Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die heiligen Reiher

Hilda Bergmann: Die heiligen Reiher - Kapitel 12
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie heiligen Reiher
publisherKrystall-Verlag
printrunZweite Auflage
year1933
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

Bergsee

Der wilde Bach, zum See gestaut:
Nun rasten die geschäft'gen Glieder;
verwundert liegt er da und blaut
und lacht und spiegelt weiße Wolken wider.
Was er noch nie gekannt: das Dauern
wird ihm Besinnung und Gewinn.
Nur sehnende Gedanken schauern
als Wellen über seine Fläche hin.
Und die er niemals noch gewahrt
in seines Daseins Flucht und Lust,
im tollen Strudel seiner Erdenfahrt, –
die Sterne, – ruhen nachts an seiner Brust.

 << Kapitel 11  Kapitel 13 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.