Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die heiligen Reiher

Hilda Bergmann: Die heiligen Reiher - Kapitel 16
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie heiligen Reiher
publisherKrystall-Verlag
printrunZweite Auflage
year1933
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

Herbst

Ein Silberklang von abgedämpften Geigen
auf einem Grund von dunklem Orgelton:

            Das ist der Herbst … Ein bunter Blumenreigen
            um ein verblasstes Bild. Ein großes Schweigen
und ein Gefäß, bekränzt mit weißem Mohn.

Auf welkem Angesicht ein Lächeln: Leise
erstirbt's und schläft in einem Seufzer ein.

            Ein Hirte singt mit schwermütiger Weise
            und auf dem Scheitel lebensmüder Greise
liegt wie ein Kuss der letzte Sonnenschein.

 << Kapitel 15  Kapitel 17 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.