Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die heiligen Reiher

Hilda Bergmann: Die heiligen Reiher - Kapitel 99
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie heiligen Reiher
publisherKrystall-Verlag
printrunZweite Auflage
year1933
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

Träger Bach, bin ich dahingeflossen ...

Träger Bach, bin ich dahingeflossen,
Blumen und Gewölke spiegelt' ich.
Doch da kam mit sieben Feuerrossen
deine Stimme, Weltgeist, über mich.

Licht brach ein aus jähen Wolkenrissen,
Flammenbogen zuckten um die Welt,
die in ihren letzten Finsternissen
auf sich tat, von grellem Blitz erhellt.

Schäumend fuhr dein Atem in die Wogen,
Sturm dein Hauch, Vernichtung dein Gebot.
Aber als die Wetter sich verzogen,
stand am Horizont das Morgenrot.

Bach noch immer bin ich, fern vom Meere.
Aber täglich tiefer, ohne Ruh',
eins mit des Geschaffnen großem Heere
eil' ich jetzt dem All und Einen zu.

 << Kapitel 98  Kapitel 100 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.