Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Dante >

Die göttliche Komödie

Dante: Die göttliche Komödie - Kapitel 29
Quellenangabe
typepoem
authorDante Alighieri
titleDie göttliche Komödie
publisherHesse & Becker Verlag
year1928
translatorRichard Zoozmann
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created201309
projectid
wgs
Schließen

Navigation:

 

Achtundzwanzigster Gesang

    Wer kann, spräch er auch frei vom Reimeszwange,
Anschaulich künden soviel Blut und Wunden,
Als jetzt ich sah, und spräch er noch solange?

    Machtlos wär jede Zunge hier gebunden,
Weil unser Wort und Geist umsonst vermeinte,
Zu fassen dies, da sie zu schwach befunden.

    Wenn gleich sich das gesamte Volk vereinte,
Das einst in den verhängnisvollen Landen
Apuliens sein verströmtes Blut beweinte

    Durch Troer, und dann langen Krieg bestanden,
Drob Livius, der nie irret, von der Beute
Zahlloser Ringe spricht, die dort sich fanden,

    Nebst jenem Volk, das schwertzerhauen bereute,
Daß sichs nicht unter Robert Guiskard schmiegte,
Samt jenem, dessen Knochen man noch heute

     Bei Ceperan aufliest, wo treulos kriegte
Ganz Pulien, und auf Tagliacozzos Auen,
wo waffenlos der Greis Alardo siegte,

    Und der ein Glied durchbohrt, und der zerhauen
Vorwiese –: niemals wär es zu vergleichen
Des neunten Übelsackes wüstem Grauen.

    Kein Faß, dem Reifen oder Boden weichen,
Klafft so vonsammen, als ich dort sah einen
Mit Rissen, die von Kinn bis After reichen.

    Die Därme hingen zwischen seinen Beinen;
Und das Gekröse nebst dem schnöden Sacke,
Der Kot aus Nahrung macht, sah man erscheinen.

    Und wie ich scharf ihn mit den Augen packe,
Beschaut er mich und seine Hände krallten
Die Brust sich auf. »Schau, wie ich mich zerhacke!

    Schau, welche Risse Mahomed erhalten,«
Ruft er. »Und weinend geht Ali vor mir,
Vom Kinn zum Scheitel das Gesicht zerspalten.

    Und die du sonst noch antriffst im Revier,
Verstreuten Saat zu Trennungsärgernissen;
Drum werden sie auch so zerspalten hier.

    Ein Teufel steht dort hinten. Wildbeflissen
Läßt er uns über seine Klinge springen,
Und wieder wird die Wunde aufgerissen,

    Wenn wir den Schmerzensweg zu Ende gingen.
Denn jede frühere Wunde heilt in Eile,
Eh uns zurück zu ihm die Schritte bringen.

    Doch wer bist du, der hergafft von der Steile,
Aufschub der Strafe wohl dir zu ergründen,
Die deinem Schuldbekenntnis ward zuteile?« –

    »Ihn raffte nicht der Tod, nicht ließen Sünden
Antreten ihn zur Qual die weite Reise.
Nein, um vollkommmes Wissen ihm zu künden,

     Muß ich, der Tote, ihn von Kreis zu Kreise
Hinabgeleiten zu der Höllenmitte,
Sowahr ich mit dir rede,« sprach der Weise.

    Dies hörend, hemmten hundert wohl die Schritte,
Sich drunten staunend nach mir umzudrehen,
Vergessend, was ihr Leib an Qualen litte.

    »Du, der vielleicht bald wird die Sonne sehen,
Dem Fra Dolcino sag: sollts ihn nicht lüften,
Mir bald auf diesem Weg hier nachzugehen,

    Mag er vorm Schneefall sich mit Vorrat rüsten,
Daß die Novarrer nicht den Sieg gewinnen,
Mit dem sie sonst nicht so bequem sich brüsten.«

    So zu mir sprechend hob, neu zu beginnen
Sein Wandern, einen Fuß Mahomeds Seele.
Ihn niedersetzend ging er dann vonhinnen.

    Ein andrer, dem durchstochen war die Kehle,
Die Nase abgestutzt bis zu den Brauen,
Auch zeigte sichs, daß schon ein Ohr ihm fehle,

    Stand staunend mit dem Troß, mich anzuschauen,
Riß vor den andern auf des Schlundes Röhre,
Die außen blutgerötet war zum Grauen,

    Und sprach: »Du ohne Schuld Gekommener höre!
Ich sah dich schon den Fuß durch Latium lenken,
Falls mich nicht zuviel Ähnlichkeit betöre.

    Des Pier da Medicina magst du denken,
Wenn dir die süßen Ebenen wieder lachen,
Die von Vercell nach Marcabo sich senken,

    Um den zwei Besten Fanos kundzumachen,
Dem Angiolell und Guido, jenen zweien:
Daß man ins Meer sie werfe aus dem Nachen –

    Wenn wirklich wahr, was wir hier profezeien –
Dort bei Kattolika, als exemplarischen
Handstreich, durch des Tyrannen Heucheleien.

     Von Zyperns Insel bis zur Balearischen
Sah nie Neptun ein Schandstück so voll Grauen,
Von Korsen nicht noch Griechen, von barbarischen.

    Jener Verräter – einäugig zu schauen,
Jetzt Herr der Stadt, die hier wohl ein Geselle
Gesehn zu haben, nimmer kann verdauen –

    Zur Unterredung ruft er sie; und schnelle
Verfährt er so, daß nicht Gelübde frommen
Noch Bitten bei Focaras Sturm und Welle.«

    Drauf ich: »Soll ich von dir, wenn heimgekommen,
Berichten, mußt du erst Bescheid mir geben,
Wen jener Anblick denn macht so beklommen?«

    Da griff zum Kiefer einem er, der neben
Ihm weilte, riß den Mund ihm auf und sagte:
»Dieser, der hier nicht redet, ist es eben!

    Er, der verbannt, die Zweifel einst verjagte
In Zäsar, ihm beteuernd, daß ein Zaudern
Dem schade, der gerüstet Kampf nicht wagte.«

    O weh, wie schien mir da erschreckt zu schaudern
Er, dem die Zunge man im Schlund verputzte:
Curio, der sonst so dreist verstand zu plaudern!

    Und einer, dem man beide Hände stutzte,
Die Stummel in die dunkle Luft erhoben,
Daß Blutgerinsel sein Gesicht beschmutzte,

    Rief aus: »Gedenke auch des Mosca droben,
Der ach! einst sprach: ›Was sein muß, muß geschehen,‹
Was Unheil viel die Tusker ließ erproben –«

    »Und dein Geschlecht,« ergänzt ich, »untergehen!«
Drauf er, dem Schmerz auf Schmerz sich häufte jähe,
Fortging betrübt, wie sinnlos anzusehen.

    Doch ich verblieb, daß ich den Troß durchspähe,
Und sah, was ich mit Scheu nur würde sagen,
Geschweige denn, daß ich es nochmals sähe,

     Wenn mein Gewissen michs nicht ließe wagen,
Der Treufreund, der stets Mut ins Herz uns streute,
Wenn wir den Harnisch unserer Reinheit tragen.

    Wahrlich! ich sah und glaub, ich sehs noch heute,
Daß da ein Rumpf, doch ohne Kopf, hergehe
Im Zuge mit der jammervollen Meute.

Illustration: Dorè

    Des Rumpfes Hand den Kopf ich tragen sehe
Am Schopf, daß der Laterne man gedachte;
Und ansah uns der Kopf und sprach: »O wehe!«

    So aus sichselber er die Leuchte machte,
War eins in zweien, zwei in einem Stücke:
Begreifen kanns nur Er, der dies vollbrachte.

    Als er sich grad befand am Fuß der Brücke,
Schwang er den Kopf mit seinem Arm nach oben,
Daß er uns näher seine Rede rücke.

    Die hieß: »Sieh, welche Pein ich muß erproben!
Der atmend du die Toten schaust im Graben,
Sieh her, ward größere einem aufgehoben?

    Doch daß sie Nachricht droben von mir haben,
Vernimm: ich bin Bertran de Born, der jeden
Arglistigen Rat erteilt dem Königsknaben.

    Ich machte Sohn und Vater sich befehden.
Mehr tat Ahitophel an Absalonen
Und David nicht mit hetzerischen Reden.

    Weil ich so Engverbundene ohne Schonen
Entzweit, trag ich mein Hirn entzweit, o wehe,
Von seinem Ursprung, der im Rumpf blieb wohnen.

    So lehr ich, wie Vergeltungsrecht geschehe.«

 << Kapitel 28  Kapitel 30 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.