Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Ambrose Bierce >

Die karmesinrote Kerze

Ambrose Bierce: Die karmesinrote Kerze - Kapitel 1
Quellenangabe
typefable
authorAmbrose Bierce
titleDie karmesinrote Kerze
submitted20050128
created20051027
correctorhille@abc.de
Schließen

Navigation:

Ambrose Bierce

Die karmesinrote Kerze

Ein Mann an der Schwelle des Todes ruft seine Frau an seiner Bettseite und sagt:

»Ich bin dran Dich für immer zu verlassen; gib mir deshalb einen letzten Beweis deiner Zuneigung und Treue, ganz im Einklang unserer heiligen Religion, von einem verheirateten Mann, am Himmelstor Einlass suchend, wird der Schwur gefordert, sich mit keiner unwürdigen Frau befleckt zu haben. In meinem Schreibtisch wirst Du eine karmesinrote Kerze finden, die vom Hohepriester geweiht worden ist und die eine einmalige mystische Bedeutung hat. Schwöre, nicht wieder zu heiraten, so lange diese Kerze existiert.«

Die Frau schwor und der Mann starb. Zur Beerdigung stand die Frau am Kopfende des Verstorbenen, eine brennende karmesinrote Kerze haltend, bis diese verbrannt und hinweg war.