Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die heiligen Reiher

Hilda Bergmann: Die heiligen Reiher - Kapitel 29
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie heiligen Reiher
publisherKrystall-Verlag
printrunZweite Auflage
year1933
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

Die Psyche

Der Meister hat in Sand und Ton
sein Schöpfungswunder eingehüllt.
Allein im Innern schlummert schon
das ungeborne Götterbild.

            Mit einem Hammer schlägt er sacht
            die ungefüge Form entzwei;
            der letzte seiner Schläge macht
            den Liebreiz einer Psyche frei.

Ein größrer Meister, führt der Tod
den Hammer, der die Form zerbricht,
und löst aus enger Hülle Not
der Gottheit lebendes Gedicht.

            Ihr lächelnder Gedanke hebt
            sich siegend über Raum und Zeit,
            und die befreite Psyche schwebt
            von Ewigkeit zu Ewigkeit.

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.