Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die heiligen Reiher

Hilda Bergmann: Die heiligen Reiher - Kapitel 51
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie heiligen Reiher
publisherKrystall-Verlag
printrunZweite Auflage
year1933
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

Dichters Sendung

Dies ist sein Amt: Die ungesprochnen Worte
zu schöpfen aus dem Brunnenschacht der Zeit.

Und dies sein Los: Zu suchen nach der Pforte
am Sonnentempel der Unendlichkeit.
Will ihm das Schicksal wohl, denkt er Gedanken
und findet Blüten, die noch keiner fand.
Meinst steht er an herabgelassnen Schranken
bei seiner Wallfahrt in der Schönheit Land.

In tiefem Rinnsal fließen seine Schmerzen
und seine Stirne trägt des Kampfes Mal.
Doch zündet seine Seele tausend Kerzen
der Freude schon an einem Sonnenstrahl.
Gleich brennend sind sein Leid und sein Entzücken.
Zum Sprecher alles Schweigenden bestellt,
ist seine Sendung, dass er baue Brücken
über den ew'gen Zwiespalt: Mensch und Welt.

 << Kapitel 50  Kapitel 52 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.