Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Hilda Bergmann >

Die heiligen Reiher

Hilda Bergmann: Die heiligen Reiher - Kapitel 101
Quellenangabe
authorHilda Bergmann
titleDie heiligen Reiher
publisherKrystall-Verlag
printrunZweite Auflage
year1933
correctorreuters@abc.de
senderAdolf Weishäupl
created20180525
Schließen

Navigation:

Du hast mich, Herr, gerufen, dass ich spräche ...

Du hast mich, Herr, gerufen, dass ich spräche
zu dir und pochte an dein ehern Tor:
Doch wie Gemurmel und Geräusch der Bäche
ist meine Stimme nur vor deinem Ohr.

Es schöpfen andere die Welt in Worte.
Was ich dir sage, ist gering und klein.
Lass andere die Hüter deiner Pforte,
die Sänger und die Heroldsrufer sein.

Es haben andre mächtige Gebärden!
Sie türmen Erz und Marmor dir zum Gruß.
Ich bin die unscheinbarste deiner Erden,
die um den Kern der Sonne kreisen muss.

Ich bin gewachsen und gereift in Stille,
fern der Posaune, welch Mauern bricht
in deinem Namen. Doch ist es dein Wille,
gebiete denn! … Ich weigre mich dir nicht.

 << Kapitel 100  Kapitel 102 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.