Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Startseite    Genres    Neue Texte    Alle Autoren    Alle Werke    Lesetips    Shop    Information    Impressum
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Alkiphron >

Die Hetärenbriefe des Alkiphron

Alkiphron: Die Hetärenbriefe des Alkiphron - Kapitel 21
Quellenangabe
typenarrative
authorAlkiphron
titleDie Hetärenbriefe des Alkiphron
publisherVerlag der Gesellschaft für graphische Industrie
editorFranz Blei
year1924
firstpub1924
illustratorJulius Zimpel
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created201309
projectidf1f06bf6
wgs9110
Schließen

Navigation:

Thalasseros an Euplous

. Mein lieber Euplous, Deine Ermahnung ist bei mir vergebens angebracht. Es ist mir gänzlich unmöglich, diesem Mädchen zu entsagen, da ich dem mächtigen Winke des Gottes folge, der mit Fackeln und Bogen bewaffnet ist. Die Liebe ist uns Fischern ja ganz eigen und verschwistert, die Göttin, die aus dem Meer entsprang gebar diesen Knaben, und also ist Amor von mütterlicher Seite der unsere. Von ihm verwundet, genieße ich am Meere den Umgang mit meiner Geliebten und glaube, daß ich in ihr eine Panope oder Galatee, die reizendsten der Nereiden, besitze.

 << Kapitel 20  Kapitel 22 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.