Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die heiligen Reiher

Hilda Bergmann: Die heiligen Reiher - Kapitel 39
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie heiligen Reiher
publisherKrystall-Verlag
printrunZweite Auflage
year1933
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

Sie alle

Sie alle, die getauft mit Sehnsucht sind
und nach dem Weitesten und Größten dürsten,
sie tragen heimlich Kronen so wie Fürsten
und jeder ist im Innersten ein Kind.

Es ist nicht Eitelkeit und leichter Sinn,
wenn ihre Stimmen aus dem Schweigen tönen:
Des Lebens Härte wollen sie versöhnen
und jedem ist der Gottesdienst des Schönen
sein Heiligtum und einziger Gewinn.

Nur wenn der Funke sprüht aus dumpfen Gründen,
in Finsternis gezeugt, von Nacht gespeist,
dann fühlen sie: sie müssen Flammen zünden
und werden wie Propheten, die verkünden,
und sind die breiten Ströme, welche münden
ins große Meer von Ewigkeit und Geist.

 << Kapitel 38  Kapitel 40 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.