Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die heiligen Reiher

Hilda Bergmann: Die heiligen Reiher - Kapitel 50
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie heiligen Reiher
publisherKrystall-Verlag
printrunZweite Auflage
year1933
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

Der Genius

Gleichwie die Perle tief im Meer
erst dann sich formt zum weißen Rund,
wenn in der Muschel feuchten Grund
ein Sandkorn drang von ungefähr
und um das Körnlein Schicht um Schicht
sich baut aus dem verletzten Tier,
bis wie ein Wunder, schimmernd, licht,
vollendet ist die schöne Zier:

So schmilzt, was ihn verletzt, verzehrt,
der Genius in Werke ein.
Die Last der Welt erscheint verklärt
in seiner Schöpfung Heil'genschein.
Aus wundem Herzen strömt und rinnt
die Bildnerkraft in seine Hand
und seine Sonnenseele spinnt
zu lautrem Gold - ein Körnchen Sand.

 << Kapitel 49  Kapitel 51 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.