Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die heiligen Reiher

Hilda Bergmann: Die heiligen Reiher - Kapitel 17
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie heiligen Reiher
publisherKrystall-Verlag
printrunZweite Auflage
year1933
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

Rückkehr in die Stadt

Wieder steht mein Fuß am Rand des trüben
graugewellten Meers der großen Stadt.
Mauern sind mir, Steine nur geblieben,
Marmor ist die Blüte und das Blatt.

            Menschenhände türmten diese Quadern,
            fügten sie voll Kraft zum schönen Bild.
            Menschengeist ersann die Straßenadern,
            die das Leben aufgeregt erfüllt.

Meiner Seele Sehnsucht geht auf Wegen
andrer Art nach einer andren Spur
und mein Herz gehört mit allen Schlägen
deinem Zauber, heilige Natur.

            Deine Mauern bauten größ're Hände!
            Deine Harmonie schuf höh 're Kraft!
            Unser Anfang liegt wie unser Ende
            tief bestimmt in deiner Mutterschaft ...

 << Kapitel 16  Kapitel 18 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.