Projekt Gutenberg

Textsuche bei Gutenberg-DE:
Autoren A-Z: A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z | Alle
Gutenberg > Max Dauthendey >

Die geflügelte Erde

Max Dauthendey: Die geflügelte Erde - Kapitel 40
Quellenangabe
typepoem
authorMax Dauthenday
titleDie geflügelte Erde
publisherAlbert Langen
printrunDrittes bis fünftes Tausend = Zweite Auflage, 1922
editorbruce.welch@gmx.de
year1922
firstpub1910
correctorreuters@abc.de
senderbruce.welch@gmx.de
created20130726
Schließen

Navigation:

Vorbegriff vom Weiterreisen

Erst quer über ein Meer, von allen sieben, war ich gekommen. Ein neues Schiff hat mich jetzt aufgenommen.
Wohl wünschte ich, daß seine Eisen verankert blieben, doch Zeit und Wellen taten mich vorwärtsschieben,
Und ich ergab mich diesem Reisen und war gleich den Dieben, die ein gestohlenes Gut genießen, ohne es zu lieben.
Das Schiff stand in Port Said und nahm dort Kohlen ein, ich konnt' kaum Atem holen
Und stieg beklommen in den Kohlendunst hinein.
Und einen leisen Vorbegriff, vom heißen Weiterreisen, den hab' ich auf der Schiffstreppe bekommen.
Dort waren Zettel angeschlagen, behandelnd aller Passagiere Betragen.
Im Roten Meer sei's jedem, ohn' Genieren, im Nachtanzug erlaubt,
Am Promenadendeck, bis morgens acht, zu promenieren. Die Stewards würden dazu Tee servieren.
Und wünsche jemand seine Sommersachen, so müsse er beizeiten sich aufmachen
Und dies dem Hauptsteward vertrauen, daß sie die Koffer nicht zu unterst, tief in dem Schiffsloche, verstauen.
Das hat wohl allen andern viel gesagt. Ich aber hätte mich in Pelzen auch ins glühendrote Meer gewagt
Und über keinen Sonnenstich geklagt, denn vor mir her die Welt erschien wie Eis und leer.

 

 << Kapitel 39  Kapitel 41 >> 






TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.