freiherr von Einsiedel in seiner blühenden Fülle, dem roten Gesicht, der mächtigen Schulterbreite, dem weißen Haar, das längst keines Puders mehr bedurfte und in seiner vollen Greisenpracht leuchtete, war halb versunken im Gewoge. Der Junker und das Faktotum Emanuel Karger, der auch das Lehramt bei den beiden Baronessen versah, was Musik, Literatur und so weiter betraf, sahen äußerst bescheiden aus; aber des Junkers scharfes Gesicht und seine blauen, ach, oft so scharfen Augen leuchteten hell, und die weißen Flügellocken an den Schläfen gaben ihm etwas, als hätte er kleine Schwingen, die er ausbreiten könnte, um davonzufliegen, wenigstens sein Haupt, falls es sich vom Rumpfe trennen wollte. Das Faktotum aber saß zwischen den Baronessen, den Stieftöchtern des alten Freiherrn, die er die rosa Elefanten zu nennen beliebte. Die rosige Fülle der beiden 16 Mädchen engte seine bescheidene Person, wenn möglich, noch mehr ein.

»Es lebe Adèle!« rief der Freiherr, hob sein Glas, und alle stießen feierlich mit ihm an. Die Lippen glänzten von Adèles Fett und Wohlgeschmack, die Gesichter sahen gütig und freundlich aus; auch das alte, hagere der alten Baronesse, der Schwester des Freiherrn. Adèles Fett hatte die Organe, die die gäksende Schimpfsturmflut über die Jungfer losgelassen, geölt und gesänftigt, so daß sie mit ihrem Neffen ein literarisches Gespräch anzuknüpfen nicht übel Lust hatte.

»Hat 'r Friedrich Hildebrand nix Nääheres iwer die vielen Lidderadoren in Weimar geschriem?«

»Meine Liebe,« rief der alte Freiherr, »ich weeß, worauf de naus willst, awer laß die Lidderadoren in Ruh! Wennse noch ordentliche Bicher schreiben täten, so mit Vollgehalt, wie hier unsere Adèle hat. – Iberhaupt, – wenn einer da was lesen sollte, mißte schon draufstehn: Der Pfaff in der Dunggrube – Die Sau im Erbbegräbnis – Die nackte Wahrheit – Verdacht auf Blutschande – Die leichtsinnige Eheliebste oder – Wunderliche Abenteuer eines Freiherrn. – Es lebe Adèle! Hier gibt's nix andres als der süßen Adèle Fett und Würschte! Treib keine Gotteslästerung und zier dich nicht, als wenn du so tätst – als obste. Hoch Adèle! – Und nu, ihr rosa Elefanten, geht was iwer Habermast? – He? Was hab 'ch gesagt!«

17 Die rosa Elefanten kicherten.

Freifrau Barbara von Einsiedel aber sprach: »Ohne Brennessel bis in diefstn Herbst un Kartoffelfitterung hätts du doch's Nachsehn gehabt. – Die nächste Adèle kriegte nur Habermast – da wirschte sehn!«

»Dummes Zeig!« meinte der Freiherr und wendete sich an seinen Sohn. Er lehnte sich zurück, faltete die Hände wie ermüdet vom kräftigen Mahl. Die Speckscheiben, die Würste, die Wurstsuppe mit Brotschnitten, alles war dahingeschwunden. Der Buckel war mit den leeren Schüsseln lautlos vom dunkeln Raum aufgesogen worden. Noch schäumte das Bier in den Gläsern. Ruhe war eingetreten. Nichts schlürfte und schmatzte, nichts atmete mehr eifrig zwischen Schlucken und Kauen.

»Na,« sagte der alte Freiherr zu seinem Sohn, »du hast 'n Brief heite von Exzellenz von Raden erhalten, mein Liewer, – was hat 'r denn geschriem?«

»Damit ist's nichts, was er geschrieben hat. Ich gehe nicht nach Frankreich.«

»So – so.«

»Ich hab' die Manier nicht, in Frankreich Fortune zu machen, mir ist die Unterhaltung von Bekanntschaften mit glatten Menschen von Influenz viel zu beschwerlich und lästig, und wenn man das nicht kann, wird man vergessen. Ich bin auch viel zu unpolitisch, daß aus mir was werden könnte – und wenn ich die vielen Rücksichten bedenke, 18 die ein Mensch gegen den ganzen Almanak Royal beobachten muß, die Vorsicht in Äußerungen seiner Meinung – und meine Reizbarkeit, so meine ich – sei's damit nichts.«

»So – so,« sagte der Freiherr. – »Was dann?«

»Weiß nicht.« Der Junker machte sein festverschlossenstes Gesicht.

Der alte Freiherr erhob sich geärgert. Somit erhoben sich alle.

»Un Friedrich Hildebrand in Weimar? Was tut denn der? – Der lernt die Kunst und Wissenschaft der Devotion, ohne weiter viel zu mucksen.«

»Seine Sache, Vater. Ich lerne die Kunst und Wissenschaft der Devotion nicht.«

»Dann werd Landbriefträger! – Meinetwegen sonst irgendein Rapautz, – Professor!«

»Haben Sie etwa in Ihrer Jugend Lust empfunden, die Kunst und Wissenschaft der Devotion an irgendeinem Hofe zu studieren?« Der Junker lächelte scharf.

Der Alte schaute: »Das waren andere Zeiten und andere Menschen. – Die Einsiedel zu jenen Zeiten – Riesenkerle, – die paßten nicht dazu, zu Hofe zu gehen. – Selbst souverän. – Heute sind's Bürschchen, zierliche Männerchen, die man unterbringen muß. – Hast du je einen Bauern prügeln lassen oder geprügelt? – He?«

»Nein.«

19 »Gut, – gut. – Was sage ich – geprügelt!« Der Alte lachte laut. »Hast du je einem Bauern . . .? In Gottes Namen – jetzt kann man nicht reden – die Weibsen. – Hast du je . . .? Herr Gott noch mal! Weißt du etwa, was ein souveräner Freiherr ist? – He?«

»Ich denke es zu wissen,« antwortete der Junker.

»Nix weißt du. Die alten Einsiedel hätte ich auch nicht die Kunst und Wissenschaft der Devotion lernen lassen. – Die alten von Einsiedel,« der Freiherr nickte vor sich hin, »nun, für die gab's keine Schranken, – kaum ein Gesetz, kaum eine Moral, wie sie fürs Pack besteht – und das war gut, – das war das Richtige. In den Krieg zogen sie, – Hofluft aber war nichts für sie.«

»Und Sie wundern sich, Vater, daß ich . . .?«

Der Alte lachte. »Die Bürschchen, die sich heitzutage von Einsiedel schreiben, sind mir zu zierlich und zu zimperlich, trotzdem ich sie selbst gemacht habe.« Er lachte auf. »Man muß für sie sorgen.«

Mit diesen Worten entfernte er sich aus dem Lichtkreis und schritt in die Dunkelheit hinein, mißmutig seinem Zimmer zu. Sein Schritt war schwer, satt und fest.

Der Buckel rückte einen leichten Spieltisch am Kamin zurecht, stellte den Armleuchter darauf, nahm vom Kamingesims die Kartenpresse mit den Karten, das gestickte Spielmarkenkästchen. Die Stühle rückten, alles war wortlos und feierlich. Die Freifrau und die alte 20 Baronesse ließen sich nieder. Die alte Baronesse mischte die Karten mit einer Miene, als wüßte sie nichts von dieser Beschäftigung ihrer Hände. Sie hatte dabei das Betragen einer wohlgeölten Maschine und sagte: »Da geht er dahin wie ein Lewe und siehet, wen er verschlinge.«

Das Faktotum war ein für allemal zum Kartenspiel befohlen, und da Freiherrliche Gnaden geruht hatten, sich davonzumachen, mußte ein rosa Elefant her. Der andere nahm eine Perlenstickerei zur Hand und setzte sich in den Lichtkreis des Armleuchters.

Der erste Frühlingssturm peitschte Schloß Lumpzig, die Fenster klapperten, der Regen fiel sausend. Die Spieler aber hörten und sahen nicht, versanken in die ewige Gewohnheit ihres Spiels, lautlos wie in einem Sumpf.

Nur hin und wieder klangen unverständliche gäksende Laute, Naturlaute der Heimat. Die alte Baronin machte nicht viel Umstände: »Baß Er aaf!« ermunterte sie das Faktotum hin und wieder, wenn der im Diensteifer zu ermatten schien. »Kann Er denn gar nich aafbassen.«

Auch der rosa Elefant wurde zierlich gerüttelt.

Die Freifrau aber spielte wuchtig, warf die Karten, daß sie schnalzten. Ihre Gesten waren groß und nobel. »Das bin ich,« sagte alles, was sie tat. Und was sie tat, 21 war tüchtig und ausgezeichnet, da gab's nichts. So war auch keine Äußerung ihr gegenüber vonnöten.

 

Nun aber saß der Buckel in der Küche im Schweinedunst – und sündigte nach Herzenslust, und es war ihm so wohl und weh dabei ums Herz wie jedem braven Sünder, dem Allach wohl will.

Der junge Freiherr war auch auf sein Zimmer gegangen, mürrisch und aufs äußerste gelangweilt. Der Abend schien ihm endlos, die Nacht die schwärzeste Erden- und Weltnacht, ein Morgen unwahrscheinlich.

So warf er sich auf sein Ruhebett, dehnte sich, reckte sich, nahm ein Buch zur Hand, griff in eine zierliche Dose, der er eine Süßigkeit entnahm, schob diese wohlgefällig in seinen scharfgeschnittenen Mund, sog behaglich, wie ein Kind an der Mutter Brust, dehnte sich wieder und dachte: So ist's nun, laß alles seinen Gang gehen – und nehme mich keines Dings an – und lebe aller Isolierung ungeachtet in großer Behaglichkeit. – 22

 

 Kapitel 2 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.