Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die heiligen Reiher

Hilda Bergmann: Die heiligen Reiher - Kapitel 55
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie heiligen Reiher
publisherKrystall-Verlag
printrunZweite Auflage
year1933
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

Sappho an Apoll [2]

Aus den Armen der Nacht, der Dämmerung Schleiern,
mit blitzendem Auge ringt sich Phöbus Apoll.
Die Fackel hebt er und schwingt sie über den Himmel,
Welten erhellend mit ihrer jauchzenden Glut.
Bis er sie zischend hinabstößt ins Wogen des Abends,
alles bekränzend mit ihrem scheidenden Licht,
            jauchze ihm zu, meine Seele!

Aus den Armen des Schlafs erhob sich das Leben,
hold war sein Anbeginn wie blauester Tag.
Die Fackel nahm es und schwang sie über den Himmel,
Wunderwelten enthüllend dem staunenden Blick.
Bis es sie senkt, auf dass sie zischend verlösche
in der Flut des gedächtnismordenden Stroms,
            jauchze ihm zu, meine Seele!

 << Kapitel 54  Kapitel 56 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.