Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die heiligen Reiher

Hilda Bergmann: Die heiligen Reiher - Kapitel 40
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie heiligen Reiher
publisherKrystall-Verlag
printrunZweite Auflage
year1933
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

Aussaat

Der Sämann streut das Korn: »Nun gehe auf
und blüh' und reife in der Muttererde!«
Und harrt gelassen, dass es Wurzel werde
und Schaft und Ähre nach der Dinge Lauf,
und segnet seinethalben fromm gesinnt
den milden Regen, der den Keimling tränke,
auf dass er in den Boden sich versenke
und hochaufstrebe in den Sommerwind.

Der Künstler streut gemach mit weitem Schwung
ins Ackerland die Samen der Gedanken:
Und sind auch solche, die auf Steine sanken
und Schatten werden und Erinnerung,
und fallen andre in Gestrüpp und Dorn
und in der Herzen unfruchtbare Schollen:
Das eine und vielleicht das andre Korn
keimt auf und wächst und reift zum Wundervollen.

 << Kapitel 39  Kapitel 41 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.