Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Dante >

Die göttliche Komödie

Dante: Die göttliche Komödie - Kapitel 23
Quellenangabe
typepoem
authorDante Alighieri
titleDie göttliche Komödie
publisherHesse & Becker Verlag
year1928
translatorRichard Zoozmann
correctorreuters@abc.de
senderwww.gaga.net
created201309
projectid
wgs
Schließen

Navigation:

 

Zweiundzwanzigster Gesang

    Ich sah schon Reiter aus dem Lager ziehen
Und Sturm beginnen oder manövrieren,
Und manches Mal zu ihrer Rettung fliehen,

    Streifzügler auch in euern Feldrevieren,
O Aretiner, hausen. Posten halten,
Und Ringelstechen sah ich und turnieren,

    Wobei Trompeten, Trommeln, Glocken schallten,
Blinklicht von Burgen winkte, oder Zeichen
Man gab, die je im In- und Ausland galten:

    Doch nie ließ manövrieren nach dergleichen
Fagott Fußvolk und Reiter ein Trompeter,
Noch Schiffe nach Gestirn und Leuchtturm streichen.

    So führten uns die höllischen Vertreter:
Ein schauriges Geleite! Doch in Schenken
Sind Säufer heimisch und in Kirchen Beter. –

    Aufs Pech allein mein Sinnen stand und Denken,
Den neuen Unheilssack ganz zu erkunden,
Und was für Volk sie da im Sude schwenken.

    Wie Schiffern wohl Delphine, mit dem runden
Rückgrat auftauchend, Warnungszeichen geben,
Zu landen, eh der Sturm sich eingefunden,

    So sah man hier sich manchen Sünder heben,
Um nach der Hitze kühlend sich zu laben,
Dann mit dem Rücken blitzschnell niederstreben.

    Und wie am Saum von einem Wassergraben
Die Frösche hocken, nur das Maul vorstrecken,
Doch Bauch und Beine wohlverborgen haben,

    So könnt ich Sünder ringsherum entdecken,
Die gleich, wenn Strubbelbart herangekommen,
Sich im Gebrodel suchten zu verstecken.

     Ich sah, und noch macht mirs das Herz beklommen,
Einen verziehn, wie oft ein Frosch entweichen
Nicht will, wenn längst der andere weggeschwommen.

    Schindwade, ihm zunächst, konnt ihn erreichen
Und zog ihn hoch an den verpatzten Haaren,
Daß er mir einem Otter schien zu gleichen.

    Ich hatte aller Namen schon erfahren,
Da sie mir gleich beim Abmarsch aufgefallen
Und dann ihr Anruf zeigte, wer sie waren.

    »Ho Funkelfratz, herbei! Setz deine Krallen
In sein Genick, das Leder ihm zu schinden,«
So scholls von den Vermaledeiten allen.

    Und ich: »Mein Meister, such doch auszufinden,
Wie der Pechvogel heißt, bist dus imstande,
Der sich in seiner Feinde Hand muß winden.«

    Mein Führer trat an ihn heran zum Rande,
Ihn fragend, wer er sei. Und der Bepechte
Sprach so: »Ich stamme vom Navarrerlande.

    Die Mutter machte mich zum Herrenknechte,
Die mich von einem Tunichtgut geboren,
Der sich entleibt und vorher spielte und zechte.

    Zu König Thibauts Diener dann erkoren,
Des Guten, wußt ich Schliche auszuhecken,
Zu deren Abrechnung ich hier muß schmoren.«

    Doch Saubörstel, dem sich zwei Hauer strecken
Dem Eber gleich aus seines Maules Spalte,
Ließ ihn, wie scharf der eine ritzte, schmecken.

    Auf garstige Katzen da mein Mäuslein prallte,
Doch Strubbelbart umschlang ihn mit der Pratze
Und schrie: »Zurück, solange ich ihn halte!«

    Und meinem Meister zeigend seine Fratze,
Sprach er: »Soll er noch mehr dir offenbaren,
So frag ihn, eh man ihn zuschandenkratze.«

     Der Führer drauf: »So sprich, ob in den Scharen
Latiner sind, die unterm Pech dort kleben,
Und du sie kennst?« – Und dieser: »Hergefahren

    Von einem aus der Näh dort komm ich eben.
O säß ich noch im Pech bei ihm, nicht bange
Säh ich nach mir sich Spieß und Klaue heben.«

    Und Rötelruß rief aus: »Foppst du noch lange?«
Und schlug den Arm ihm mit den Gabelspitzen,
Daß er ein Stück gleich mitriß bei dem Fange.

    Auch Drachenknoll wollt ihn am Schienbein ritzen;
Doch schnell sich wendend ihm der Häuptling wehrte
Und ließ rundum die Augen grimmig blitzen.

    Als nun ein wenig Ruhe wiederkehrte,
Sprach den, der noch bestierte seine Wunde,
Mein Führer an, der Aufschub nicht begehrte:

    »Wer wars, von dem du dich zur Unglücksstunde,
Wie du erzählst, fort aus dem Pech erhoben?« –
»Bruder Gomita wars,« gab er uns Kunde,

    »Der von Gallura, voll von Trug bis oben,
Der seines Herren Feinde fing; inzwischen
Jedoch das tat, was alle an ihm loben:

    Er ließ für Geld sie ›kurzerhand‹ entwischen,
Wie er es nennt. Auch sonst war sein Gedanke,
Im Amt als größter Gauner Geld zu fischen.

    Aus Logodoro pflegt Don Michel Zanche
Verkehr mit ihm; und von Sardinien schwatzen
Die nimmermüden Zungen ohne Schranke.

    Weh mir! Seht, wie der andere schneidet Fratzen.
Mehr sprach ich, doch mir bangt, daß er die Klauen
Aufs neue hebt, den Grind mir zu zerkratzen.«

    Zu Flitzibellen – der, um loszuhauen
Die Augen rollte – rief der Obmann schnelle:
»Fort, schlimmer Vogel!« – »Wollt ihr andere schauen,«

     Sprach mutgestärkt aufs neue der Geselle,
»Lombarden, Tusker hören oder sehen?
Ich schaffe sie beliebig her zur Stelle,

    Nur darf der Teufelstroß so nah nicht stehen,
Weil sie sich fürchten sonst vor dessen Hieben.
Hier sitzend stell ich, ohne fortzugehen,

    Für mich, den einen, euch gleich ihrer sieben.
Ein Pfiff zeigt nämlich an, daß sie die Plauze,
Weil rein die Luft ist, können aufwärtsschieben.«

    Hundsbolle hob bei diesem Wort die Schnauze w«
Und rief kopfschüttelnd: »Schurke, voll von Ränken!
Zu tauchen ist der Zweck nur von dem Kauze.«

    Da sprach er, der so überreich an Schwänken:
»Wohl bin ich Schurke, meinen Pechgenossen
Durch Bosheit es noch übler einzutränken.«

    Nicht länger litt es Schlapperschwing; verdrossen
Rief er im Widerspruch mit allen: »Springe!
Ich komm dir im Galopp nicht nachgeschossen,

    Nein, überm Pechsee schlag ich meine Schwinge.
Kommt runter, daß der Strand uns deckt! – Wie sollte
Uns glücken nicht, was dir allein gelinge?«

    O Leser, hör, welch Spaß sich nun entrollte!
Strandüber kehrte jeder hin die Blicke
Und der zuerst, ders gar nicht dulden wollte.

    Doch der Navarrer nutzte mit Geschicke
Die Zeit: abschnellend sich in einem Satze,
Entfloh dem Anschlag er mit diesem Tricke.

    Da zeigte Schuldbewußtsein jede Fratze,
Zumeist bei dem, der schuld war am Mißlingen,
Nachflog und schrie: »Schon hält dich meine Tatze!«

    Doch wenig halfs! Es konnte nicht bezwingen
Der Flug die Furcht. Der saß schon unten wieder
Und jener hob die Brust, sich aufzuschwingen.

     Nicht anders taucht die Ente blitzschnell nieder,
Sobald der Falke naht, der dann vom Teiche
Aufsteigt und zornig schüttelt das Gefieder.

    Doch Fröstelzeh, ergrimmt von diesem Streiche,
Flog nach voll Schadenfreude, daß gelungen
Die Flucht und zum Gezanke nun gereiche.

    Und als der Gauner richtig war entsprungen,
Hob er die Klauen schon auf den Genossen
Und hielt ihn überm Graben engumschlungen.

    Doch jener, auch ein Sperber unverdrossen,
Zerschrammt ihn wacker, bis die Bösewichter
Mitten zum Siedesumpf hinunterschossen.

    Zwar war die Hitze rasch des Kampfes Schlichter;
Doch konnten sie sich nicht sobald erheben,
Weil ihre Flügel jetzt noch überpichter.

    Wehklagend mit den Seinen läßt entschweben
Held Strubbelbart gleich vier zum andern Strande,
Daß sie mit allen Haken sich bestreben,

    Wie dies- und jenseits angelnd sie am Rande
Die überpappten Teufel wohl erwischten,
Die krustig schon gesotten von dem Brande.

    Wir ließen sie, wie sie noch emsig fischten.

 << Kapitel 22  Kapitel 24 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.